SPD-Vorsitzende Andrea Nahles

Könnte Andrea Nahles ihren Posten als Fraktionschefin schneller verlieren als gedacht? Aus Parteikreisen kursieren Gerüchte über einen internen Putschversuch. Der Rädelsführer dabei soll kein geringerer als der ehemalige SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz sein. Die Partei dementiert die Spekulationen vehement.

Via Sputnik

Ungelegener hätten die aktuellen Gerüchte für die SPD kaum kommen können: Kurz vor der Europawahl und der Wahl in Bremen am kommenden Sonntag heißt es laut Medienberichten, bei den Sozialdemokraten braue sich ein Putsch gegen Parteichefin Andrea Nahles zusammen. So heißt es, parteiintern werde gemunkelt, sollte die SPD bei den beiden Wahlen eine herbe Niederlage erleiden, solle Nahles als Fraktionschefin im Bundestag abgelöst werden.

„Der Spiegel“ hatte unter Berufung auf Fraktionskreise berichtet, der Bundestagsabgeordnete und ehemalige Kanzlerkandidat Martin Schulz habe seine Chancen für den Fall sondiert, dass Nahles das Amt der Fraktionsvorsitzenden abgibt. Nahles habe den früheren Parteichef daraufhin darauf angesprochen, und er habe Putschpläne bestritten – nicht aber grundsätzliche Überlegungen zu dem Thema.

Dem widerspricht nun eine ganze Reihe von SPD-Funktionären. Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz beantwortete in einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ die Frage, ob Nahles weiter unangefochten an der Spitze von Partei und Fraktion stehe, mit „eindeutig ja“. Parteivize Ralf Stegner sagte dem SWR:

Loading...

„Ich glaube all den Dingen, die da berichtet werden, kein Stück. Es ist immer interessant, über Personal zu spekulieren, aber ich halte davon gar nichts.“

Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, sprach von „alten Gerüchten“, die derzeit von unterschiedlichen Journalisten „aufgewärmt“ würden. Eine Fraktionssprecherin der SPD erklärte, ein Treffen zwischen Nahles und Schulz habe es zwar gegeben, solche Gespräche seien aber die Regel, über den Inhalt wollte sie keine Auskunft geben.

Bereits seit Tagen heißt es aus den Kreisen der Abgeordneten, die Unzufriedenheit in Teilen der Fraktion sei groß. Regulär muss sich Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles im September in der Fraktion zur Wiederwahl stellen. Im Dezember soll auf einem Parteitag die Parteispitze neu gewählt werden.

Ein Hinweis in eigener Sache: Wir positionieren derzeit den „Berliner Express“ neu, der künftig anstelle von Satire vor allem auf Deutschland bezogene Nachrichten und Informationen bringen wird. Während Contra Magazin über Geopolitik, Konflikte, Internationale Wirtschaftsthemen u.v.m. berichten wird.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Dem wäre alles zuzutrauen, denn Typen wie er sind schlechte Verlierer und das ist eine Charakterfrage und wäre sie weg, würde den roten Genossen auch nicht viel fehlen, denn sie ist die klassische Aufsteigerin innerhalb einer Parteistruktur, ohne Bewahrung in der realen Welt und das schlägt sich nieder in den sozialistischen Träumen und hilft einer noch großen Wirtschaftsmacht nicht weiter, mit Bussi Bussi und Sonntagsreden kommt man nicht weiter, dazu benötigt es Generalisten, die das Handwerk mit umfassenden Kenntnissen auf allen Ebenen beherrschen und von dieser Sorte gibt es leider immer weniger und das ist unser Problem, denn hineinwählen lassen kann sich so mancher, aber sich bewähren ist eine andere Sache.

  2. Von ganz oben bis zur letzten Wurzel ein schlagreifes Geäst.
    Von einem Baum sprechen wir schon gar nicht mehr.

  3. Je mehr Genossen demonstrativ hinter einem anderen Genossen stehen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Genosse gestürzt werden soll.

    Mir wäre viel lieber, wenn das Fußvolk aus seiner Lethargie erwachen würde und diesen Laden endlich verlässt.

  4. Frauen bzw. bundesdeutsche Emanzen sind unfähige Vollstrecker der Allierten, genannt Buntesrepublik. Wenn alle Lesben Kinder bekämen hätten sie das erste Mal in ihrem Leben gearbeitet. Die Realität des Schmerzes würde ihre Traumata der Emanzipation stillen. Auf deutsch, jeder der Grüneninnen,Transen, Berlinerinnen oder Sozen gehört eins auf die Schnauze.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here