Chiles Diktator, Augusto Pinochet und der damalige Außenminister der USA, Henry Kissinger, der eine unrühmliche Rolle in Bezug auf die Operation Condor einnimmt - Bild: Wikimedia Commons / Ministerio de Relaciones Exteriores de Chile CC-BY-2.0-CL

Die Operation Condor selbst war eine weitgehend westliche Erfindung, die Lateinamerika durch eine Reihe von Militärputschen aufgezwungen wurde, die wiederum von westlichen Regierungen unterstützt wurden. Sie wollten „Operation Condor“ auch in Europa anwenden.

Von Mintpressnews

Ein kürzlich freigegebenes CIA-Dokument hat gezeigt, dass Mitglieder der Geheimdienste von Frankreich, Großbritannien und Westdeutschland über die Einrichtung einer „anti-subversiven Organisation ähnlich der Condor-Operation der CIA“ in ihren eigenen Ländern diskutiert haben. Von der CIA als „kooperative Anstrengung der Geheimdienste / Sicherheitsdienste mehrerer südamerikanischer Länder zur Bekämpfung von Terrorismus und Subversion“ beschrieben, war Operation Condor eine ursprünglich von der CIA geplante Kampagne des Staatsterrorismus, die sich gegen Linke, mutmaßliche Linke und deren „Sympathisanten“ richtete “Und führte zum erzwungenen Verschwinden, zu Folter und brutalen Morden von schätzungsweise 60.000 Menschen sowie zu einer politischen Inhaftierung von rund einer halben Million Menschen. Rund die Hälfte der geschätzten Morde ereignete sich in Argentinien.

Das Dokument, welches am vergangenen Freitag im Rahmen neu freigegebener Dokumente der US-Regierung in Bezug auf die von den USA unterstützte Militärdiktatur, die Argentinien von 1976 bis 1983 regierte, veröffentlicht wurde, besagt:

„Vertreter westdeutscher, französischer und britischer Geheimdienste hatten im September 1977 das Sekretariat der Condor-Organisation in Buenos Aires besucht, um Methoden für die Gründung einer Anti-Subversions-Organisation ähnlich der von Condor – aufgrund ihrer Ansicht, die terroristische / subversive Bedrohung hätte so in Europa ein gefährliches Ausmaß erreicht – zu diskutieren.“

Loading...

Die Vertreter der drei Länder erklärten dann, sie seien der Meinung, dass die Bündelung „ihrer Geheimdienstressourcen in einer kooperativen Organisation wie Condor“ ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung der „subversiven Bedrohung“ sei. Bemerkenswerterweise war England zu dieser Zeit bereits an einem internationalen „Intelligence Sharing“ -Programm namens ECHELON beteiligt, einem Programm von den „Five Eyes“ -Nachrichtendiensten zwischen Großbritannien, den USA, Kanada, Australien und Neuseeland, das in anderer Form heute noch zusammenarbeitet.

Das Dokument, das 1978 verfasst wurde, entstand zwei Jahre, nachdem die Operation Condor linke, in Europa lebende lateinamerikanische Exilangehörige ins Visier genommen hatte. Mehrere andere Dokumente in der kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung erörtern eine Entscheidung der Condor-Mitgliedsländer vom Mai 1976, eine militärische Einheit auszubilden und auszusenden, um „körperliche Angriffe“ gegen linke lateinamerikanische Exilanten und ihre Anhänger in Frankreich durchzuführen . ”Neben Brasilien und Bolivien waren einige Condor-Länder bestrebt, daran teilzunehmen, und die Ausbildung der Einheit„ Teseo „fand statt, obwohl die CIA offenbar nicht wusste, ob die Einheit tatsächlich nach Frankreich geschickt wurde“.

Operation Condor: „Made by the West“

Das europäische Interesse an einer staatlich gesponserten Terrorkampagne mag schockierend erscheinen, da sich die damaligen Bedenken der europäischen Bürger in Bezug auf die mutwilligen Menschenrechtsverletzungen der Condor-Mitgliedstaaten und die staatlich geförderten Morde, äußerten. Diejenigen, die die Operation Condor studiert haben, wird dies jedoch kaum überraschen, denn die Operation selbst war eine westliche Erfindung, die Lateinamerika durch eine Reihe von Militärputschen aufgezwungen wurde, die wiederum von westlichen Regierungen unterstützt wurden.

