Mobilfunkmasten auf einem Wohngebäude.

5G soll bis zu 100 Mal leistungsfähiger als das aktuelle 4G-Netzwerk sein. Doch hunderte Wissenschaftler warnen vor den gesundheitlichen Folgen der Strahlenbelastung.

Von Marco Maier

In immer mehr Städten weltweit werden die Weichen beim Mobilfunk auf 5G umgestellt. Dieses soll das derzeit aktuelle 4G-Netzwerk sukzessive ersetzen und das mobile Internet revolutionieren. In der Theorie hört sich das auch ganz gut an, doch was ist mit der Praxis?

Fakt ist, dass durch die höhere Frequenz eine stärkere Strahlungsintensität erreicht wird. Zudem sinkt die Reichweite der Mobilfunkmasten, so dass mehr von ihnen aufgestellt werden müssen. Nur so ist eine flächendeckende Versorgung möglich. Doch mehr Sendemasten mit mehr Strahlung – ist das nicht gesundheitsschädlich?

Hunderte Wissenschaftler sehen das jedenfalls so. Sie warnen vor dem flächendeckenden Einsatz dieser neuen Mobilfunktechnologie. Sie haben den „International EMF Scientist Appeal“ unterzeichnet. Darin heißt es einleitend:

Loading...

„Wir sind Wissenschaftler, die sich mit den biologischen und gesundheitlichen Auswirkungen nichtionisierender elektromagnetischer Felder (EMF) befassen. Basierend auf begutachteten veröffentlichten Forschungsergebnissen haben wir ernsthafte Bedenken hinsichtlich der allgegenwärtigen und zunehmenden Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern, die durch elektrische und drahtlose Geräte verursacht werden. Hierzu zählen unter anderem Geräte, die Hochfrequenzstrahlung (RFR) aussenden, wie z.B. Mobiltelefone und schnurlose Telefone und deren Basisstationen, Wi-Fi, Sendeantennen, intelligente Messgeräte und Babyphone sowie elektrische Geräte und Infrastrukturen die zur Abgabe von Elektrizität verwendet werden und ein extrem niederfrequentes elektromagnetisches Feld (ELF EMF) erzeugen.“

Weiters warnen die Wissenschaftler in ihrem Appell vor Krebsrisiken, Genschäden und „funktionalen Veränderungen des Reproduktionssystems“ (also Sterilität) und neurologischen Störungen. Dies habe man anhand der vielen Studien in diesem Bereich herausgefunden.

In Israel hat ein Wissenschaftler entdeckt, dass die Oberfläche des menschlichen Körpers für die 5G-Strahlung „wie eine Antenne“ wirkt. Was hinsichtlich der 5G-Strahlung weiter verstört, ist die Art und Weise, wie der menschliche Körper darauf reagiert und er sie verarbeitet. Dr. Ben-Ishai von der Hebrew University of Jerusalem entdeckte im Rahmen einer kürzlich durchgeführten Untersuchung, dass die menschliche Haut als Rezeptor für 5G-Strahlung fungiert und diese wie eine Antenne anzieht.

„Diese Art von Technologie, die in vielen unserer Häuser verwendet wird, interagiert tatsächlich mit menschlicher Haut und den menschlichen Augen“, schreibt Arjun Walia für Collective Evolution über die Studie. „… Menschliche Schweißkanäle wirken wie eine Reihe von Spiralantennen, wenn sie diesen Wellenlängen ausgesetzt sind, die von Geräten mit 5G-Technologie ausgestrahlt werden“, fügt er hinzu.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

9 KOMMENTARE

  1. Die Behauptung: „Fakt ist, dass durch die höhere Frequenz eine stärkere Strahlungsintensität erreicht wird.“ ist schon mal inhaltlich absolut falsch. – Die Intensität ist eine Funktion die etwas mit der aufgewendeten Energie zu tun hat. (wer einen guten Physiklehrer hatte, weiß das )
    Die hohen Frequenzen ermöglichen es größere Informationsmengen zu übertragen. Je höher die Frequenz eines Trägers ist, desto mehr bits und bytes lassen sich übertragen.

    Als der erste Langwellensender in Betrieb ging, hat es auch „Wissenschaftler“ gegeben, die ein Massensterben für Mensch und Tier prognostizierten. Heute lacht man darüber nur.
    Als die erste Eisenbahn in Betrieb genommen wurde habe damals die Pfaffen in den Kirchen diese Angstmacherei von der Kanzeln aus übernommen.

    Und jetzt fühlt sich das CM bemüßigt, …… na ja geht auch vorbei.

    • Schön daß es noch Menschen wie Sie gibt.
      Doch ist scheinbar die große Masse schon vollkommen verblödet und esoterisch beeinflußt.

      Die Scharlatane machten schon immer ihr Geschäft mit denen die etwas minderbemittelt im Geiste waren das hat sich ebenfalls nicht geändert. Dank des Bolognaprozesses wurde die Idiotie bis in die höchsten akademischen Sphären gehoben.
      Aus meiner beruflichen Laufbahn heraus behaute ich daß es noch nie soviele akademisch gebildete Vollidioten gab.

    • klar eckhardt, is auch alles heile heile gänschen in der welt was? elektrosmog gibs nicht, krebs erst recht nicht ,glyphosat ist ein geschmacksverstärker und die erde ne scheibe,,,alles klar wir wissens

      • Du bist ja noch nicht einmal in der Lage meinen Namen richtig zu schreiben, und Groß- und Kleinschreibung scheint auch nicht dein Wahlfach gewesen zu sein.

