Das Manifest von Karl Marx und Friedrich Engels

Erfolgreiche sozialistische Länder gibt es nicht aus dem einfachen Grund, weil der Kapitalismus vom ersten Tag an Krieg gegen den Sozialismus geführt hat. Der Kapitalismus ist ein Wirtschaftssystem, das auf angeblichem Wettbewerb basiert, aber er wird alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um ein konkurrierendes Wirtschaftssystem wie den Sozialismus zu zerstören.

Von Nick Egnatz / Antikrieg

An der Heimatfront haben US-Kapitalisten seit den 1870er Jahren die US-Armee, die National Guard Units, die Polizei und private Sicherheitsfirmen wie die Pinkerton National Detective Agency gegen streikende Arbeiter eingesetzt. Einige der berühmtesten Aktionen, bei denen Streikende getötet wurden, sind der Homestead Steel Streik im Jahr 1892 in der Nähe von Pittsburg, der Streik der Pullman Railway im Jahr 1894, der Streik der Pullman Railway im Jahr 1903 und der Streik der Arbeiter gegen die Colorado-Minen im Jahr 1903 in Colorado. Die 1905 in Chicago gegründete Gewerkschaft International Workers of the World Union (Wobblies) wurde von der First Red Scare und den Palmer Raids angegriffen, bei denen linke, sozialistische und kommunistische Gewerkschaftsmitglieder angegriffen, eingesperrt und deportiert wurden.

Kinderarbeitsgesetze, die 40-Stunden-Woche, Mindestlohngesetze, Überstundenlöhne, Sozialversicherung, Medicare, Medicaid wurden alle von der Kapitalistenklasse als Sozialismus abgelehnt, als sie vorgeschlagen wurden. Dennoch würden die meisten Amerikaner zustimmen, dass sie jetzt alle gute Programme sind, die lebenswichtigen Schutz für das gesamte amerikanische Volk bieten.

„Heute Abend bekräftigen wir unsere Entschlossenheit, dass Amerika nie ein sozialistisches Land sein wird.“ Präsident Donald Trumps Rede zur Lage der Nation 2019 wurde mit stehender Ovation aufgenommen, sogar einige progressive Demokraten standen auf und applaudierten. Gott bewahre, dass wir in der Lage sein werden, eine demokratische Diskussion über die Vor- und Nachteile von Sozialismus und Kapitalismus zu führen. Wenn wir den Kalender einfach zurückdrehen könnten, könnten wir uns Trump und den jubelnden Kongress vorstellen, der sich dem Sozialismus widersetzt: Kinderarbeitsgesetze, 40-Stunden-Woche, Mindestlohngesetze, Überstundenzuschläge, Sozialversicherung, Medicare und Medicaid.

Loading...

Die USA haben militärische Gewalt, Militärputsche, Propaganda, repressive Wirtschaftssanktionen und Blockaden gegen jedes einzelne sozialistisch und sozialistisch orientierte Land eingesetzt. Ab 1918 schickte Präsident Woodrow Wilson Truppen nach Russland, um die Revolution des russischen Volkes rückgängig zu machen. Bald fanden sie heraus, dass Russland riesig und kalt war, und dass das Schlangenöl, das die USA verkauften, nicht willkommen war. Nach dem Zweiten Weltkrieg war es nur die Androhung von russischen nuklearen Vergeltungsmaßnahmen, die den Westen vom Angriff abhielt und es der fehlerhaften autokratischen sozialistischen UdSSR-Regierung ermöglichte, während des Kalten Krieges friedlich mit den kapitalistischen Staaten zu koexistieren.

Ich bin nicht hier, um die brutalen mörderischen Exzesse von Lenin und Stalin zu verteidigen. Die USA versuchten, die UdSSR zu stürzen, nicht weil sie undemokratisch war, sondern weil sie sozialistisch war. Ich sehe nicht, dass wir gegen die repressive Monarchie Saudi-Arabiens protestieren, weil sie eine traurige Bilanz der Menschenrechte aufweist. Nein, unsere Präsidenten besuchen sie, ziehen ihr Kleid an und tanzen mit ihren Führern. Unsere Regierung gibt ihnen jetzt heimlich Atomstromtechnologie. Ob sie demokratisch sind oder nicht, interessiert die US-Politiker nicht. Wichtig ist, dass Saudi-Arabien kein sozialistisches Land ist.

Als Michail Gorbatschow versuchte, die UdSSR aus dem Kalten Krieg als eine Demokratie im skandinavischen Stil zu führen, die den Menschen ein starkes soziales Sicherheitsnetz garantierte, wurde er durch den russischen Präsidenten Boris Jelzin ersetzt, der Russland für unabhängig von der UdSSR erklärte. Jelzin wurde vom US-Wirtschaftsteam angewiesen, alle staatlichen Vermögenswerte (Industrie, Minen, Ressourcen usw.) für einen Cent pro Dollar zu privatisieren, bevor Wirtschaftshilfe verfügbar sein würde. Russland hatte bereits ein demokratisches Niveau erreicht, vielleicht besser als das unsere: freie Presse, gewähltes Parlament, gewählte Gemeinderäte, gewählter Präsident, Vizepräsident und ein Verfassungsgericht. Auf Drängen des Westens erhielt Jelzin vom Parlament für ein Jahr diktatorische Befugnisse, um die vom Westen geforderten drakonischen Wirtschaftsprogramme zu verabschieden, die bald Bettler aus dem russischen Volk machten. Russlands Armutsquote von 1,3% (weniger als 4 $/Tag) 1989 unter Gorbatschow stieg auf eine Armutsquote von 49% 1996 unter Jelzin und den von den USA geforderten kapitalistischen Finanzreformen.

