Europaparlament - Bild: Flickr / European Parliament CC BY-NC-ND 2.0

Wie erwartet verlieren die Konservativen (EVP) und Sozialdemokraten (S&D) stark. Liberale und EU-Skeptiker legen zu, genauso die Grünen. Das Europaparlament erlebt eine starke Verschiebung.

Von Marco Maier

Entsprechend der Hochrechnungen von 1:28h wird es im Europaparlament wie zuvor schon erwartet wurde große Verschiebungen geben. Die Europäische Volkspartei (EVP) bleibt mit voraussichtlich 179 Abgeordneten zwar stärkste Partei, muss jedoch 37 Mandate abgeben. Die Sozialdemokraten (S&D) halten ihren zweiten Platz. Doch 152 Sitze sind ein Minus von 33. Drittstärkste Fraktion bleiben die Liberalen (ALDE). Sie legen um 36 Abgeordnete auf 105 zu.

Ebenfalls im Plus liegen die Grünen (Grüne/EFA). 69 Abgeordnete bedeuten ein Plus von 17. Hier hat vor allem auch das starke Abschneiden der deutschen Grünen beigetragen. Die Linke/Linkssozialisten (GUE/NGL) verlieren 14 Sitze und haben nur noch 38 Abgeordnete im EU-Parlament.

Die drei EU- bzw. euroskeptischen Fraktionen, die vor allem von rechten aber teils auch schwer einzuordnenden Parteien dominiert werden, legen insgesamt zu. So verliert die konservative EU-skeptische Fraktion EKR zwar voraussichtlich 17 Sitze und liegt nur noch bei 60. Doch die EFDD kann um 9 auf 51 zulegen und die ENF sogar um 24 auf 60. Die Fraktionslosen verlieren 13 Abgeordnete und kommen auf 7 Sitze. Neue Parteien (noch ohne Fraktion) erreichen demnach 30 Sitze.

Zwar durften (mussten) die Briten ebenfalls Abgeordnete ins EU-Parlament entsenden, doch diese sind nur auf Abruf dort. Sobald der Brexit vollendet wurde, verlieren sie ihr Mandat. Die britischen Sitze werden dann auf die anderen Länder aufgeteilt, wo es dann zu Nachrückungen bei einzelnen Parteien kommt.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Das Problem generell ist die Tatsache daß wir schon seit Jahrzehnten Idioten folgen und die auch noch wählen und es wäre besser gewesen, wir wären zuhause geblieben, denn ohne Ethik auf allen Ebenen wird keine sinnvolle Politik gestaltet und das betrifft nahezu alle Politiker, von wenigen Ausnahmen abgesehen und gerade höre ich mal wieder nach längerer Zeit Laibach mit dem Titel Tanz mit Laibach und da ist alles gesagt, wählen wir doch gleich eine Rockgruppe, dann wissen wir von Anfang an, daß diese Texte kommerziell angelegt sind und trotzdem ein Stückchen Wahrheit darin steckt, wo diese Aasgeier von Politikern durchaus zumindest dem Text nach noch etwas lernen können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here