Die Operation Condor begann offiziell 1975, obwohl die CIA-Dokumente in dieser kürzlich veröffentlichten Version darauf hindeuten, dass der Aspekt des Informationsaustauschs zwischen den Ländern 1974 wahrscheinlich ein Jahr zuvor begonnen hatte. Die beteiligten Länder – Chile, Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Ecuador und Bolivien – wurden alle von den USA finanziert und unterstützt, die übrigens auch der größte Waffenhändler dieser Regierungen in diesem Zeitraum waren. Während des letzten Teils der Operation Condor behauptet eines der kürzlich freigegebenen Dokumente, dass Israel die Schlüsselrollen der USA in der Operation Condor übernahm, einschließlich der „Ausbildung von lokalem Personal und dem Verkauf bestimmter Arten fortschrittlicher militärischer Ausrüstung“ trotz der vielen unschuldige Juden, die von mehreren Condor-Diktaturen ermordet wurden.

Mehrere der Condor-Länder hatten ihre Militärdiktaturen mit Beteiligung der US-Regierung errichtet, wie dies in Chile und Brasilien der Fall war, wobei die US-Regierung bei anderen Coups, die der Operation Condor nur wenige Jahre vorausgingen, ebenfalls verdächtigt wurden, beispielsweise beim Putsch von 1971 in Bolivien und der Coup von 1973 in Uruguay. Nach dem Putsch von 1976 in Argentinien – dem sechsten und letzten Putsch Argentiniens im 20. Jahrhundert – trat auch Argentinien der Operation Condor bei.

Die USA stellten Planung, Ausbildung, Finanzierung und Waffen für die Operation Condor zur Verfügung, und die europäischen Nationen stellten auch eine beträchtliche Anzahl von Waffen zur Verfügung. Frankreich – eines der Länder, die an der Entwicklung eines Condor-Programms für Europa interessiert waren – wurde in einem der kürzlich freigegebenen Dokumente wegen seiner „hervorragenden Aussichten für den Verkauf von Düsenflugzeugen und Luftabwehrsystemen“ an Condor-Diktaturen erwähnt. Westdeutschland, ein anderes Land, das an einem europäischen Condor interessiert war, „sollte Raketen, Bodentruppen und U-Boote (hört,hört) vermarkten können.“

US – und europäische Geheimdienste wussten genau, was Condor-Diktaturen mit diesen Waffen taten, wie aus früheren und kürzlich veröffentlichten Dokumenten hervorgeht, die schreckliche Beschreibungen der Folter und des Mordes von Personen enthalten, die verdächtigt wurden, linksgerichtet zu sein. Auch Menschen, die sich gegen die neoliberale Wirtschaftspolitik aller von den USA unterstützten Condor-Diktaturen ausgesprochen hatten, wurden gefoltert oder ermordet.

Einige der berüchtigten Taktiken, die von den Condor-Nationen angewandt wurden, waren auch von den Kriegsverbrechen in Europa und den USA inspiriert. Dazu gehören die „Todesflüge“, bei denen die Opfer unter Drogen gesetzt, gefesselt und in Plastiksäcke verpackt und / oder die Mägen aufgeschnitten wurden, bevor sie aus einem Flugzeug oder Hubschrauber über dem Meer abgeworfen wurden. Diese Taktik soll von den Aktionen der französischen Streitkräfte während des Algerienkrieges inspiriert gewesen sein und laut der Dokumentation „The Death Squads“ aus dem Jahr 2003 wurden diese und andere Methoden des argentinischen Militärs während der Diktatur, beim französischen Geheimdienst unterrichtet.

Den Condor-Horror weiß waschen

Ein Großteil der jüngsten Berichterstattung über Operation Condor und die CIA-Veröffentlichungen hat versucht, das schreckliche Erbe des Programms zu würdigen. „The Guardian“ bezeichnete Operation Condor als „ein geheimes Programm, in dem die Diktaturen von Argentinien, Brasilien, Paraguay, Uruguay, Chile, Bolivien , Peru und Ecuador sich zusammengetan haben, um Mitglieder linker Guerillagruppen in den Territorien der jeweils anderen zu kidnappen und zu ermorden. “Dies impliziert natürlich, dass die Zielgruppen Guerilla-Mitglieder und somit Kämpfer waren.

Die Mehrheit derer, die getötet, gefoltert und inhaftiert waren, waren keine Mitglieder einer Guerilla-Gruppe, da es Tausende von dokumentierten Fällen von College-Studenten, Musikern, Schriftstellern, Journalisten, Priestern und Nonnen, schwangeren Frauen gibt. Lehrer, indigene Führer, Gewerkschaftsmitglieder und andere, die den extremen Vorurteilen der Operation Condor ausgesetzt waren, obwohl sie in keiner Weise Kämpfer waren. „The Guardian“ spielte die Zahl der Todesopfer dramatisch herunter und behauptete, dass „die Verschwörung in Argentinien mindestens 100 Menschen zum Tode brachte“, während die tatsächliche Zahl bei etwa 30.000 liegt. „The Guardian“ erwähnte auch nicht die intime Rolle der USA und anderer westlicher Nationen bei der Ermöglichung und Bewaffnung des Programms.