Schließlich weigerte sich das Parlament, weiterhin bei den kapitalistischen Reformen mitzumachen, unter denen ihre Bürger ihr Eigentum an Straßenecken verkauften. Jelzin umstellte das Parlamentsgebäude mit Panzern und es kam zu einer Pattsituation. Clinton war US-Präsident, und sowohl er als auch die Europäische Union unterstützten Jelzin, der am 4. Oktober 1993 das Gebäude des russischen Volksparlaments, genannt das Weiße Haus, mit dem gesamten Parlament im Inneren beschoss und es bis auf die Grundmauern niederbrannte, wobei schätzungsweise 500 Menschen getötet und 1.000 verletzt wurden. So viel zu Gorbatschow und der beginnenden Demokratie des russischen Volkes und dem Traum von einem semi-sozialistischen Staat. Das Ergebnis dieses Massakers ist das gegenwärtige autokratische kapitalistische Russland mit milliardenschweren Oligarchen und einer von Armut geplagten Bevölkerung. (Naomi Klein, The Shock Doctrine)

Derzeit in Venezuela wiederholen unsere Regierung und die Medien ständig aufs neue, dass wir Demokratie wollen. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein, die USA fordern den Kapitalismus. Russland musste seine neue Demokratie opfern, um dem Kapitalismus Platz zu machen, Venezuela ist nicht anders.

Dieser Artikel ist nicht dazu gedacht, die Bolivarische Revolution Venezuelas unter Hugo Chavez und Nicolas Maduro zu verteidigen oder anzugreifen. Das sollte dem venezolanischen Volk überlassen bleiben, frei von US-Propaganda, Blockaden, Wirtschaftssanktionen und Drohungen mit einem militärischen Angriff. Der einzige Zweck dieses Artikels ist es zu erklären, warum Venezuela und alle anderen Länder, die nach sozialistischen Antworten gesucht haben, gescheitert sind.

Die folgenden Regierungen hatten ein demokratisches Niveau erreicht. Sie hatten demokratisch gewählte Führer und versuchten, die Demokratie mit dem Sozialismus oder einem semisozialistischen Sicherheitsnetz zu verbinden. Die Vereinigten Staaten von Amerika/die CIA haben sich verschworen, Militärputsche zu planen und zu unterstützen, die zu repressiven Rechtsregierungen führten, die dann in unterschiedlichem Maße Sozialisten und Kommunisten inhaftierten, folterten und töteten:

  • Iran 1953
  • Guatemala 1954
  • Kongo 1961-65
  • Dominikanische Republik 1963
  • Indonesien 1965
  • Griechenland 1967
  • Laos 1958-73
  • Ecuador 1961, 1963, 2010 erfolglos
  • Chile 1973
  • Nicaragua 1979-90
  • Haiti 1991, 2004
  • Venezuela 2002 erfolglos, 2015 -zur Zeit erfolglos
  • Honduras 2009.

Ich bin mir sicher, dass alle Regierungen, die wir angegriffen und gestürzt haben, nicht perfekt waren. Auf der anderen Seite waren die Regierungen, die sie mit unserem Segen ersetzten, alle viel schlechter.

Libyen hat es nicht in die obige Liste geschafft, weil es keine demokratisch gewählte Regierung besaß. Doch unter Muammar Gaddafis 42-jähriger Führung hatte es sicherlich viele sozialistische Vorteile, die Präsident Obama nicht erwähnte, als er erklärte, dass es notwendig sei, militärisch einzugreifen: kostenlose Gesundheitsversorgung, kostenlose Bildung, einschließlich Universität und Doktoratsstudium, 50.000 Dollar Wohngeld für alle frisch verheirateten Paare und völlige Gleichstellung der Frauen, wie es sie in der muslimischen Welt noch nie gegeben hat. Gaddafi baute das so genannte 8. Weltwunder, das Great Manmade River Project, das größte unterirdische Rohrleitungs- und Wasserleitungssystem der Welt, das täglich 6,5 Millionen Kubikmeter Trinkwasser in die Küstenstädte Libyens lieferte. Darüber hinaus hatte Gaddafi vorgeschlagen, den gesamten afrikanischen Kontinent unter einer gemeinsamen Währung zu vereinen. Unter Gaddafi war Libyen vom ärmsten Land der Welt zum Land mit dem höchsten Lebensstandard auf dem afrikanischen Kontinent geworden. Jetzt nach dem US/NATO-Krieg ist ein Großteil von Libyen ein gescheiterter Staat, der weitgehend von umherziehenden Banden von bewaffneten Gangstern regiert wird, und niemand ist sicher.

Es muss eine fundierte Debatte darüber geführt werden, ob wir ein kapitalistisches, sozialistisches oder eine Art hybrides Wirtschaftssystem haben sollten oder nicht. Aber bitte bringen Sie nicht das Argument in die Debatte, dass der Sozialismus nie erfolgreich war. Vielleicht sollte die Debatte mit der Frage beginnen: Warum haben die Kapitalisten Angst vor der Konkurrenz durch den Sozialismus?

