US-Soldaten. Bild: US-Army / public domain

„Nicht der Iran tötete jene 4.424 amerikanischen Soldaten, die im Irak gefallen sind. Präsident George W. Bush, Vizepräsident Dick Cheney und die Gruppe der Psychopathen im Pentagon und im Nationalen Sicherheitsrat taten dies, als sie eine Kette von Ereignissen initiierten, die mit dem Angriff auf ein Land begann, von dem sie wussten, dass es keine Bedrohung für die Vereinigten Staaten darstellte.“

Von Philip Giraldi / Antikrieg

Newsweek berichtete, dass der Iran „für den Tod von mindestens 608 amerikanischen Soldaten im Irak zwischen 2003 und 2011 verantwortlich war“. Die Rechnung wurde auf Basis einer neu überarbeiteten Schätzung erstellt, die von Analysten im Pentagon durchgeführt und vom Sonderbeauftragten für den Iran, Brian Hook, bei einer Pressekonferenz des Außenministeriums am 2. April diskutiert wurde. Laut Hook wird Teheran nun für 17 Prozent aller militärischen Todesfälle der USA verantwortlich gemacht, weil es Waffen an die mehreren schiitischen Milizen geliefert hat, die sich dem Einmarsch, der Besetzung und der nachfolgenden Präsenz der Vereinigten Staaten von Amerika im Land widersetzt haben.

Hook erklärte auch, dass die amerikanischen Opfer zusätzlich zu den „Tausenden“ irakischer Soldaten und Zivilisten zählen, die bei Angriffen getötet wurden, die von den von ihm so genannten iranischen Stellvertreterkräften, initiiert wurden. Hook stellte fest, dass die neue Zahl höher ist als die 2015 bestätigte Todesrate von 500, die vom damaligen Vorsitzenden der Generalstabschefs Joseph Dunford gemeldet wurde, der seine Schätzung mit den Worten qualifizierte: „Wir waren nicht immer in der Lage, die Verluste, die wir hatten, auf die iranische Aktivität zurückzuführen, obwohl wir oft vermuteten, dass es die iranische Aktivität war, auch wenn wir nicht unbedingt die forensischen Beweise hatten, um das zu belegen“.

Es bestehen kaum Zweifel daran, dass Teheran den schiitischen Milizen im Irak nach der Invasion des Landes durch amerikanische Streitkräfte im April 2003 und der Niederlage und Ersetzung des Hussein-Regimes Waffen lieferte. Die USA besetzten das Land zu dieser Zeit und die Schiiten waren eine unterdrückte Mehrheit der Bevölkerung, die Saddam durch seine sunnitische Minderheit beherrscht hatte.

Loading...

Die umstrittensten und tödlichsten Waffen, die vom schiitischen und sunnitischen Widerstand gegen die Vereinigten Staaten eingesetzt wurden, waren die Improvisierten Sprengkörper oder IEDs, später auch als EFPs bezeichnet, die in der Lage waren, die Panzerung von US-Militärfahrzeugen zu durchdringen. Sie tauchten erstmals im Sommer 2004 im Irak auf, wurden aber zunächst hauptsächlich von sunnitischen Aufständischen und nicht von den Schiiten benutzt.

Jetzt, da die US-Besetzung beendet ist, erfreuen sich Iran und Irak einer engen Beziehung, die auf ihrer gemeinsamen schiitischen Religion basiert. Die ehemaligen Milizionäre werden heute als Popular Mobilization Forces (etwa: Volksmiliz) bezeichnet, die für die endgültige Niederlage von ISIS entscheidend war. Die Vereinigten Staaten von Amerika, die über eine wichtige Militärbasis im Irak verfügen, wettern weiterhin gegen den Iran. In der Pressekonferenz sagte Hook: „Wir verhängen Kosten gegen das (iranische) Regime, weil es sich als rechtswidriges expansionistisches Regime verhält. Das Regime ist heute schwächer als bei unserem Amtsantritt vor zwei Jahren. Auch seine Stellvertreter sind schwächer. Wenn das Regime nicht eine Änderung in der Politik und im Verhalten zeigt, werden die finanziellen Herausforderungen für Teheran zunehmen.“

Es gibt mehrere Probleme mit der Hook-Analyse, wenn es sich tatsächlich um das handelt, was sich ereignet hat. Die Regierung der Vereinigten Staaten argumentiert seit 2005, dass der Iran sich in den benachbarten Irak „einmischt“, kombiniert mit Vorwürfen über „sie töten unsere Soldaten“, um sicherzustellen, dass Teheran weiterhin für jedermann erkennbar der regionalen Feind ist. Zwischen 2005 und 2007 wurden konkrete Forderungen von Generälen und US-Politikern bezüglich der iranischen Beteiligung an der Produktion der EFPs erhoben, die zunehmend einen blutigen Tribut von US- und alliiertem Militärpersonal forderten.

Die Behauptungen der Bush-Administration, des Kongresses und der Medien über die iranische Unterstützung von Militanten im Irak hatten eine Reihe von Gemeinsamkeiten: sie waren allgemein und ungenau, sie basierten auf möglicherweise ungerechtfertigten Annahmen über iranische Interaktionen mit anderen Akteuren in der Region, sie spielten schnell und locker mit Statistiken, und sie lieferten selten tatsächlich überprüfbare Beweise, um die gemachten Behauptungen zu belegen. Man könnte auch darauf hinweisen, dass fast alle Berichte insofern abgeleitet waren, als sie aufeinander aufbauten, um Glaubwürdigkeit zu entwickeln, ähnlich wie die Berichte über den Irak im Jahr 2002.

