Dietmar Bartsch, Vorsitzender der Fraktion "Die Linke" im Bundestag - Bild: DIE LINKE CC BY 2.0

Jetzt findet Bartsch die Vorstellung noch absurd, jedoch wenn es eine linke Mehrheit im Bundestag geben würde, dann wäre die Linke garantiert mit dabei. Sonst käme diese Gurkentruppe wohl nie in eine Regierung – und das wissen die auch.

Von Redaktion

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch schließt trotz des anhaltenden Umfragehochs der Grünen eine grün-rot-rote Koalition unter einem Bundeskanzler Robert Habeck weitgehend aus. „Das ist absurd“, sagte Bartsch der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Er glaube nicht, dass die Werte der Grünen im regulären Bundestagswahljahr 2021 noch so gut sein werden. Außerdem gehe „deren Reise in die schwarz-grüne Richtung“.

Bartsch betonte zugleich: „Die Aufgabe der Linken ist, Gewicht auf der Waage des Politikwechsels zu sein. An uns darf dieser nicht scheitern.“ Sein Ziel bleibe, die Bundesrepublik sozialer und friedlicher zu machen. „Für ein Mitte-Links-Bündnis braucht es einen grundsätzlichen Politikwechsel, müssten wir gemeinsam tief in die Sozialpolitik einsteigen, eine andere Finanz- und Steuerpolitik durchsetzen und vieles mehr.“

Er verwies darauf, dass es in der vorigen Wahlperiode mit SPD, Linken und Grünen eine Mehrheit im Parlament gab. „Die SPD hat diese nicht genutzt. Jetzt würden von den Sozialdemokraten sicher viele den Versuch wagen, mit der Linken zu koalieren.“

Loading...

Er freue sich, dass es vor der Landtagswahl in Bremen am 26. Mai „eine Offenheit der Sozialdemokraten gibt, die eine Koalition mit uns nicht ausschließen“. Durch eine erste rot-rot-grüne Koalition im Westen könnte sich für die Linke eine positive Dynamik für die Landtagswahlen im Osten entwickeln.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

2 KOMMENTARE

  1. Mein Eindruck ist: Im Gegensatz zu Kipping& Co. hat er im Umgang mit Sahra Wagenknecht etwas gelernt. Wenn das anhält oder sich gar steigert, kann aus ihm noch was werden, im Gegensatz zu Kipping und Co.

  2. Tja, da hat Bartsch Recht.
    Unter Bundeskanzlerin Sahra Wagenknecht eher vorstellbar……diese Frau hat Verstand, ist realistisch und glaubwürdig !
    Habeck dagegen hat nichts davon zu bieten……

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here