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

25 KOMMENTARE

  1. Weil die Theorie in der Praxis auf die Schnauze fällt.
    Alle Käuflichen tragen zur Bildung einer Brücke in die Unterminierung selbst erfolgreicher Abschnitte bei.
    Geld regiert die Welt,
    und der Teufel solche Leut.

    • Schon richtig aber in Sozialistischen Systemen nicht anders, diejenigen an der Macht haben alles und das Volk nur Brotkrumen. Und wo liegt der Sinn Jahre seines Lebens in Universitäre oder Technische Spizialbildung zu stecken wenn man nicht dafür belohnt wird oder der einzige Lohn darin besteht das man eine schönere Wohnung hat?
      Wir sind nun einmal so und das ist evolutionär bedingt, die besten Jäger und stärksten Krieger bekamen die Filetstücke und wir sind noch laaaange nicht soweit das wir unsere Evolution verleugnen könnten.
      Das wird immer wieder versucht und geht jedesmal schief, siehe aktuelles Beispiel die Wohlfühlblase in DE wo Eltern ihren Töchtern die Angst vor Fremden aberzogen haben und aktuell eine Generation von Frauen heranwächst von denen in 20 Jahren der Grossteil wenigstens eine „Bereicherung“ in Form einer Vergewaltigung haben wird und nicht wenige Massakriert wurden.

      Wir Menschen sind nunmal nicht alle gleich und somit kann der Sozialismus (der alle Tiere als gleich ansieht, nur Schweine sind gleicher) nicht funktionieren.

      Elementare Evulotionstheorie.

      • Man kann sogar einen Schritt weitergehen und die Frage stellen:
        hat ein eingefleischter Sozi je produktiv denken oder gar arbeiten erlernt?
        Im Kopf ist vieles machbar, was dann aber in der Praxis arglose Dritte ausbaden müssen.
        Linke Politik machts vor.
        (CDU ist auch nur eine linkstotalitäre Mischpoke Partei, halt in einem andern Gwand; von jedem etwas und wie viele andere auch fassadenlinks unterwegs.)

  2. Die Menschen verstehen nicht welche große Einnahmequelle in der Genügsamkeit liegt. Sparsamkeit wird von der kapitalistischen Lehre vehement verteufelt, denn würden die Menschen nur beispielsweise die Namen der Wochentage einmal ernst nehmen, stieße das den Kapitalismus in den Abgrund. —- Nur am Diensttag würde man dienstbar sein.

    Eine Horrovorstellung für jeden Sklaventreiber !

    • Und am Montag wäre man Mon, am Mittwoch ist man Mittendrin, Donnerstag am Don oder donnert es dan? Am Samstag ist man dass Sams und Sonntags scheint die Sonne, und nur dann? Schon länger nicht mehr so einen Blödsinnn gehört, ehrlich.

      • Erst kommt das Fressen, daann die Moral(B.B.)
        Die bessere Ökonomie setzt sich durch, sie ist der Unterbau für erfolgreiche Gesellschaftsordnungen. Darin liegt doch das Versagen der Sozialisten. Und Grundlage erfolgreicher Wirtschaften ist immer der innovative Mittelstand. Dieser wurde im nachmarxschen Sozialismus immer kaputtgemacht ! Am besten zu besichtigen in der DDR und der RGW-Kommandowirtschaft. Nur die Chinesen haben es begriffen mit Deng Xiaping“Bereichert Euch !“. Damit entstand im staatskommunistischen China ein breiter Mittelstand und eine prosperierende Volkswirtschaft mit mehr Millionären als in Westeuropa. Aus der Werkbank der Welt entsteht die demnächst führende Wirtschaftsnation. Und nur mit dieser ökonomischen Entwicklung konnte in China der kommunistische Überbau erhalten werden, also Fleiß der Arbeiter und totale Kontrolle durch die KPCH. Nur der Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit führt folgerichtig auch dort zu Überwindungstendenzen.
        Daraus schlussfolgert die IM “ Kanzlerin“, was passieren muß. Das Rezept für D und die EU lautet also, Verelendung der Massen bei Vermeidung des totalen Kontrollverlustes, also Angleichung der Lebensverhältnisse auf unterster Stufe bei Weiterentwicklung der (sozialistischen) Demokratie. Daran arbeitet sie unter dem anhaltenden Jubel der Lämmer auf dem Weg zur Schlachtbank. (wirklich die letzte Rache Honeckers).

      • Lächle und sei froh, denn ein Gehörschaden ist nicht so doof wie ein Dachschaden.
        Mit einem KIND im Ohr klappt es dann vielleicht auch mit der Rechtschreibung.

        • Was bringt eine korrekte Rechtschreibung wenn man doch nur Blödsinn schreibt wie Sie, lieber Herr Eckart?

          Ich könnte mich jedesmal wieder beömmeln wie ihr Sozen euch mangels Gegenargumenten an Schreibfehlern auslasst und das im Zeitalter von Whatsapp und anderen die einen Scheiss geben auf Rechtschreibung, und in Zeiten in denen die Kinder verlernen analoge Uhren zu lesen und mehr als die Hälfte latente Leghasteniker sind und 3/4 nicht mehr 12 + 17 im Kopf rechnen können, einfach lachhaft.

