Das russische U-Boot Belgorod. Es kann die Tsunami-Torpedos abfeuern. Bild: Oleg Kuleshov / TASS

Ein neues russisches U-Boot wird bald die Weltmeere durchfahren, welches Unterwasser-Drohnen abfeuern kann, die gewaltige Tsunami-Wellen produzieren.

Von Marco Maier

Wie NBC News und der von der US-Regierung finanzierte Sender RFE/RL berichten, hat Russland kürzlich ein neues U-Boot enthüllt. Dieses kann nukleare Unterwasser-Torpedos abfeuern, die verheerende Tsunamis verursachen können. Drei von diesen Torpedos würden ausreichen, um die US-Küsten von der Ostküste über den Golf von Mexiko bis hin zur Westküste Kilometer-tief zu verwüsten.

So erklärt die Webseite „Popular Mechanics„:

„Nach Schätzungen der US-Geheimdienste wird Status-6 eine thermonukleare Bombenlast von mehreren Megatonnen tragen. Zum Vergleich: Die auf Hiroshima abgeworfene Bombe hatte 16 Kilotonnen, einige Größenordnungen kleiner. Eine 1-Megatonnen-Bombe entspricht 1.000 Kilotonnen – eine Million Tonnen TNT. Aus Berichten aus Russland geht hervor, dass die Bombe 100 Megatonnen stark sein könnte.

Loading...

Status-6 soll feindliche Küstenstädte, Häfen, Werften und Marinebasen angreifen. Sobald Status-6 sein Ziel erreicht, detoniert die Bombe und verursacht durch Explosion und Hitze enorme Schäden. Eine 100-Megatonnen-Bombe würde künstliche Tsunamis erzeugen, die die Zerstörung weit hinter die Küsten trügen.“

Ab 2020 ist das U-Boot in Dienst

Der russische Präsident Wladimir Putin beaufsichtigte am Dienstag den Start des Sonder-Atom-U-Bootes Belgorod 09852 auf der Sevmash-Werft in Nordrussland. Dies teilte die russische staatliche Nachrichtenagentur TASS mit. Bemerkenswert ist, dass das U-Boot noch nicht in Betrieb ist. Die Bauarbeiten werden laut TASS bald abgeschlossen. Der Hersteller will im Jahr 2020 mit Seeversuchen beginnen. Das U-Boot soll dann Ende des Jahres an die russische Marine geliefert werden.

Eine russische Quelle aus der Rüstungsindustrie teilte TASS mit, dass das U-Boot Belgorod bis zu sechs strategische Unterwasserdrohnen transportieren wird, die unter Wasser bis zu 54 Knoten (ca 100 Kilometer pro Stunde) fahren können und „alle akustischen Ortungsgeräte und anderen Fallen vermeiden“, so Popular Mechanics.

Die Poseidon-Drohne

Die später unter dem Namen Poseidon bekannt gewordene Unterwasserdrohne wurde am 1. März 2018 vom russischen Präsidenten Wladimir Putin in seiner Ansprache zur Lage der Nation an die Bundesversammlung vorgestellt. Der russische Staatschef sagte, Russland habe bereits Drohnen entwickelt, die sich in sehr großen Tiefen und auf interkontinentaler Entfernung mit einer Geschwindigkeit bewegen können. Sie können die Geschwindigkeit von U-Booten, den fortschrittlichsten Torpedos und allen Arten von Oberflächenschiffen übersteigen. Der russische Präsident teilte mit, dass diese Drohnen mit konventioneller oder nuklearer Munition bewaffnet werden können. Dadurch können sie eine Vielzahl von Zielen treffen. Die Poseidon-Drohne verfügt über eine unbegrenzte Reichweite und eine Einsatztiefe von über 1000 Metern.

Popular Mechanics weist auch darauf hin, dass die Poseidon-Drohnen mit einer „Salzbombe“ (auch „Kobaltbombe“ genannt) bewaffnet werden könnten. Diese „salzen“ die Erde mit dem gefährlichen Isotop Kobalt-60. Dadurch wird die betroffene Region für Jahrzehnte unbewohnbar.

Im Januar berichtete TASS, die russische Marine plane, über 30 Poseidon-Drohnen zu beschaffen, die auf mindestens vier U-Booten stationiert sind.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

4 KOMMENTARE

  1. >>>die unter Wasser bis zu 54 Knoten (62 Meilen pro Stunde) fahren können<<< na toll, was für "Meilen" meint der Autor?

      • Na ja, so kann man Verwirrung stiften. Landmeilen gibt es viele. – Aber warum nicht gleich die Geschwindigkeit in Ångström/Stunde angeben. Damit könnte man Eindruck schinden.

        Der Wert 100 km/h wäre erhellender gewesen – aber da wären dem werten Leser doch leichte Zweifel hinsichtlich dieses Wunderwaffen-Geschwurbels aufgekommen.

  2. Warum wird denn diese Technologie „enthüllt“? Wäre es nicht schlauer diese Geheimnisse für sich zu behalten? So kommt ein potentieller Gegner nur auf die Idee das nachzubauen.

    Oder hat die USA diese Technik schon und die Russen setzen auf Abschreckung?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here