Als Gegenmaßnahme zu den US-Sanktionen gegen Huawei plant Peking die Verbannung von US-Techfirmen. Google, Intel & Co haben es in China nun schwer.

Von Redaktion

Die South China Morning Post teilte in einem Bericht am Freitag mit, dass die chinesischen Behörden eine neue Reihe von Gesetzen zur Cybersicherheit einführen, die dazu führen könnten, dass Technologiefirmen aus den USA mit umfangreichen Verboten in China konfrontiert werden.

In dem Bericht heißt es, dass die chinesische Cyberspace Administration am Freitag einen Entwurf der Cybersecurity Review Measures veröffentlicht hat, in dem alle wichtigen Anteilseigner der Informationstechnologie im Land eine Bewertung der nationalen Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit dem Kauf ausländischer Produkte und Dienstleistungen vornehmen müssen.

Die Veröffentlichung des Gesetzesentwurfs findet in einem verschärften Handelskrieg zwischen China und den USA statt. Die beiden Länder haben wiederholt Einfuhrverbote für bestimmte Waren und Dienstleistungen des jeweils anderen eingeführt.

Loading...

US-Präsident Donald Trump erließ kürzlich eine Verordnung, in der er den Behörden weitreichende Befugnisse erteilte, den Export von High-Tech-Produkten und -Dienstleistungen an „ausländische Gegner“ zu verbieten, die als nationales Sicherheitsrisiko eingestuft werden.

Experten sagten, Chinas neue Gesetze zur Cybersicherheit könnten eine harte Antwort auf die Bemühungen Washingtons sein, Zugang zu höherem technologischem Niveau zu erhalten.

Die Ankündigung neuer Maßnahmen ist auch ein Streit zwischen Peking und Washington über die Aktivitäten des chinesischen Telekommunikationsunternehmens Huawei. Aufgrund der Anordnung von Trump in der letzten Woche könnte das Unternehmen beim Zugriff auf bestimmte amerikanische Produkte mit Einschränkungen konfrontiert sein, darunter Chips von Intel und Qualcomm oder Betriebssysteme für Mobiltelefone von Google.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Zuerst kommt der Handelskrieg, dann folgt ein Währungskrieg.
    Ein Währungskrieg geht einem Weltkrieg voraus.

    Ich würde sagen, wir gehen Richtung 3. Weltkrieg.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here