          Haben Sie etwas sinnvolles zum Thema zu sagen? Nur zu!
          Ansonsten einfach mal zugeben das sie keine Ahnung haben und keine Argumente.

          An ihnen sieht man ganz deutlich das grösste Manko das der Sozialismus und die gefühlsbetonte Wohlfühlblase mit sich bringen:
          Den schleichenden Intelligenzverlust der sich zeigt indem Argumente mit inhaltlosem Geschwafel substituiert werden.

          Und nun husch husch, Anne Will dich als Zuschauer.

          • Ich schaue mir Ihr Deutsch und Ihre Rechtschreibung an: katastrophal!
            Haben Sie Volksschulabschluß ? Ihre sonstigen Kommentare passen zu Ihren unqualifizierten Äußerungen.

    • Eckart, ein Komiker hat das mal auf die Schaufel genommen:
      Also wird beschlossen, dass nur noch an jedem zweiten Tag gearbeitet werden müsse (dürfe).
      Der Montag wäre dann ein „Diensttag“
      Der Dienstag ein „Freitag“
      Der Mittwoch wieder ein „Diensttag“
      Der Donnerstag ein „Freitag“,
      Der Freitag ein „Diensttag“
      und das Wochenende ohnehin frei…

      • Ja willi, echte Komik speist sich aus viel Weisheit und wird vom Humor angetrieben.

        Warum nur sollte man wie besessen schaffen, und möglichst viele Sachen zu raffen, die man nicht braucht, nur um damit Leuten zu imponieren, die man gar nicht leiden kann?

      • Aus welchem Universum kommt der das dort Blödsinn als Komik angesehen wird, dem Böhmermann-Universum oder dem Relotius-Kontinum?

  3. Es gibt noch einen weiteren Grund. Die Produktivkräfte bestimmen die Gesellschaftsordnung. Die Gesellschaftsordnung der Industriegesellschaft ist der Kapitalismus. In der Industriegesellschaft kann Sozialismus noch nicht funktionien.

  4. Dieser Artikel strotzt nur so vor Verteidigung und gutreden des Sozialismus und ist von vorne bis hinten absoluter NONSNES.

    In Kapitalistischen Systemen wurden einige wenige Sozialisten eingesperrt, gefoltert und ermordet und in der McCarthy-ära tausende politisch verfolgt, kleingehalten und sozial/wirtschaftlich zerstört.
    In Sozialistischen Systemen wurden dutzende Millionen nicht Linientreue eingesperrt, gefoltert und ermordet und vorher zu Zwangsarbeit gezwungen (Stalin 10 bis 20 Mio Tote bei 30 bis 40 Mio Gefangenen, Mao ca. 4 Mio tote direkt, ca 45 Mio weitere durch gezielte Hungersnot, ca. 100 Mio. verfolgte, und weitere. Oder kurz gesagt „100 Jahre Kommunismus, 100 Mio Tote, es gibt Schätzungen das die Dunkelziffer mehr als doppelt so hoch liegt )

    Bei absolut allen dieser (sozialistischen) Systeme ist zu sehen das
    -die Oberen aus Partei/Polizei/Militär absolut alles haben und der Grossteil des normalen Volkes darbt
    -die Produktivität am Boden liegt
    -Die „Inteligenzia“ besonders gerne verfolgt wird
    -es dadurch zu wenig Forschung und Innovation gibt
    -Einfachste Instandhaltungen nicht durchgeführt werden können
    -Das Volk mit Unterdrückung sowie Brot und Spiele kleingehalten wird und mittels Propaganda verdummt wird.

    Während man bei den Kapitalistischen Systemen sehen kann das
    -die „Eliten“ absolut ales haben und das normale Volk gut klar kommt und ein kleiner Teil darbt
    -die Produktivität hoch ist
    -Forschung und Innovation aus eben jenen Ländern kommen
    -Das Volk mit Brot und Spiele kleingehalten wird und mittels Propaganda verdummt wird.

    FAZIT: Man kann den Kapitalismus hassen und Sozialist sein aber wenn man ehrlich ist dann weiss man das nicht die Arbeit der Kapitalisten gegen die Sozialisten das Problem ist sondern der Sozialismus in sich selbst.

    Die Menschheit ist nicht reif genug für keines dieser Systeme, ebensowenig ist sie reif für eine echte Demokratie. Aber das Problem ist das das Fehlverhalten einiger (der Leute an der Spitze des Staates) im Sozialismus sehr viel schneller überbordet und schwerer ins Gewicht fällt als im Kapitalismus, bei den Bürgern ist es so das viele sich sagen „warum soll ich mich anstrengen wenn es nicht belohnt wird“

    Ein weiteres Problem ist zB gut in Venezuela zu beobachten, VE ist das Land mit den meissten Bodenschätzen (Edelmetalle/Edelsteine/seltene Erden und Erdöl/Gas) der Welt, in den 30gern lief alles super und VE lag auf Platz 4 der Weltrangliste in Reichtum/Pro Kopf Einkommen. In den 80gern immer noch unter den ersten 20. VE war ein wohlhabendes und sehr sicheres Land.
    Dann kam der Sozialismus unter Hugo Chavez.
    Was macht der Sozialismus? Er berreichert seine Funktionäre und Verteilt das Vermögen um, was in Jahrzehnten erwirtschaftet wurde wird verschleudert um die Führung gut dastehen zu lassen. Gleichzeitig wird Leistung nicht mehr belohnt und Fachwissen nicht mehr bezahlt, dadurch fallen nach und nach die Spezialfachkräfte weg, die ölfelder produzieren nicht mehr genug weil Reperaturen nicht durchgeführt werden können, das Einkommen bricht ein, die Wirtschaft liegt am Boden, der Schwarzmarkt blüht und die Inflation wird astronomisch.

