EU-Kommissionsvorsitz: Schäuble hält nicht an Weber fest

Wolfgang Schäuble will nicht an Manfred Weber als Präsidenten der EU-Kommission festhalten. Vestager und Timmermans seien ebenso gut. Er fordert auch Verständnis für Ungarn und Russland.

Von Redaktion

Wenige Tage vor der Europawahl hat sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) offen dafür gezeigt, den Posten des EU-Kommissionspräsidenten mit einer anderen Person zu besetzen als mit dem Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber. „Dass ich als Christdemokrat Manfred Weber als Kandidat der EVP unterstütze, ist klar. Ich schätze ihn auch sehr“, sagte Schäuble dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

„Ich mache aber auch keinen Hehl daraus, dass ich zum Beispiel auch Margrethe Vestager sehr schätze, mit der ich in ihrer Zeit als dänische Finanzministerin eng zusammengearbeitet und für deren Ernennung zur EU-Kommissarin ich mich seinerzeit stark gemacht habe. Und auch Frans Timmermans, zurzeit Vizepräsident der Kommission, ist ein herausragender Kandidat.“ Schäuble fügte hinzu: „Dass wir so starke Kandidaten haben, ist schon für sich ein gutes Zeichen.“

Er hoffe auf höhere Wahlbeteiligung als bei früheren Europawahlen, so Schäuble. „Die niedrige Beteiligung galt immer als Argument gegen die Legitimation des Europäischen Parlaments.“ Im Umgang mit osteuropäischen Mitgliedsstaaten wie Ungarn oder Polen rief Schäuble die EU zu mehr Verständnis auf. „Wir werden Europa nicht vom hohen Ross herab einen“, sagte Schäuble dem RND. „Die schwierige Aufgabe ist, das Einhalten von gemeinsamen Regeln einzufordern, ohne den anderen zu maßregeln. ‚Besserwessis‘ und ‚Jammerossis‘, solche Vorurteile standen in den 1990er Jahren in Deutschland dem Zusammenwachsen im Weg, diesen Fehler müssen wir auf europäischer Ebene nicht wiederholen“, so Schäuble.

Europa funktioniere nicht ohne Solidarität. „Aber die osteuropäischen Staaten sollen ihre Solidarität auf ihre Weise zeigen können und nicht, indem man sie zum Bespiel zwingt, proportional Flüchtlinge aufzunehmen.“ Gerade im Fall von Ungarn müsse man die Frage nach Ursache und Wirkung stellen, sagte der Bundestagspräsident: „Was war zuerst da: die ungarische Ablehnung der EU oder die herablassende Behandlung der Ungarn?“

Loading...

Dies gelte auch für den Umgang mit Russland. „Was heißt es, dass dort heute die Werte des Westens, auf die wir stolz sind und die auch attraktiv sind, so bestritten werden?“, so Schäuble. „Man kann sagen, das wurde in Osteuropa oder in Russland nicht verstanden. Man kann aber auch sagen, dass unsere Rolle in der Transformation nicht so glücklich war.“

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Wir positionieren derzeit den „Berliner Express“ neu, der künftig anstelle von Satire vor allem auf Deutschland bezogene Nachrichten und Informationen bringen wird. Während Contra Magazin über Geopolitik, Konflikte, Internationale Wirtschaftsthemen u.v.m. berichten wird.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

  1. Manfred Weber (CSU): In Rambo-Manier gegen die deutsch-russische Energieallianz

    https://www.compact-online.de/manfred-weber-in-rambo-manier-gegen-die-deutsch-russische-energieallianz/

    Der EVP-Spitzenkandidat betont gegenüber der „Polska Times“, dass er das schon weit vorangeschrittene Pipelineprojekt Nord Stream 2 mit allen Mitteln stoppen wird.

    „Bin in erster Linie Bayer, nicht Deutscher“

    Ähnlich hatte sich Weber schon im vergangenen Monat in einem Interview mit der „Newsweek Polska“ geäußert. Hier hatte Weber gleich zu Beginn des Gesprächs betont, dass er „in erster Linie“ Bayer, und nicht Deutscher sei, und dann weiter ausgeführt, dass er die Fertigstellung von Nord Stream 2 „kategorisch“ ablehne, da diese aus seiner Sicht ein politisches und kein wirtschaftliches Projekt sei….ALLES LESEN !!

    Ossi kommentiert

    In erster Linie ist er mal ein VOLLDEPP, sonst würde er zur Kenntnis nehmen, dass Russland immer pünktlich und ehrlich geliefert hat.

    Und die USA das Gas in Russland kaufen wollen und es dann zu viel höheren Preisen mit den Schiffen zu uns bringen wollen.

    Apropos Schiffe….GERADE DIE SIND JA SEHR UMWELTSCHÄDLICH !!

    Ausserden ist er wahrscheinlich auch ein Ferngesteuerter, der seine zweite Lohnabrechnung aus Amerika bekommt !!

    Eine Kolonie Amerikas muss immer auf den Besatzer hören!

  2. FREUNDSCHAFT MIT RUSSLAND IST WICHTIGER ALS UNSERE BESATZER USA

    Dieser korrupte Hund, den die gekauften US-Rothschild-Vasallen Merkel und Juncker und Soros auftreiben konnten, darf niemals Kommissionspräsident werden!

    Gerade CDU und CSU sind ja schon lange bekannt für ihre zahlreichen korrupten Politiker!

  3. Leider sprechen Fakten wie der Bevölkerungsaustausch den schönen Worten Schäubles dagegen.

    Schäuble – eine Geschichte wie Rotkäppchen und der böse Wolf

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.