Benjamin Netanjahu. Bild: Pressedienst des russischen Präsidenten

Jeder palästinensische Staat würde Israels Existenz gefährden, sagt der israelische Premierminister.

 Von Jason Ditz / Antikrieg

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu wollte sein Angebot an die rechten Wähler am Vorabend der Wahl fortsetzen und unternahm zusätzliche Schritte, um anzukündigen, dass die Palästinenser nicht nur nie einen eigenen Staat haben werden, sondern dass er, vorausgesetzt er werde wiedergewählt, sofort damit beginnen wird, das besetzte Westjordanland zu annektieren – angefangen bei den Siedlungen.

Netanjahu schloss eine Evakuierung einer „Gemeinde“ in besetztem Gebiet aus und bestand darauf, dass die Verwirklichung eines palästinensischen Staates zwangsläufig „unsere Existenz (Israels) gefährden“ würde. Er nahm für sich in Anspruch, dass die Palästinenser in den letzten acht Jahren keinen Staat bekommen haben. Niemand habe jemals einem solchen Druck standhalten müssen, so Netanjahu.

Ob es sich dabei nur um ein übliches Getöse vor den Wahlen oder um eine politische Erklärung handelte, ist unklar. Netanjahu behauptete auch, Trump bereits über seine Absichten informiert zu haben und sagte, er würde es vorziehen, die Annexionen mit Unterstützung der USA schrittweise durchzuführen, würde diese aber so oder so durchführen.

Loading...

Nachdem Trump gerade die israelische Annexion der Golanhöhen gebilligt hat, wird international zweifellos der Eindruck herrschen, dass alle weiteren israelischen Landnahmen zumindest teilweise Trumps Schuld sind. Trump hat in der Vergangenheit angedeutet, dass es ihm nicht viel ausmacht, ob der Friedensprozess im Nahen Osten einen palästinensischen Staat umfasst oder nicht. Israel könnte ihn diesbezüglich beim Wort nehmen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

2 KOMMENTARE

  1. Selbst das Land ergaunert,was kann man sonst von einem Juden erwarten. Durch Lug und Betrug, ergaunern sie die ganze Welt,die Auserwählten,das ich nicht Lache. Wir sind schon Ihrer Erfindung Knecht und werden es bleiben,wenn wir nicht die Wurzel dieses Übels packen und abfahren mit dieser und Ihre Lügen aussprechen, sie blosstellen vor aller Welt. 70 Jahre Knechtschaft und davor auch schon und und und und. In den eigenen Reihen,sprechen sie die Lügen aus. Nur die Schlafschafe wollen nichts wissen davon

  2. Immer wieder sage ich, dass Zionisten keine ehrlich und aufrichtigen Juden sind, denn diese würden den Palästinensern das Land nicht rauben, sondern friedlich mit ihnen zusammenleben. Da das aber den Mächtigen nicht in ihren Kram passt, muss mit Propaganda und Hetze Zwist gesät werden, der dann zu radikalen Ausuferungen führt, die nicht mehr heilbar sind. 1947 hat die Resolution 181 eine Zweistaatenlösung bestimmt, die nun Netanjahu völlig schamlos und öffentlich ablehnt. Somit die Verletzungen des Völkerrechts unumwunden zugibt. Das müsste die Völker der Welt endlich wachwerden lassen um die Resolution von 1947 aufzuheben damit den Staat Israel aufzulösen und eine Ein-Staatenlösung Palästina nach dem Vorbild Südafrikas beschließen. Aber das ist wohl ein Wunsch, der im reich der Fantasie angesiedelt ist, denn allein schon das deutsche Volk ist nicht in der Lage, die von den Bundestagsparteien geschworene Staatsräson dem zionistischen Regime Israels gegenüber aufzuheben. Denn dazu bräuchte es selbstbewusste Eigenverantwortung und eine volksherrschaftliche Verfassung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here