    Heute, nach gerade mal 20 Jahren Sozialismus ist VE eines der ärmsten und gefährlichsten Länder der Welt das sich nichtmal mehr ernähren kann weil die Bauern nur noch für sich produzieren und für den Tauschhandel/Schwarzmarkt. Selbst wenn ein Bauer überzeugter Sozialist/Chavist ist so will er doch gegenleistungen und verteilt seine Lebensmittel nicht an bedürftige die er nicht kennt, soweit reicht der Sozialismus dann doch nicht.

    • Sie scheinen ja nur in Millionen rechnen zu können. Wo haben Sie denn diese Zahlen her? Aber Sie sagen es ja selbst: Es sind SCHÄTZUNGEN! Wer hat denn diese Schätzungen aufgestellt? Die Gegner des Sozialismus oder seine Befürworter? Ich glaube nicht, dass SIE als offensichtlicher Gegner des Soz. sich auf Zahlen stützen, die solide erhoben wurden und eventuell anderes beweisen als ihre Vorurteile. Die UdSSR und andere soz. Staaten haben andere Zahlen veröffentlicht. Aber an denen werden SIE sich nicht orientieren, weil sie ja nicht IHR BIld stützen. Dabei hatte die UdSSR in Gegensatz zu IHNEN und denen, die solche Zahlen in die Welt setzen, sich auf Fakten stützen können (Abgleich von Melderegistern, Totenscheine, Gerichtsurteile, Vermisstenanzeigen usw.). Aber IHNEN genügen Schätzungen und je höher diese ausfallen, umso besser für IHR Weltbild. Da wird auch nicht hinterfragt, worauf sich diese Schätzungen überhaupt stützen. Warum auch, es könnten ja andere Zahlen dabei herauskommen oder Erkenntnisse, die Glaubwürdigkeit IHRER Quellen in Frage stellen.
      So wie SIE sicherlich in Abrede stellen werden, dass die Befürworter des Sozialismus oder die soz. Staaten die wirklichen Zahlen veröffentlichen, so stellt sich auf der anderen Seite die Frage, ob die Gegner des Sozialismus überhaupt ein Interesse haben an der Darstellung der wirklichen Verhältnisse. SChließlich sind sie ja Gegner des Sozialismus. Springer und andere private Unternehmer haben ihre Macht genutzt, den Sozialismus zu bekämpfen, z.B. mit ihrer Presse. Sie hatten doch kein Interesse daran, dass die Arbeiter ihre Betriebe übernehmen. Oder glauben SIE, dass die Arbeiter, die ohnehin die Arbeit in den Betrieben erledigen, das nicht selber könnten? Glauben SIE, dass Herr Springer die Zeitung gedruckt hat und nicht die Drucker, die er bezahlte? Hat Herr Springer die Zeitungen ausgeliefert oder nicht doch die Tausenden von Fahrern? Hat Herr Springer die Artikel geschrieben, die Anzeigenkunden akquiriert oder nicht doch seine Angestellten? Hat Springer die Zeitungen ausgeteilt an die Haushalte und an den Kiosken verkauft? Nein, Springer war nur der Besitzer. Er hat das Kapital gestellt. Das war alles. Und vermutlich haben selbst bei betrieblichen Entscheidungen ihn noch seine Angestellten beraten. Selbst das hat er nicht ohne die Hilfe von Nicht-Eigentümern, also Angestellten erledigen können. Glauben Sie nicht, dass die ganze Belegschaft des Springer-Konzerns auch ohne den Herrn Springer die Zeitungen auf den Markt gebracht hätte? Wie läuft es denn jetzt, wo Springer tot ist? Ist deshalb der Konzern zusammengebrochen? Nein, es läuft weiter, obwohl es keinen Springer mehr gibt. Aber es gibt immer noch die Leute, die die Arbeit machen.
      Aber Springer und Seinesgleichen wollten mit aller Macht verhindern, dass diese Leute, die die Arbeit machen, erkennen, dass sie selbst es sind und nicht Herr Springer, der notwendig ist zur Aufrechterhaltung der Produktion. Deshalb haben Springer und Seinesgleichen immer gegen den Sozialismus gehetzt. Nicht weil ihnen das Wohl und die Freiheit der Menschen am Herzen lag. Das hat sie in anderen Teilen der Welt auch nicht interessiert. Sie hatten Angst, dass sie überflüssig werden könnten. Deshalb haben sie den Menschen Angst gemacht vor dem Sozialismus und Gräuelgeschichten verbreitet. Und Leute wie SIE sind das beste Beispiel, dass sie damit ERfolg hatten. Woher haben SIE denn dieses Denken über den Sozialismus? Aus unserer Presse, unseren Medien und diese sind nicht sozialismusfreundlich sondern standen von Anfang an in Gegnerschaft dazu.
      Man kann zum Soz. stehen wie man will, nur sollte man trotzdem versuchen, die Wahrheit zu finden. Im eigenen Interesse.

