„Wir scheinen in einer Zeit der Absurdität und des mittelalterlichen Aberglaubens zu leben. Kein Wunder, dass uns so viele Nationen rund um den Globus fürchten. Zu oft sehen wir aus wie militante Scientologen mit Atomwaffen.“

Von Eric Margolis / Antikrieg

Seit der Hexenhysterie des Mittelalters haben wir keine solche Darstellung von menschlicher Idiotie, Gutgläubigkeit und absurdem Verhalten gesehen. Ich beziehe mich natürlich auf die zweijährige Hexenjagd gegen Präsident Donald Trump, die hoffentlich letzte Woche zu Ende gegangen ist – vorausgesetzt, dass es den Hillaryisten, den demokratischen Trotteln und den geheimen Statisten, die diese Manie ausgelöst haben, nicht gelingt, den Topf weiterhin am Kochen zu halten.

Diese Kolumne hat von Tag 1 an gesagt, dass Behauptungen, Trump wäre irgendwie ein russischer Agent, extrem absurd seien. So auch die Anschuldigungen, dass Moskau die US-Wahlen irgendwie manipuliert habe. Unsinn. Wir wissen, dass es die USA sind, die helfen, Wahlen rund um den Globus zu manipulieren, nicht die tapsigen Russen, die sich die enormen Bestechungsgelder, die solche ruchlosen Aktivitäten erfordern, nicht leisten können.

Was Mueller fand, nachdem er den großen Stein umgedreht hatte, war eine Schar von schlitternden, schleimigen Kreaturen, Rechtsanwälten und Widerlingen, die normalerweise Teil der New Yorker Bauwirtschaft sind. Kein Wunder, dass sie den Immobilienentwickler Trump umgeben haben. Schwiegersohn Jared Kushner stammt aus dem gleichen Milieu. Die Kushners sind befreundet mit Israels Führer Benjamin Netanjahu.

Nun, da die Mueller-Untersuchung keine Absprachen zwischen dem Trump-Lager und dem Kreml gefunden hat, schulden wir Amerikaner Vladimir Putin eine große Entschuldigung für alle die Verleumdungen, die er erlitten hat. Schade, dass er die Legionen von Lügnern und Propagandisten, die ihn missbraucht und übrigens die USA und Russland an den Rand des Krieges gebracht haben, nicht verklagen kann.

Menschen, die diese absurden Behauptungen geschluckt haben, sollten wirklich ihren eigenen Blick auf die Realität hinterfragen. Diejenigen, die geglaubt haben, dass der böse Kreml die Stimmen in Alabama oder Missouri manipuliert, würden gute Kandidaten für Scientology oder die John Birch Society abgeben.

Sie waren die einfachen Narren. Schlimmer noch waren die Propagandisten, die das ekelhafte Steele-Dossier förderten, eine Flut von Lügen, die vom britischen Geheimdienst erfunden und anscheinend vom verstorbenen John McCain und Trump-hassenden TV-Netzwerken gefördert wurde. Man spürt Hillary Clintons Hand in all dem. In der Tat hat die Hölle keine solche Wut wie eine verschmähte Frau.

Es ist so lächerlich ironisch, dass während die Hexenjagd nach einem nicht existierenden Kreml-Meistermanipulator suchte, der echte ausländische Drahtzieher im Büro des Weißen Hauses im Oval Office des Weißen Hauses saß und sich verbarg: Israels Premierminister Benjamin Netanjahu und hinter ihm der Geldsackpatron Trumps und Netanjahus, der amerikanische Milliardär-Glücksspielmogul Sheldon Adelson, der Pate Groß-Israels.

Die drei Amigos hatten gerade eine der empörendsten Verletzungen des Völkerrechts begangen, indem sie Israels Annexion der hochstrategischen Golanhöhen, die Israel im arabisch-israelischen Krieg 1973 erobert hatte, absegneten. Diese Usurpation war so ungeheuerlich, dass alle 14 Mitglieder des UN-Sicherheitsrates sie verurteilten. Sogar das üblicherweise feige Kanada hat gegen die USA gestimmt.

Golan an Israel zu geben bedeutet, dass es dauerhaft neue Wasserquellen aus dem Hermongebirge, Artillerie- und elektronische Nachrichtenpositionen mit Blick auf Damaskus und die Startrampe für eine neue israelische Landexpansion in den Libanon und nach Syrien gesichert hat. Israel soll sich auf einen neuen Krieg gegen den Libanon, Syrien und Gaza vorbereiten.

