Die Lockheed Martin F-35 Lighning II. Bild: Youtube

Das Pentagon will Ankara wegen des Kaufs von S-400 Luftabwehrsystemen bestrafen. Es soll auch die Produktion von Teilen aus der Türkei abgezogen werden. Ankara überlegt nun Su-57-Kampfjets von Russland zu kaufen.

Von Marco Maier

Der amtierende Verteidigungsminister Patrick Shanahan sagte am Freitag vor Reportern, die USA hätten sich vehement gegen den Kauf der russischen Flugabwehrtechnologie S-400 durch die Türkei ausgesprochen. „Wenn die Türkei entscheidet, dass die S-400 eine Entscheidung ist, mit der sie fortfahren wollen, müssen wir die Arbeit aus der Türkei abziehen“, sagte Shanahan.

Er sagte weiter, er habe mit Delegationen der US-amerikanischen Luftfahrthersteller Lockheed Martin und von United Technologies Optionen diskutiert, falls die Türkei ihren Plan weiterführen sollte. In der Zwischenzeit kündigten wichtige Mitglieder des Unterhauses am Freitag ein Gesetz an, das den Verkauf des Kampfflugzeugs an die Türkei verbieten sollte, falls Ankara das russische System kauft.

Russische und amerikanische Technologien seien inkompatibel

„Der Betrieb der S-400 neben der F-35 würde das Flugzeug und seine empfindliche Technologie gefährden, die Interoperabilität zwischen den NATO-Verbündeten beeinträchtigen und vor allem ein ernstes Risiko für unsere gemeinsame Verteidigung und Sicherheit darstellen“, sagte der demokratische Abgeordnete John Garamendi in einer Erklärung. „Diese Gesetzesvorlage sendet eine starke und wichtige Botschaft an die Türkei. Die Fortsetzung mit der S-400 ist inakzeptabel und wird nicht toleriert.“ Er hatte diese Vorlage zusammen mit zwei republikanischen Abgeordneten eingebracht.

Loading...

Moskau und Ankara hatten im Dezember 2017 eine Vereinbarung über die Lieferung der S-400 abgeschlossen. Im April 2018 erklärten der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin in Ankara, dass sie sich bereit erklärt hätten, die Lieferung der S-400 zu beschleunigen. Damals wurde gesagt, dass die Lieferung zwischen Ende 2019 und Anfang 2020 erfolgen könnte.

Die USA und eine Reihe von NATO-Mitgliedstaaten kritisierten die Türkei für ihren geplanten Kauf des S-400. Die Raketenbatterien seien nicht mit denen des Militärbündnisses vereinbar.

Die USA warnten auch vor harten Sanktionen, falls die Türkei Pläne zur Übernahme von S-400 weiter verfolgt. Ankara betonte jedoch, es würde den Deal mit Russland nicht zurücknehmen. Im Gegenteil: nun überlegt man sich den Kauf russischer Kampfjets als Ersatz für die F-35.

Russland bietet der Türkei Su-57 an

Der Chef des staatlichen russischen Hightech-Industriekonzerns Rostec Corporation, Sergej Tschemezow erklärte nun, sein Land sei „bereit zu kooperieren“. Man werde der Türkei Su-57-Kampfflugzeuge zu verkaufen, falls Ankara vom F-35-Kampfflugzeugprogramm ausgeschlossen werde.

„Diese russischen Kampfflugzeuge der fünften Generation [Su-57] haben herausragende Qualitäten und sind vielversprechend für den Export“, sagte Tschemezow am Donnerstag der offiziellen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu. Man überlege auch einen Technologietransfer an die Türkei, damit diese eine eigene Verteidigungsindustrie aufbauen könne.

Er betonte auch, dass Russland die Teilnahme der Türkei an der Entwicklung des S-500-Raketensystems begrüßt. „Die S-500 sind derzeit in der Entwicklung und werden ein hochmodernes russisches Luftverteidigungssystem sein, das auf der ganzen Welt seinesgleichen sucht“, sagte Tschemezow und betonte, dass beide Länder die Möglichkeit hätten, zu einem solchen Projekt beizutragen.

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

3 KOMMENTARE

  1. Den gescheiterten Putschversuch in der Nacht vom 15. auf den 16. Juli 2016 wird Erdogan und seine Gefolgschaft nicht vergessen, denn nur weil er vom russischen Geheimdienst rechtzeitig gewarnt wurde, ist er den NATO-Bombenangriffen auf seinen damaligen Aufenthalt lebend entkommen. – So was vergisst man nicht. – Sehr dumm gelaufen für die Yankees!

    Um vor einer Wiederholung sicher zu sein, braucht er nun ein Luftabwehrsystem mit dem man die Freundfeindkennung westlicher Kampfbomber überwindet. – Und das ist mit S 400 möglich, aber nicht mit dem amerikanischen Patriot System.

    Seither ist ihm klar, mit seinen Feinden wird er alleine fertig, aber gegen seine NATO – Freunde benötigt er die Hilfe der Russen. Ist kompliziert, aber ein Orientale bringt diesen Spagat leicht zustande.

  2. Bullshit! Die Griechen haben sich damals S300 Bulgarien und Rumänien S 200 von den Russen.gekauft und kein Schwein hat.es Interessiert ob kompatibel oder nicht oder NATO oder nicht. So bald es.die Türken betrifft wird diskutiert und gedroht usw.
    Die Türkei hat schon vor Jahren um Lieferung von Patriot’s angesucht aber sie wurde nur hingehalten. Jetzt haben sie sich von einem anderen Land dieses Sicherheitsystem gekauft. Ja und sollten die Amis jetzt ernst machen und de F35 einbehalten kommt halt der SU-57 . Ja und sollten auch Russische Kampfjetz die Sicherheit der NATO beeinträchtigen dann sollen sie zuerst alle neuen Ostblock Natoländer die Mitgliedschaft entziehen denn die fliegen ausnahmslos Russenbomber😂👍

    • Stimmt nicht ganz-es war Cypern und auf – Druck der Türkei wurden sie auf Gr installiert. Musst besser lesen mein Freund

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here