Ex-US-Präsident Jimmy Carter. Bild: Flickr / LBJ Foundation CC BY 2.0

Während China seine „Friedensdividende“ in die eigene Infrastruktur steckt, verschwenden die USA Billionen von Dollar für die vielen und endlosen Kriege, die nur Leid hinterlassen.

Von Brett Wilkins / Antikrieg

Der einzige US-Präsident, der seine Amtszeit ohne Krieg, militärischen Angriff oder Besatzung beendet hat, hat die Vereinigten Staaten als „die kriegerischste Nation in der Geschichte der Welt“ bezeichnet.

Während seines regelmäßigen Sonntagsschulunterrichts in der Maranatha Baptist Church in seiner Heimatstadt Plains, Georgia, enthüllte Jimmy Carter, dass er kürzlich mit Präsident Donald Trump über China gesprochen hat. Carter, 94, sagte, Trump sei besorgt über Chinas wachsende Wirtschaft und äußerte Bedenken, dass „China uns überholt“.

Carter, der 1979 die diplomatischen Beziehungen zwischen Washington und Peking normalisierte, sagte, er habe Trump gesagt, dass ein Großteil des chinesischen Erfolgs auf dessen friedliche Außenpolitik zurückzuführen sei.

Loading...

„Weißt du, wieviele Kriege China seit 1979 geführt hat?“ fragte Carter. „Keine, und wir hatten durchgehend Krieg.“ Es stimmt, dass Chinas letzter großer Krieg – eine Invasion in Vietnam – 1979 stattfand, als seine Volksbefreiungsarmee Grenzregionen Vietnams mit Artillerie beschoss und seine Marine in den 1980er Jahren gegen ihr vietnamesisches Gegenstück kämpfte. Seitdem ist China jedoch im Frieden mit seinen Nachbarn und der Welt.

Carter sagte dann, dass die USA nur 16 von ihren 242 Jahren als Nation in Frieden verbracht haben. Zählt man Kriege, militärische Angriffe und militärische Besetzungen zusammen, so gab es in der Geschichte der USA eigentlich nur fünf Jahre Frieden – 1976, das letzte Jahr der Regierung Gerald Ford und 1977-80, die gesamte Präsidentschaft Jimmy Carters. Carter bezeichnete die Vereinigten Staaten von Amerika dann als „die kriegerischste Nation in der Geschichte der Welt“, ein Ergebnis dessen, sagte er, dass die USA andere Länder zwangen, „unsere amerikanischen Prinzipien zu übernehmen“.

Chinas Friedensdividende hat sein Wirtschaftswachstum ermöglicht und verbessert, sagte Carter. „Wie viele Meilen Hochgeschwindigkeitsbahn haben wir in diesem Land?“, fragte er. China verfügt über rund 29.000 Kilometer Hochgeschwindigkeitsstrecken, während die USA „3 Billionen Dollar für militärische Ausgaben verschwendet haben.“ Laut einer Studie vom November 2018 des Watson Institute of International and Public Affairs der Brown University haben die USA seit 2001 5,9 Billionen Dollar für Krieg im Irak, Syrien, Afghanistan, Pakistan und anderen Ländern ausgegeben.

„Es ist mehr, als Sie sich vorstellen können“, sagte Carter über die Kriegsausgaben der USA. „China hat keinen einzigen Cent für den Krieg verschwendet, und deshalb sind sie uns voraus. In fast jeder Hinsicht.“

„Und ich denke, dass es einen Unterschied macht, wenn man 3 Billionen Dollar nimmt und sie in die amerikanische Infrastruktur steckt, dann hat man wahrscheinlich 2 Billionen Dollar übrig“, sagte Carter seiner Gemeinde. „Wir hätten eine Hochgeschwindigkeitsbahn. Wir hätten Brücken, die nicht einstürzen, wir hätten Straßen, die ordentlich erhalten werden. Unser Bildungssystem wäre so gut wie das von Südkorea oder Hongkong.“

Während in den Vereinigten Staaten der Glaube vorherrscht, dass das Land Krieg fast immer für edle Zwecke und zur Verteidigung der Freiheit führt, zeichnen die globale öffentliche Meinung und Fakten ein ganz anderes Bild. Die meisten Länder, die in einer WIN/Gallup-Umfrage 2013 befragt wurden, identifizierten die Vereinigten Staaten als die größte Bedrohung für den Weltfrieden, und eine Umfrage von Pew Research aus dem Jahr 2017 ergab, dass eine Rekordzahl von Menschen in 30 befragten Nationen die Macht und den Einfluss der USA als „große Bedrohung“ ansah.

Die USA sind in Dutzende von Ländern eingedrungen oder haben sie bombardiert, und sie haben fast jede rechtsgerichtete Diktatur der Welt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs unterstützt. Seit 1949 haben sie Dutzende ausländischer Regierungen gestürzt oder versucht zu stürzen und haben aktiv versucht, fast jede einzelne Volksbefreiungsbewegung in diesem Zeitraum zu vernichten. Sie haben sich auch in eine Vielzahl von Wahlen eingemischt, und zwar egal, ob es sich um Länder von Verbündeten oder Gegnern handelte.

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. ANANYMUS Berichtet

    Merkel: „Deutschland führt Krieg in Afghanistan, um die Interessen der USA zu verteidigen“

    In der vergangenen Woche umriss Angela Merkel in ihrer Dankesrede zur Verleihung des Fulbright-Preises noch einmal stolz das außen- und sicherheitspolitische Engagement der Bundesrepublik. Dabei ließ sie die Zuhörerschaft wortwörtlich wissen:

    „Wir sind heute ganz selbstverständlich mit unseren Verbündeten nicht nur im westlichen Balkan tätig, sondern wir sind in Afghanistan, um dort auch nach Artikel 5 [NATO] zum ersten mal die Interessen der Vereinigten Staaten zu verteidigen. Wir sind in Afrika in Mali und wir wissen, dass wir noch mehr tun müssen”.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here