Laut der ungarischen Regierung haben mehr als zwei Millionen Migranten anonyme Debitkarten für 1,55 Milliarden Euro erhalten von der EU erhalten, um die illegale Migration zu legalisieren.

Von Redaktion

„Über zwei Millionen Migranten haben anonyme Debitkarten erhalten. Umgerechnet wurden 500 Milliarden Forint (1,55 Mrd. Euro) auf diese Weise ausgegeben “, sagte der Sicherheitsberater des Premierministers György Bakondi im ungarischen M1-Fernsehen.

Die Karten seien rechtswidrig, weil die europäischen Bürger keine anonymen Bankkarten aufgrund der Gesetzeslage besitzen dürfen und diese nicht überwacht werden können. Außerdem wurde für diese Karten kein öffentliches Beschaffungsverfahren für ihre Ausstellung eingeleitet, erklärte Bakondi.

„Diese Lösung, die nicht durchdacht und unrechtmäßig ist und auch andere Bemühungen der Europäischen Union, die illegale Einwanderung zu legalisieren, wie z. B. das Einwanderungsvisum und die Schaffung legaler Wege für die Einwanderung, stellen ein Sicherheitsrisiko am gesundheitlichen und wirtschaftlichen Sektor dar und habe vor allem kulturelle Konsequenzen für ungarische und europäische Bürger“, sagte der Regierungsberater.

Die EU möchte die Migration nicht stoppen, sondern sie lediglich legalisieren, versichert Barkondi den ungarischen Sehern.

Loading...

Barkondi fügte hinzu: „Ungarn stimmt dem jedoch nicht zu. Ungarn ist der Ansicht, dass das Problem nicht nach Europa gebracht werden darf, sondern dass stattdessen Unterstützung bereitgestellt werden muss, damit Probleme vor Ort gelöst werden können“. Das gute Wetter habe übrigens zu einem Anstieg der Migrationsbewegung auf dem Balkan geführt.

Wie wird auf diesen Vorwurf die Antwort der EU-Kommission lauten? Das sind doch nur FAKE NEWS aus Ungarn.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 thoughts on “Ungarn: „EU hat 2 Millionen Migranten mit Debitkarten im Wert von 1,55 Milliarden Euro ausgestattet“”

  1. Seht ihr, das habe ich hier schon öfter behauptet. Dass die gut ausgebildeten Messerschwinger und Raketentechniker nur deshalb herbeigeholt wurden, um den Umsatz anzukurbeln. Vom Essen, über Wohnen und Gesundheit bis zum Pfarrer, der einsegnet. (Die Opfer)
    War doch das Herbeiholen schon teuer, manchmal geht der Link mit den 67, oder 57 Tonnen Bargeld vom Udo Ulfkotte.
    Das Geld geht auch niemandem ab, es ist von der EZB frisch geschöpft und als Schulden den jeweiligen Staatsbürgern für ihre Gastfreundschaft gutgeschrieben. Doppelt genäht hält besser. Denn allein durch die Geldmengenausweitung werden ALLE Eurobesitzer ärmer. Aber die Staatsbürger haben das ja mehrheitlich durch Abgabe einer Blankovollmacht, kurz Wahlkreuz, so angeordnet.

  2. Die haben sich vorgenommen, die Armut dieser Welt als Experimentierfeld in Europa durch Zuwanderung zu verringern, allerdings zu Lasten der angestammten Bevölkerung und das wird uns noch teuer zu stehen kommen, nicht nur, daß wir auf Dauer unsere Idendität verlieren, sondern auch noch in die Ecke durch diese mittelfristig gedrängt werden, denn bei dieser Populationsrate muß man kein großer Rechenkünstler sein, was uns in den nächsten Jahrzehnten erwartet und wer das verhindern will kann noch per Wahl dagegen steuern, haben sie erst mal die Mehrheit hierzulande, dann ist es vorbei und wir haben uns deren Entscheidungen unterzuordnen und man denke nur an die beiden amerikanischen Kontinente, wo einst hunderte von eigenständigen Sprachen gesprochen wurde und heute nur noch ca, 4 Sprachgruppen existieren und zwar spanisch, portugiesisch, angelsächsisch und der Rest ein noch kleines Sprachen-Wirrwar darstellt und so wird es uns ergehen, wenn die Neuen uns ihre Sprache aufzwingen, prost Mahlzeit.

    1. „Die haben sich vorgenommen, die Armut dieser Welt ……………….zu verringern.“ Wenn das die Absicht hinter der angeschobenen Völkerwanderung wäre, hätten die Initiatoren mit Sicherheit andere Wege beschritten.

  3. Wenn sie seriöse Nachrichten verbreiten würden, dann hätten sie mal bei der EU nachgefragt was es mit dieser Behauptung auf sich hat. Das Thema ist ja nicht neu und wurde bereits mehrmals von Seiten der EU widerlegt. Hier geht es um schmutzigen Wahlkampf in Ungarn am rechten Rand und auf Kosten der Migranten. Aber anscheinend sind die meisten Ungarn streng gläubige Menschen gegenüber ihrer Regierung. Armes Ungarn!

    1. @MarkMoiselle
      Wir sollen bei den ausführenden Organen der Finanzindustrie nachfragen, welch neue Story sie nun wieder liefern? Vertiefen Sie sich mal in eine alternative Nachrichtenbeschaffung.

      Auf welche Kosten von Migranten?
      Informieren sie sich auch dazu besser wer wen finanziert.
      Sagen sie treffender „von Soros vorfinanzierten Migranten“, denn das trifft ins Schwarze.

  4. Mark Modelle mach weiter mit dem Träumchen vielleicht stolpers du Mal über eine bunte Feder und fehlst bestimmt sehr schön weich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.