Großbritannien spart bei Polizei, aber nicht bei Auslandshilfe

Die britische Regierung gibt mehr für die Auslandshilfe aus, als für die Strafverfolgung an Finanzmittel zur Verfügung gestellt werden. Obwohl die Mordrate in London auf einem Zehnjahreshoch liegt.

Von Redaktion

Die Stadt hat einen Anstieg der Messerstraftaten, sowie Säure- und Machetenangriffe erlebt, während die Polizei aufgrund von Ausgabenkürzungen, mit dem niedrigsten Personalstand seit 1985 zu kämpfen hat. Auch die Gerichte, Gefängnisse und Einwanderungsbehörden wurden von ähnlichen Sparmaßnahmen schwer getroffen, berichtet das Portal Freewestmedia.

Die Ausgabenkürzungen einerseits und große Geldsummen andererseits, die weiterhin in das Auslandshilfebudget „British International Aid“ fließen – ein Budget das 14,7 Milliarden Pfund umfasst. Wie soll man das den Briten erklären?

Laut Berichten der National Crime Agency (NCA) soll „British International Aid“ für organisierte Kriminelle, von korrupten ausländischen Beamten eingesetzt werden. Das Vereinigte Königreich soll in Menschenhandel verwickelt sein und korrupte Politiker und Staatsbeamte in Übersee, stellen die Dienstleistungen und einen sicheren Hafen für internationale kriminelle Netzwerke bereit.

Experten haben davor gewarnt, dass die derzeitige britische Hilfspolitik die Migration eher fördert als zur Stabilisierung afrikanischer und anderer Regionen beiträgt. Die für den Hilfshaushalt zuständige Abteilung für internationale Entwicklung (DfID) hat bei der Bewältigung schwerwiegender Migrationsprobleme keine Fortschritte erzielt.

Loading...

„Kriminelle bauen weiterhin internationale Verbindungen auf, um die Reichweite ihrer Aktivitäten zu erhöhen und die Gewinne zu maximieren“, sagte NCA-Generaldirektorin Lynne Owens.

„Wir sehen eine immer stärker werdende Kriminalitätsbedrohung, wobei die Finanzierung im Mittelpunkt steht. Organisierte Kriminelle, die am Schmuggel von Menschen, Schusswaffen und auch Drogen beteiligt sind. Der Zusammenhang zwischen organisierter Einwanderungskriminalität und moderner Sklaverei wird immer offensichtlicher.“

 

Spread the love
Lesen Sie auch:  Deutschland im Rassismus- und Rechtsextremismuswahn

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.