      • Naah, schuen Sie sich mal um und befragen das Internet und beachten Sie das ich eine recht grosse „bis zu“ Spanne angegeben habe wegen der Grauzone.

        Aber Sie haben teilweise Recht, was sind denn „solide Zahlen“?

        Welche Zahlen sind richtig, die von Historikern anderer Nationen oder jene aus dem Land um das es geht?
        Geht es um die Helden die Russland im WW2 verlor sind es laut RUS mehr als 30 Mio., Historiker sagen eher 20.
        Geht es um die Toten in den Gulags sagt RUS weniger als 1/2 Mio. aber die Transibiria nennt man nicht umsonst „Bone tracks“, Schätzungen gehen bis 5 Mio.
        Geht es um die Juden welche von den Nazis getötet wurden zB in Auschwitz so sollen es 1.5 Mio. alleine dort gewesen sein, dann wurde die Zahl auf der Gedenktafel auf 1.2 revidiert, dann auf 800K, dann hat man diese Tafel ganz entfernt weil mittlerweile auch Hardlinern auffiel das die vorhandene Infrastruktur nicht ausreichte für diese enormen Zahlen.

        In der Welt:
        Jahrzehntelang wurden die Opfer von WW2 mit 55 Mio. beziffert
        Jahrzehntelang wurden die Opfer von Dresden auf mehr als 500K beziffert.
        60 Jahre nach Kriegsende (und NUR in DE)
        Dann wurde gesagt das im WW2 sogar 75 Mio. starben
        und in Dresden keine 25.000
        Wem helfen diese Zahlen?

        Wer errechnet Zahlen, wem helfen sie?
        Die Zahlen die ich nenne werden von den jeweiligen Regierungen nicht bedtritten, das sollte alles sagen denke ich.

        Wahrhet ist ein dreischneidiges Schwert, es gibt eine Version pro Seite und dann gibt es das was wirklich passierte und keiner genau weiss.

        Aber wenn die Schätzung der Verhungerten unter Mao bei 45 Mio. liegt dann muss die Zahl der wirklich verhungerten in jedem Falle enorm gewesen sein?
        Macht es wirklich einen Unterschied ob es denn nun „nur“ 30 Mio waren? nur 10 Mio? Oder doch eher 70 Mio?
        Man hat gezielt den Systemgegnern die Nahrung entzogen denn verhungern lassen ist billiger als hinrichten, was spielt es für eine Rolle wieviele verhungerten, „ein Toter ist eine Tragödie, eine Million Tote sind eine Statistik“ um es mit Onkel Stalins Worten zu sagen.

        Ich bin weder Gegner des Sozialismus noch Anhänger des Kapitalismus.
        Ich sage nur das die Menschen für beide Versionen nicht die nötige Reife besitzt und das der Sozialismus schlechter funktionniert als der Kap., Gründe habe ich genug angeführt in anderen Antworten und werde ich hier nicht wiederholen.

        Sie hingegen sind ganz offfensichtlich ein Anhänger des Sozialismus, also sind wir wieder bei dem Thema: Wer sagt was und wem dient es?

        • Ja, ja das Internet. Es bietet jedem die Informationen, die man braucht, um das eigene Weltbild aufrecht zu erhalten. Aber das heißt noch lange nicht, dass das Weltbild, das man sich da aus dem Internet zusammenschustert, auch der Wirklichkeit und der Wahrheit entspricht. Das ist die Frage, um die es letztlich geht: Will man sein Weltbild erhalten oder will man Wirklichkeit und Wahrheit erkennen.

          Bei Ihnen fällt auf, dass Sie die Zahlen unterschiedlich benutzen. Bei den Toten, die Ihren Gegnern zugeschrieben werden, also Kommunisten und Sozialisten, sind Sie sehr großzügig. Da kommt es auf ein paar Milliönchen nicht an. Denn es geht ja darum, diejenigen zu diskreditieren, denen Sie feindlich gegenüber stehen. Das wird aus all Ihren Beiträgen zu dem Thema sehr deutlich, auch wenn Sie behaupten, „ weder Gegner des Sozialismus noch Anhänger des Kapitalismus“ zu sein. Frage: Warum darf man nicht Gegner des Sozialismus sein? Ich, den SIE als Anhänger des Sozialismus bezeichnen, verurteile niemanden, der sich als Gegner des Sozialismus bezeichnet. Also benehmen Sie sich nicht so hasenfüßig und stehen Sie zu Ihrer Einstellung. Wie soll man mit jemandem diskutieren, der jedes Mal die Seite wechselt und seine Ansichten, wenn ihm widersprochen wird?
          Zurück zu den Zahlen: Andererseits stellen Sie fast erleichtert fest, dass die Zahlen für die ermordeten Juden immer weiter nach unten revidiert wurden: „Geht es um die Juden welche von den Nazis getötet wurden zB in Auschwitz so sollen es 1.5 Mio. alleine dort gewesen sein, dann wurde die Zahl auf der Gedenktafel auf 1.2 revidiert, dann auf 800K, dann hat man diese Tafel ganz entfernt weil mittlerweile auch Hardlinern auffiel das die vorhandene Infrastruktur nicht ausreichte für diese enormen Zahlen.“ Dazu weiter unten mehr.
          Und dann darf natürlich nie fehlen – Der wohlfeile Appell an Menschlichkeit: „Macht es wirklich einen Unterschied ob es denn nun „nur“ 30 Mio waren? nur 10 Mio? Oder doch eher 70 Mio?“ Auch hier wieder am Ende die höhere Zahl, wobei deren Grundlage vollkommen im Nebel bleibt.
          Aber anscheinend macht die Zahl der Toten ja schon einen Unterschied, denn sonst würden Sie die ermordeten Juden nicht herunterrechnen wollen. Der Unterschied liegt nicht in der Höhe der Zahlen sondern im politischen Nutzen der Toten: nämlich, ob die Toten, die Toten der anderen, der Bösen sind, oder ob es die eigenen sind, die der vermeintlich Guten. Die der ersteren müssen hoch gerechnet werden, weil es dem eigenen Denken, den eigenen politischen Interessen dient. Die eigenen Toten müssen runter gerechnet oder am besten ganz verschwiegen (totgeschwiegen) werden und zwar aus denselben Gründen. Nicht nur dass sie ihr Leben verloren haben vor der Zeit, nein nun werden sie auch noch benutzt für politisches Spektakel und Rechthaberei.