Eine solche schlechte Berichterstattung ist für diejenigen, die ihr Leben verloren haben und für ihre Familien, von denen viele nie aufgehört haben, nach ihren verlorenen Angehörigen zu suchen, eine Beleidigung. Viele dieser Familien, wie beispielsweise Argentiniens „Großmütter von Plaza de Mayo“, haben in den letzten Jahrzehnten nach den geschätzt, 500 Kindern und Babys gesucht, die von ihren verschwundenen und ermordeten Eltern getrennt und den Diktaturen unterstützenden Familien, übergeben wurden.

Loading...

Ein deutliches Zeugnis dafür, wie die Auswirkungen der Operation Condor heute noch spürbar sind, wurde am 9. April eines dieser über 40 Jahre alten Babys identifiziert, das mit ihrem Vater, der die Diktatur überlebt hat, wiedervereinigt wurde.  Der Vater war Jahrzehnte auf der Suche nach seiner verlorenen Tochter. Die Mutter wurde während der Schwangerschaft entführt, durfte das Kind zur Welt bringen und unmittelbar danach getötet.

Allein der Gedanke, dass die europäischen Länder eine solch schreckliche Terrorkampagne auf ihren Kontinent bringen wollten, um sogenannte „Subversive“ anzugreifen, sollte den Europäern, die Vertrauen in das angebliche Interesse ihrer Regierung – der Förderung von Demokratie und Menschenrechten – haben, als Warnung dienen.

Hier gehts zum englischen Originalartikel: CIA Docs Shows UK, France and West Germany Wanted to Bring “Operation Condor” To Europe

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

3 KOMMENTARE

  1. Der Autor. „………..das Israel die Schlüsselrolle in der Operation Condor übernahm……………………trotz der vielen unschuldigen Juden, die von mehreren Condor-Diktaturen ermordet wurden.“ Israel wird gemeinhin als Kreation des Zionismus gesehen und wenn die These eines „Kenners der Szene“, der brit.-südafrikanische Autor Ivor Benson mit seiner Vermutung richtig liegt ( Zitat ) –
    „Was die Zionistenbosse in Rage versetzt, ist – wie sie selbst schon oft eingestanden haben – nicht die vorgebliche Verachtung und Ausgrenzung jüdischstämmiger Menschen durch Nichtjuden und vor allem Christen, sondern das genaue Gegenteil: Die Bereitwilligkeit, mit welcher die übrige Menschheit die assimilierungswilligen Juden in ihren Schoß aufnimmt.“

    dann sollten vor diesem Hintergrund Interessierte die Opferzahlen unter der jüdischstämmigen Bevölkerung bei gewaltsamen Umstürzen sehen , insbesondere ( !!! ) dann, wenn sich im Nachhinein herausstellt, das „Israel Schlüsselrollen in Operationen“ übernommen hatte. Das war im vergangenen Jahrhundert nicht selten der Fall.

    Zitat Isi Leibler (Rat australischer Juden) in Jewish Times 30.12.1979: – Die hauptsächliche Bedrohung für unser Überleben ist auch weiterhin ( !!! ) der zunehmende zahlenmäßige Verlust, den wir als Ergebnis von Assimilierung und Mischehen erleiden.“

  2. Soweit mir bekannt wurden militärische und paramilitärische Antiterror-Einheiten in Kasernen einer Gehirnwäsche unterzogen und dabei mit Horrorvideos und Vorträgen gegen „linke Mörder“ usw. heißgemacht und so manipuliert, dass sie es als Dienst am Volk ansahen, diese zu vernichten. Danach wurden ihnen Namen und Adressen gegeben und sie holten diese Leute ab. Viele wurden in Hubschraubern aus mehreren hundert Metern über dem Meer abgeworfen. Das ganze wurde von der CIA organisiert, die sich bei den Morden selbst nicht die Hände schmutzig machte. In dem Dokument, dass ich vor einigen Jahren sah, war auch eine Implementierung in Europa vorgesehen. In Deutschland kam es dazu nicht, weil man Condor hier nicht brauchte. Große Teile der Arbeitnehmerschaft waren an die SPD gebunden. Jede andere linke Opposition wurde mit dem Radikalenerlass und Unvereinbarkeitsbeschlüssen (Ausschluss aus den Gewerkschaften) marginalisiert. SPD Willi Brandt wurde direkt durch die CIA gefördert (siehe z.B. ntv online vom 10.6.16). Außerdem war die große Zeit der Studentenbewegung vorbei und Leute wie Dutschke gab es nicht mehr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here