Russlands Außenminister Sergej Lawrow. Bild: © Sputnik/ Kirill Kallinikov

Russlands Außenminister erklärte, das westliche liberale Gesellschaftsmodell sterbe und eine neue Weltordnung werde den Globalismus ersetzen.

Von Marco Maier

Bei seinem Treffen mit Studenten und Professoren an der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums warnte der russische Spitzendiplomat den Westen vor dem Kollaps des liberalen westlichen Gesellschaftsmodells, welches durch eine neue Weltordnung ersetzt werde. So berichtet TASS:

„Das westliche liberale Entwicklungsmodell, das insbesondere einen partiellen Verlust der nationalen Souveränität vorschreibt – das ist das Ziel unserer westlichen Kollegen, als sie die sogenannte Globalisierung erfunden haben – verliert seine Attraktivität und wird nicht mehr als perfektes Modell für alle betrachtet. Darüber hinaus stehen ihr viele Menschen in den westlichen Ländern skeptisch gegenüber“, sagte Lawrow.

Seiner Ansicht nach wird die globale Entwicklung „von Prozessen geleitet, die auf die Stärkung der Multipolarität und der sogenannten polyzentrischen Weltordnung abzielen.“

Loading...

„Die Multipolarität und die Entstehung neuer Machtzentren erfordern in jeder Hinsicht Anstrengungen, um die globale Stabilität aufrechtzuerhalten und nach einem Gleichgewicht zwischen Interessen und Kompromissen zu suchen. Daher sollte die Diplomatie hier eine führende Rolle spielen“, sagte Lawrow weiter. „Vor allem, weil es viele Probleme gibt, die allgemein akzeptable Lösungen erfordern.“

Dazu gehören regionale Konflikte, internationaler Terrorismus, Ernährungssicherheit und Umweltschutz. Deshalb glauben wir, dass nur Diplomatie helfen kann, Vereinbarungen und nachhaltige Entscheidungen zu treffen, die von allen akzeptiert werden.

„Die USA und ihre Verbündeten versuchen, ihre Herangehensweise anderen aufzuzwingen“, sagte Lawrow. „Sie werden von einem klaren Wunsch geleitet, ihre jahrhundertelange Dominanz in globalen Angelegenheiten zu bewahren, obwohl die USA – allein oder zusammen mit ihren Verbündeten – aus wirtschaftlicher und finanzieller Sicht nicht mehr alle globalen wirtschaftlichen und politischen Fragen lösen können“, sagte er.

„Um ihre Dominanz zu bewahren und ihre unbestreitbare Autorität wiederherzustellen, setzen sie Erpressung und Druck ein. Sie zögern nicht, sich offen in die Angelegenheiten souveräner Staaten einzumischen“, kritisierte der russische Chefdiplomat die US-Außenpolitik.

Lawrow zeigt damit deutlich auf, dass Russland geopolitisch einen völlig anderen Ansatz verfolgt als die USA. Ein Ansatz, der sichtlich erfolgreich ist und dazu führt, die Geoarchitektur der Welt neu aufzustellen und das ohnehin schon bröckelnde US-Imperium in die Schranken zu weisen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

6 KOMMENTARE

  1. Der Globalismus ist lediglich die Bestrebung des Kapitals, alle Resourcen dieser Welt auszuschöpfen und dabei sind zwangsläufig Nationalstaaten oder Blöcke hinderlich und es ist einfach eine falsche Annahme aus einem kleinen Dorf irgendwo in der Welt ein Weltdorf ohne Grenzen zu kreieren, da stellen sich einfach zu große Hindernisse in Form von Traditionen und Weltanschauungen in den Weg und selbst die großen Religionen sind mit ihrem Expansionsdrang fast am Ende und sind erneut dabei sich gegenseitig zu verdrängen und das gleiche wird auch in gesellschaftlicher Hinsicht passieren, denn das Hemd sitzt nun mal jedem Menschen näher als der Rock und Kommerz ist die eine Seite, aber Heimat die andere und eine Weltheimat wird es nie geben, das merkt man spätestens dann, wenn man über Jahrzehnte beruflich in der Welt unterwegs war und dennoch immer wieder auf das alte Ziel hinsteuert, mit anderen Worten, aus einer Langnase wird niemals ein Chinese und aus einem Chinesen niemals ein Europäer, das sind die inneren Trennlinien einfach zu gewaltig und was die Globalisten verlangen ist eine Vergewaltigung der Menschheit zum Zwecke ihres eigenen Profites und das wird nicht funktionieren, selbst wenn sie es sich noch so sehr wünschen.

  2. Die Globalisten nutzen zur Machtausübung ausschließlich die Peitsche um die Kutschpferde voranzutreiben.

    Die Anhänger der multipolaren Systematik setzen mehr auf den Einsatz der Zügel, um die Kutsche ans Ziel zu bringen.

    Wer handelt nachhaltiger?

  3. Der NWO Plan lag schon seit ewigen Jahren unter’m Tisch der Mächtigen und der jetzt seit 2015 umgesetzt wird ( werden soll)…….
    Bin allerdings immer wieder erstaunt, das selbst die Alternativen,angeblich freien Medien so gut nie über den NWO Plan schreiben ( Bürger informieren)……ja, sogar Kommentatoren zensiert wenn man nur „NWO“ schreibt….. ( PP-Blog, eigentlich seriös).

  4. Im globalistischen System wird bei der Ausübung der Macht über die Zugpferde überwiegend die Peitsche genutzt, um sie in die vermeintlich richtige Richtung zu lenken.

    Im multipolaren System werden hingegen vorzugsweise die Zügen eingesetzt, um die Pferde zu lenken.

    Welches System ist wohl effizienter und nachhaltiger?

    • Nun ist der Kommentar doppelt, weil ich den von 9:57 als vom Netz verschluckt glaubte. 😉
      (Nicht Zügen, sondern Zügel)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here