  5. Wo ordnen sie China ein. Als eine aristotelenische Elite Republik nach Athens Model? Oder als pervertierte sozialistische Volksrepublik. Mir scheint es ein ziemlich erfolgreiches sozialistisches Model!

    • China ist erfolgreich weil es nicht rein Sozialistisch ist sondern mittlerweile eine Sozialistisch regierte Kapitalistische Gesellschaft UND weil es der grösste Binnenmarkt der Welt ist. ls es noch rein Sozialistisch/Kommunistisch war (unter Mao mit den Millionen Toten) war es im Elend versunken, 2 Generationen der Inteligenzia wurden ausgerottet und so weiter.

      Erfolgreiches Modell?

      • Aber China ist immer noch von dieser kommunistischen Partei regiert, die doch nach Ihrer Weltsicht nichts anderes im Sinn habt, als Armut und Dummheit zu fördern. Denn nur dann macht die Ausrottung der „Inteligenzia“ einen Sinn, die Sie im Handeln Maos zu erkennen glauben. (Die Millionen von Toten scheinen es Ihnen ja angetan zu haben. Ohne scheint es bei Ihnen nicht zu gehen? Je mehr Tote umso mehr Verdammung?)
        Aber warum hat diese rein kommunistische Regierung dann überhaupt die Verbesserung der Lebensumstände zugelassen und sogar gefördert, wenn der Anti-Kommunist doch überall im Handeln der Kommunisten und Maos nur Unterdrückung und Verelendung sieht? Warum sollten sie dann auf einmal Wohlstand und Bildung fördern, wenn ihnen doch gerade das GEgenteil am Herzen liegt? Denn nicht zuletzt deswegen haben sie ja wohl die „Inteligenzia“ ausgerottet. Dass sie es fördern, ist ja kaum zu übersehen, wenn man den rasanten Aufstieg Chinas sieht und das unter der Führung einer kommunistischen Partei. Es sei denn, dass man die Wirklichkeit nicht sehen WILL.

  6. Eine hervorragende Erklärung, was sozialistische Demokratie ist, und wohin sie führt, kann man bei
    misesde(dot)org/?p=21453 nachlesen. Statt dem (dot) muss man einen Punkt einsetzen.
    Wozu Sozialismus in der Geschichte führte, in dem Buch „Der Todestrieb in der Geschichte“, von Igor Schafarewitsch.
    So die Erklärung, warum Pizarro mit einem Haufen Abenteurer das Volk der Inkas unterwerfen konnte. Die Inkas waren streng sozialistisch organisiert, ohne Privateigentum und Rechte für die Einzelperson. Wenn einem nix gehört, braucht man es auch nicht zu verteidigen.
    Deshalb wird die weltweite Neue Welt Ordnung angestrebt. Also weltweiter Kommunismus. Dann kann niemand mehr fortlaufen und keine fremde Macht mehr das wehrlose System angreifen.
    Auch ist zu bedenken, dass sich die Demokratien des Altertums auf die Arbeitskraft von Sklaven stützten. Sklaverei ist aber mittlerweile verboten…
    Zitat aus dem Link oben: „Der Sozialismus war und bleibt ein unmenschliches System. Eine sittliche Person kann nur aufgrund von Unwissenheit ein Sozialist sein.“
    Dazu meine persönliche Meinung: Die Demokratie ist die Diktatur der Dummen.