Es wurde auch festgestellt, dass die Argumente über das iranische Engagement logisch inkonsistent sind. Der irakische Aufstand im Zeitraum 2004-2006 war weitgehend sunnitisch. Dass die Iraner die Sunniten versorgen oder dass die Sunniten sogar solche Hilfe suchen würden, erscheint nicht wahrscheinlich. In einem Briefing vom April 2007 erklärte Generalmajor William Caldwell: „Wir haben in der Tat einige Fälle gefunden, in denen iranische Geheimdienste einigen sunnitischen aufständischen Gruppen etwas Unterstützung gewährt haben“. Drei Verwendungen von „etwas“ in einem Satz deuten auf eine gewisse Unsicherheit hin. Selbst die relativ zahmen Medien beim Briefing waren skeptisch und fragten: „Unterstützen die Iraner alle Milizen im Irak?“

Die Tatsache, dass das EFP sehr einfach herzustellen ist, spricht auch gegen eine weitgehend iranische Herkunft. Das EFP oder Variationen davon gibt es schon seit langem. Berichten zufolge wurde es unter seinem alten Namen „shaped charge“ vom französischen Widerstand gegen die Deutschen und von der irisch-republikanischen Armee gegen britische gepanzerte Fahrzeuge verwendet, und es wurde von Hisbollah und Hamas umfassend gegen die Israelis eingesetzt.

Der Vorwurf gegen den Iran beruht im Wesentlichen auf einem grundlegenden Argument, nämlich dass das EFP eine hochentwickelte Waffe ist, deren Kupferscheibe in einer Waffenwerkstatt angefertigt werden muss, die es gewohnt ist, Metall mit feinsten Toleranzen zu fräsen. Nach Ansicht derer, die an eine iranische Hand bei EFP-Angriffen glauben, ist es nicht möglich, dass die Waffen von Irakern ohne iranische Unterstützung hergestellt werden, aber Tatsache ist, dass die Iraker mehr als in der Lage sind, die Waffe herzustellen. Der Irak hatte vor 2003 ein großes und relativ anspruchsvolles Militär. Es verfügte über eigene Waffenläden und Waffenexperten, von denen viele Sunniten waren und von denen viele im Frühjahr 2003, als die Armee aufgelöst wurde, arbeitslos wurden.

So entpuppt sich die EFP-Waffe des Iran, die laut Pentagon 608 Amerikaner getötet hat, als nicht so schwer herzustellen und nicht einzigartig iranisch. Aber das eigentliche Argument gegen die Zahlen von Brian Hook ist die Annahme der Regierungsanalysten, dass die Lieferung von Waffen, selbst wenn und wann der Endverbraucher demonstriert werden kann, einen dafür verantwortlich macht, wer durch diese getötet wird. Da die USA der weltweit führende Waffenhersteller sind, führt dieses Argument einen rutschigen Hang hinunter, da Waffen „Made in USA“ wahrscheinlich in jedem Konflikt zu finden sind.

Denken Sie auch daran, dass die Vereinigten Staaten im Irak eine Invasionsarmee in einem Guerillakrieg waren, in dem die Zivilbevölkerung dieses Landes letztendlich die meisten Opfer darstellte. Nach einer Schätzung starben 460.000 Iraker, viele davon durch US-Munition. Um ein weiteres jüngeres Beispiel dafür zu nennen, was dieses Maß an Rechenschaftspflicht bedeuten könnte, könnten die Vereinigten Staaten als verantwortlich für den Tod von Zehntausenden Zivilisten im Jemen angesehen werden, allein 5.000 im Jahr 2018, da die Saudis von den USA gelieferte Waffen verwenden. Und es gibt viele andere Fälle von amerikanischen Waffen, die an allen möglichen Orten landen, einschließlich der Arsenale von ISIS und al-Qaida. Al-Qaida stützte sich in ihrem Krieg gegen die Russen in Afghanistan weitgehend auf amerikanische Waffen. Einige dieser Waffen werden immer noch benutzt, um amerikanische, und nicht russische Soldaten zu töten.

Da die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika den Iran selektiv mit Vergehen belastet, die von den Neokonservativen Bolton und Pompeo ausgenutzt werden könnten, um einen Krieg zu beginnen, sollte sie vorsichtiger sein, wenn sie versucht, ihre Argumente zu formulieren. Nicht der Iran tötete jene 4.424 amerikanischen Soldaten, die im Irak gefallen sind. Präsident George W. Bush, Vizepräsident Dick Cheney und die Gruppe der Psychopathen im Pentagon und im Nationalen Sicherheitsrat taten dies, als sie eine Kette von Ereignissen initiierten, die mit dem Angriff auf ein Land begann, von dem sie wussten, dass es keine Bedrohung für die Vereinigten Staaten darstellte. Die blutigen Folgen dieser Aktion dauern bis heute an.

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. ES ist schade, dass auch das Contra Magazin den Unterschied zwischen dem US Imperialismus und der USA nicht aufzeigt. Denn der USI hat die USA im Würgegriff genauso wie Deutschland. Selbstverständlich war der Irak gefährlich für den USI, denn er wollte sein Öl nicht mehr über Dollar verkaufen und das hätte dem USI damals schon einen Schlag in die Fersen gegeben. Na ja und die Sunniten sind nun einmal mit Saudi Arabien verbandelt, daran kann man erkennen, dass auch dieses wahhabitisch gesteuerte Land vom Gutwollen des USI abhängt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here