Im Gegensatz zu diesem zynischen Geschäft über Golan schlägt die Trump-Regierung Russland immer noch mit schweren Sanktionen wegen der Wiederbesetzung der Krim durch Moskau, einer strategischen Halbinsel, die über 300 Jahre lang russisch war. So kann Israel Golan ergreifen, aber Russland muss die Krim verlassen. Die Logik einer schäbigen Politik.

Wir haben letzte Woche auch erfahren, dass laut Staatssekretär Mike Pompeo Trump uns vielleicht von Gott gesandt wurde wie die Königin Esther des alten Israels, um Israel vor den bösen Persern zu schützen. Bis zu einem Viertel der Amerikaner und insbesondere der Wähler im Bibelgürtel glauben an diesen verrückten Unsinn. Für sie ist Trump ein heldenhafter christlicher Kreuzritter.

Das ist so verrückt, wie Trump als kommunistischer mandschurischer Kandidat. Wir scheinen in einer Zeit der Absurdität und des mittelalterlichen Aberglaubens zu leben. Kein Wunder, dass uns so viele Nationen rund um den Globus fürchten. Zu oft sehen wir aus wie militante Scientologen mit Atomwaffen.

Glücklicherweise bleibt der kühle, ruhige, gefasste Vladimir Putin trotz unserer Bemühungen, ihn zu stürzen oder zu provozieren, für die andere Seite verantwortlich.

3 COMMENTS

  1. Die ReGierung der einzigen verbliebenen Supermacht gibt zu, dass sie befürchtet, dass sie ihre eigene Wahl nicht korrekt organisieren kann.
    Ich sag ja immer: Demokratie ist die Diktatur der Dummen. Also fleißig in die Wahlzellen laufen, alles wird guuuut. Und wenn nicht, waren es die Bösen, vor denen uns die eigene Regierung am Allerwenigsten schützen kann und will….

  2. Zitat: „…von Gott gesandt wurde wie die Königin Esther des alten Israels, um Israel vor den bösen Persern zu schützen.“

    Nein, die Perser sind nicht das böse Problem. Wie ich schon letzte Woche kommentierte im anderen Artikel ist das islamische Mullah-Regime verantwortlich , nicht die Perser.
    Der Perserkönig Xerxes hatte ja nichts gegen die Juden, nur Haman, der Amalekiter, dieses Volk war der Erzfeind der Juden .
    Genau wie in den 70ern, der Schah Reza sah sich selbst als Erbe und Nachfolger der alten Könige des Persischen Großreichs. Er hatte sogar jüdische Kabinettsmitglieder.
    Als er dann vom Mullah-Regime/Khomeini gestürzt wurde, die keine persische Herkunft haben, war es vorbei mit der Freundschaft mit den Juden.
    Und hier ein faszinierendes Detail: In der Grammatik der semitischen Sprachen hat „KHomeini“ dieselbe Wurzel wie „Haman“, beachte die Parallele der Konsonanten (K)HMN.
    Also solange das islamische Mullah-Regime regiert, wird es kein Frieden mit Israel geben, denn diese will die totale Vernichtung Israels. Die Perser müssen wieder an die Macht kommen, dann ist endlich Frieden 🙂

    • Der größte Feind der Juden sind die extremistischen Zionisten (sie sind nicht Mehrheit der Zionisten, aber haben großen Einfluss auf die Politik)), denn ihre Handlungen fördern den Antisemitismus. Die Feindschaft des Irans zu Israel hat auch mit der Unterstützung Israels für den Schah zu tun. Mehrere Jahre erzählte die israelische Führung der Welt, dass der Iran spätesten in einem halben Jahr Kernwaffen haben werde. Da das aber nicht geschah, verspielt die Führung Israels die Glaubwürdigkeit Israels und verschärfte die Feindschaft des Irans. Die Hilfe Trumps wird die zunehmende Isolierung Israels nur vorübergehend stoppen.
      Wenn es in Saudi- Arabien einen Umsturz ähnlich wie im Iran gibt, werden die Folgen für Israel verheerend sein. Frieden kann es nur gegen eine Entschädigung der Vertriebenen und weitere Zugeständnisse geben und nicht durch Gewalt.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here