Schäden durch einen Bombenanschlag in einer Kirche in Sri Lanka. Bild: Youtube

Die Zahl der durch eine islamistische Anschlagswelle getöteten Menschen in Sri Lanka stieg auf nunmehr 290. Weitere 500 Personen wurden verletzt. 24 Verdächtige wurden bereits festgenommen.

Von Marco Maier

Die Anschlagswelle am Ostersonntag in Sri Lanka (wir berichteten) forderte laut neuesten Angaben mehr Tote als bislang gemeldet. Polizeisprecher Ruwan Gunasekara sagte laut der sri lankischen Zeitung „Daily Mirror“, dass die Zahl der Todesopfer mittlerweile auf 290 gestiegen sei, weitere 500 Menschen hätten Verletzungen davongetragen.

Gunasekara sagte weiter, dass sich mittlerweile 24 Verdächtige in Gewahrsam der Sicherheitsbehörden befänden. Es soll sich hierbei um Mitglieder der radikalislamischen Gruppe NTJ handeln, die bereits im letzten Jahr buddhistische Statuen beschädigte.

In Sri Lanka fürchtet man nun antimuslimische Ausschreitungen. Rund jeder zehnte Bewohner des Landes ist muslimisch, Christen machen lediglich 7,4 Prozent der Bevölkerung aus, während mehr als zwei Drittel der Bevölkerung Buddhisten sind. Die Muslime selbst leben vor allem an der Ostküste der Insel, die Christen vor allem an der Westküste. Die Tamilen im Norden sind hauptsächlich Hindus.

Loading...

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Es ist schon interessant zu lesen, dass hier sofort von islamisten Terror die rede ist aber im Fall Christchurt nur von Attentäter!!

  2. In Fall Christchurt wurden über 50 Menschen ermordet. Soffort hat die Ganze Presse reagiert, die Ganze Politikern.

    Danach hat Facebook und Twitter viele „Rechts-Christen“ gesperrte und gelöscht. Ein Kind der das gesamte Video in Internet stellte wurde verhaftet. Sogar Name von Stadt und Fußballverein soll geändert werden, es sind zu Christlich.
    Wort „Jesus“ wurde von Gebet in Parlament von Neuseeland rausgenommen.

    Osternsonntag wurden 290 Christen ermordet, 500 wurden verletzt, viele werden ganze leben an Ihren Verletzungen leiden.

    Können die Christen noch in Kirchen gehen? besonders in muslimische Ländern? Oder brauchen bewaffnete personal die Kirchen tags und nachts bewachen. Beton-Mauern zum Schutz.

    • Alles Nachgießen führt zu nichts.

      In Deutschland und den Niederlanden werden Kirchen bereits verkauft und Islam in seiner brutalsten Auslegung herein gewunken.
      Das betrifft uns und sollte und berühren.

  3. Die Zeitung mit den dicken Balken auf der Titelseite zählt die Länder auf wo Christen gefährlich leben und vergißt ganz dabei Europa und Deutschland, wo schon viele in Reihefolge ebenso um ihr Leben gebracht oder schwerst beschädigt wurden und wenn man die Opfer auf unserem Kontinent zusammenzählt, dann sind die Toten in Sri Lanka zwar bedauerlich, aber längst nicht in der Mehrzahl und das ist die Verlogenheit die uns hier erneut aufgetischt wird, mit Krokodilstränen in den Augen und die Schuld trägt eine kleine Politikerkaste, unterstützt von Gleichgesinnten und es soll nur ablenken, denn das gleiche könnte noch auf uns zukommen, wenn die erst mal wollen und der Dschihad gegen uns ausgesprochen wird, dann wird das Erwachen grausam sein, ebenso wie in Sri Lanka und anderswo.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here