    • Noch Buchtipps für Grübler, die nach Alternativen suchen:
      Hans-Hermann Hoppe, „Demokratie, der Gott der keiner ist“ und „Der Wettbewerb der Gauner“
      Darauf aufbauend Oliver Janich, „Sicher ohne Staat“
      Markus Krall gibt unserem jetzigen System auch keine Zukunft in dem Buch „Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen“

  7. Da ist mal wieder einer von denen am Werke, die es gut meinen. Aber wie sagt der Volksmund: Gut gemeint, ist immer Scheiße. Oder für die Intellektuellen: Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten.
    Warum versucht dieser Nick Egnatz, den Sozialismus zu rehabilitieren, von dem er einerseits wenig Ahnung zu haben scheint, und für den andererseits sich heute kaum noch jemand interessiert. Was soll dabei herauskommen außer den Reaktionen, die wir hier erleben?
    Zitat des Autors: Der einzige Zweck dieses Artikels ist es zu erklären, warum Venezuela und alle anderen Länder, die nach sozialistischen Antworten gesucht haben, gescheitert sind.
    Das hätte er mal besser gelassen. Denn seine kümmerlichen Versuche, das zu erklären,offenbaren nur sein Unwissen und führen dadurch zu noch mehr Verwirrung und Bestätigung der Gegner des Sozialismus.
    Inwiefern sind der Sozialismus denn gescheitert? Wie hätte er sich denn nach Meinung des Verfassers darstellen müssen, um als nicht gescheitert zu gelten? Eine frühe Form des Sozialismus (Sowjetunion, DDR u.a.) ist untergegangen. Als die Pariser Kommune, der erste Versuche einer sozialistischen Staatsgründung, 1871 im Kugelhagel der Reaktion unterging, war das auch ein Scheitern des Sozialismus? Auch diese frühe Form des Sozialismus hat nicht überlebt. Ist deshalb der Sozialismus gescheitert? Immerhin hat der Sozialismus der UdSSR nicht nur einpaar Monate sondern fast ein Jahrhundert gehalten. Ist das nicht eher ein Erfolg gegenüber der Eintagsfliege Pariser Kommune? Und so wie der Kapitalismus von heute nicht mehr zu vergleichen ist mit dem Manchester-Kapitalismus des 19. Jahrhunderts, also einer Entwicklung unterlag, so wird auch der Sozialismus der Zukunft nicht mehr vergleichbar sein mit dem der UdSSR.
    Aber ist der Kapitalismus als Wirtschaftssystem als gescheitert zu erklären, nur weil er das Stadium des Manchester-Kapitalismus hinter sich gelassen hat und nicht mehr Generationen von Kindern in seinen Kohlegruben verrecken lässt?
    Die UdSSR ist untergegangen. Aber das bedeutet nicht das Ende des Sozialismus. In China und Vietnam, deren Gesellschaften ebenso wie die UdSSR von kommunistischen Parteien und Regierungen gelenkt werden, entwickeln sich Wirtschaft, Gesellschaft, Wissenschaft und Kultur so rasant, wie es bisher in der Menschheitsgeschichte nicht gekannt worden war. Hier sorgen kommunistische Parteien für Wohlstand anstatt für Armut, wie es die westlichen Politiker, „Experten“ und Meinungsmacher immer wieder gerne den Menschen hierzulande eingeflößt hatten.
    Aber diese Gesellschaften werden von den Meinungsmachern des Westens nicht als sozialistisch bezeichnet, obwohl sie von kommunistischen Parteien gelenkt werden. Sie wollen mit aller Macht die Gleichung aufrecht erhalten, dass Sozialismus Armut bedeutet. Denn der Begriff Sozialismus soll weiterhin als Schreckgespenst dienen, damit nicht bei der Bevölkerung der Eindruck entsteht, dass Sozialismus auch erfolgreich sein kann und dass es keiner Unternehmer bedarf, um Wirtschaft und Gesellschaft erfolgreich zu führen. Denn die Arbeit machen die Menschen in den Betrieben, nicht die Unternehmer.

    • Der Kommunismus wird hier und jetzt gepflegt. Alle im Bundestag und im österreichischen Parlament vertretenen Parteien haben das Kommunistische Manifest von Marx im Parteiprogramm. Schreibt Hans-Hermann Hoppe in dem Artikel: misesde(dot)org/?p=11912
      Statt des (dot) muss man einen Punkt einsetzen. Und der Klimawandel, der uns derzeit so im Griff hat, ist von den Kommunisten, die sich derzeit „Grüne“ nennen. Schreibt Torsten Mann in dem Buch „Rote Lügen im grünen Gewand“.
      Also jeder der so dumm ist, ein Wahlkreuz zu malen, wählt eine Kommunistische Partei.

  8. Sozialismus und Kommunismus ist Wunschdenken und im Kern zwar richtig, aber große Religionsstifter dieser Art wie Jesus, Budda und deren Nacheifererer wie z.Bsp. Gandhi, Mutter Terresa, Franz von Assisi u. e. mehr haben das Prinzip verstanden und angewandt, während die anderen es politisch ausnützten um etwas vorzugeben, was sie überhaupt nicht erfüllen wollten, es sei denn des eigenen Vorteils wegen und so sind Folgeorganisationen wie die kath. Soziallehre, die Gewerkschaften, caritative Einrichtungen mittlerweile unter Kuratell der Mächtigen gestellt, als Schaufenster für eigene Darstellung, aber im Kern sind sie total verkommen und denken nur an ihre eigenen Vorteile und ohne gewaltigen Umbruch wird da nichts mehr daraus, denn Nächstenliebe beginnt beim eigenen Familienmitglied, beim Nachbarn, beim Land und wenn dann noch etwas möglich ist, dann gerne auch noch für andere, aber nur dann und nicht umgedreht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here