        In der Sektion Ironie könntest du mit etwas mehr Übung noch weltmeisterlich werden, aber dafür bedarf es ja auch nicht viel Geisteskraft. Carpe Diem.

  2. Die eigentliche Gefahr aller menschlichen Aktivitäten geht ausschließlich von der eigenen Überpopulation aus und Auseinandersetzungen jeglicher Art sind unangenehmes Beiwerk und wenn das nicht massiv eingeschränkt wird, wenn überhaupt noch möglich, dann kommt es zum Endkampf und ist tatsächlich mit biblischen Betrachtungen hinsichtlich des Weltunterganges vergleichbar und viele sind sich immer noch nicht im klaren was auf kommenden Generationen in den nächsten hundert Jahren zukommt und nachfolgend nur ein paar Zahlen.
    Bis zur Zeitenwende lebten vor 2000 Jahren nach Schätzungen ungefähr 300 Mill. Menschen auf der Welt.
    Danach bis zum Jahre 1250 n. Chr. stieg die Zahl noch moderat um anschließend raketenhaft nach oben zu schnellen und zwischen 1700 bis heute hat die Bevölkerungsexplosion ihren Höhepunkt erreicht und es leben nun ca. 7,2 Milliarden Ménschen auf diesem Planenten und wenn man das alles hochrechnet könnten dann alle 10 Jahre eine weitere Milliarde dazu kommen und somit hätten wir dann ca. im Jahre 2100 gut 16 Milliarden zu versorgen und das ist aus heutiger Sicht nahezu unmöglich und deshalb ist der menschliche Untergang vorprogrammiert, ob es nun auf das Jahr genau passiert ist eine andere Frage, aber die werden sich gegenseitig im wörtlichen Sinne verdrängen und fast könnte man sagen auffressen und dann regen sie sich über nebensächliche Dinge auf und lassen ihre Enkel und Urenkel völlig im Stich und das ist eine einzige Katastophe, nicht ob Persien eines auf die Mütze bekommt oder China die Weltspitze erreicht, das ist unerheblich und wird sie trotzdem alle vernichten.

  3. Da wirds mal Zeit für einen richtigen Sonnensturm, der die Menschheit auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Wer Langwelle mit Hochfrequenz vergleicht, hat null Ahnung von der Materie. Das Hochfrequenz für den Mensch eine Gefahr ist, ist absolut logisch. Mio. Menschen machen sich damit täglich das Essen warm, nennt sich Mikrowelle. Nur sind die Strahlen bei der Mikrowelle durch das Komplett-Metallgehäuse abgeschirmt, der 5G-Dreck funkt dann rund um die Uhr hoch gepulste HF-Wellen in jede lebende Zelle und der Mensch kann sich ja nun schlecht in einen Metallkäfig legen, um dann in Ruhe schlafen zu können. Es gibt übrigens viele Menschen mit Elektrosensibilität, 5G ist für diese der blanke Horror. Das sind nicht diese süchtigen Smartphone-Zombies, die ihre reale Welt nicht mehr wahrnehmen können, im Gegenteil, sie haben ihre Sinne beisammen und nehmen fast alles wahr, sie erkennen auch das Leid der Natur und anderer Lebewesen. 5G bedeudet zudem die totalitäre Überwachung und Kontrolle überall und rund um die Uhr – Für ein noch schnelleres Internet, wo Menschen sinnlos rumdatteln und oft ihre Lebenszeit verschwenden wird die Freiheit und Gesundheit eines jeden Lebewesen geopfert. Nein, das brauchen wir nicht!

    • @ Lutz, du willst also festlegen was WIR brauchen?!.
      Das du Langwellen nicht für eine hochfrequente Schwingung betrachtest, lässt tief blicken. – Es ist aber überliefert, dass damals die geistig tiefer gelegten Menschen sich davor genauso gefürchtet haben, wie heute einige Leute vor G5. Ein Aluhelm sollte da zur normalen Garderobe gehören. Ist aber alles freiwillig, was man so tragen will.
      Die Krönung sind die Leute, die vor einer Radarfalle wegen der Strahlung Angst haben. So was gibt es auch.

  4. Ihr seid letztlich doch alle nur Systemlinge die deutschen schnallen es einfach nicht sich auf das wesentliche zu konzentrieren das wir da wir immernoch besetz sind und somit der Motor für die amerikanische kriegsmaschine sind. Das ist das wirkliche Problem

  5. Die beiden Haupt-Probleme mit 5G sind ganz andere. Da können vermeintliche Schlaumeier wie Eckard (von Siemens?) noch so viel posaunen.

    In den Niederlanden sind bei zwei Testläufen mit 5G-Sendern Vögelschwärme in den Senderaum (ja, heißt so – auch wenn es draußen ist) der 5G-Masten geflogen. Da fielen etliche Vögel tot vom Himmel. 🙁

    Viele wissen, wie RFID (oder ein Induktionsherd) funktioniert (sonst auf Google, Bing, DDG oder YouTube nach nachgucken).
    Mit der Energiemenge der vielen 5G-Sendestationen lassen sich dann auch RFID-Tags, die man (schwer findbar) an unseren Autos, oder in einem Kleidungsstück platziert hat, tracken. 🙁

    Letzteres scheint mir der Hauptgrund zu sein, 5G einzuführen. Denn mit 4G funktioniert doch Alles ganz gut (jedenfalls wenn man in Asien lebt, und nicht unter der Sparwut der dt. Mobilfunkkonzerne leiden muss).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here