Der Präsident Irans, Hassan Rouhani. Bild: kremlin.ru CC-BY-3.0
Loading...

Der iranische Präsident Hassan Rouhani hat am Dienstag ein Gesetz unterzeichnet, in dem alle US-Truppen im Nahen Osten zu Terroristen erklärt und die US-Regierung als Sponsor des Terrorismus bezeichnet wird.

Von Redaktion

Die Gesetzesvorlage wurde letzte Woche vom Parlament verabschiedet, um die Entscheidung von Präsident Donald Trump, die iranischen Revolutionsgarden als eine ausländische Terrororganisation zu bezeichnen, zu verabschieden.

Es war nicht klar, welche Auswirkungen das neue Gesetz auf die US-Streitkräfte oder ihre Operationen haben könnte. Staatliche Medien berichteten, dass Rouhani das Geheimdienstministerium, das Außenministerium, die Streitkräfte und den höchsten nationalen Sicherheitsrat des Iran mit der Umsetzung des Gesetzes beauftragt habe.

Das Gesetz bezeichnet insbesondere das United States Central Command (CENTCOM), das für US-Militäroperationen im Nahen Osten und in Afghanistan verantwortlich ist, als terroristische Organisation.

Loading...

Die Vereinigten Staaten haben bereits Dutzende von Entitäten und Personen für die Mitgliedschaft bei den Garden auf die schwarze Liste gesetzt, aber bis zu Trumps Entscheidung nicht die Organisation als Ganzes.

Die Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) umfassen ein geschätztes 125.000 Mann starkes Militär mit Armee-, Marine- und Lufteinheiten. Sie befehligen auch die Basij, eine religiöse freiwillige paramilitärische Einheit, und kontrollieren die Programme für ballistische Raketen des Iran. Die ausländischen Quds-Truppen der Garden haben die Stellvertreterkriege des Iran in der Region geführt.

Die Beziehungen zwischen Teheran und Washington verschlechterten sich im letzten Mai, als Trump sich aus einem Nuklearabkommen 2015 zwischen dem Iran und sechs Weltmächten zurückzog und die Sanktionen wieder einführte.

Kommandeure der Revolutionsgarden haben wiederholt gesagt, die US-Stützpunkte im Nahen Osten und die US-Flugzeugträger im Golf in Reichweite iranischer Raketen seien. Rouhani sagte am Dienstag, der Iran werde trotz der Sanktionen der USA, die darauf abzielen, die Rohölsendungen des Landes auf null zu reduzieren, weiterhin Öl exportieren.

Hier gehts zum Originalartikel:

Iran designates as terrorists all US troops in Middle East

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Diese Ansicht teilen inzwischen viele millionen Menschen mit den Iranern !
    Der Terror der Amis ist inzwischen zur Existenzfrage der Menschheit geworden .
    Durch die Nebelbomben der Medien ist das schwer zu erkennen .

    • Die ethablierten Medien (und ich denke, die meinen Sie) sind mit ihrer Propaganda schon längst zum willfähigen Terrorhelfer verkommen.

  2. „Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen.“, soll Peter Ustinov gesagt haben.

    Und wenn man noch bedenkt, dass die „Reichen“ agieren und die „Armen“ meist nur reagieren, dann sollte das doch der us-amerikanischen Bevölkerung zu denken geben.

    • „Die Reichen“ ist zu pauschal gegriffen.

      Es gibt einen Begriff, die „Magnaten“ umreißt diese abgehobene Bande schon zielgenauer.

  3. So ganz unrecht hat er nicht, unabhängig vom eigenen Tun, aber wer Dinge einleitet, um eigene Interessen durch Zerfall ganzer Völker einzuleiten, ohne an deren Wohlergehen und Zukunft zu denken, der betreibt schon eine Art Zerschlagung und das könnte man dann aus der anderen Sicht auch als Terror bezeichnen und es ist deshalb unerheblich von wem das ausgeht, denn Ursache erzeugt Wirkung, ansonsten wäre die Wirkung ohne Ursache ein Wunder.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here