Marie Krarup, Danske Folkeparti, Dänemark - Bild: mariekrarup.dk

Krarup befürchtet, dass Schweden wegen der laschen Migrationspolitik scheitern und ein arabischer Staat werden könnte. „Dann haben wir nicht viel gemeinsam – und wir werden die Nordische Passunion beenden“ so die Politikerin.

Von Redaktion

Die dänische Politikerin, Marie Krarup, die der Danske Folkeparti (Dänische Volkspartei) angehört, spricht in einem Interview mit einem schwedischen Nachrichtenmagazin über ihre Sicht auf Schweden, berichtet das Portal „Voice of Europe„. „Wenn Schweden ausfällt und nicht mehr schwedisch ist, wirkt sich das auch auf den Rest von uns aus“, sagte sie.

Sie beschreibt die schwedische Einwanderungspolitik als „lasch und schwach“. Schweden „versteht nicht, wie gefährlich Massenmigration sein kann“, sagte Krarup. Sie sieht die Migrationspolitik des Nachbarlandes als abschreckendes Beispiel. „Wenn Schweden scheitert und aufhört, schwedisch zu sein, betrifft das auch uns, und wir können die Passunion zwischen unseren Ländern nicht beibehalten“, sagt sie.

Die nordische Passunion hat den teilnehmenden Länder den grenzüberschreitenden Verkehr erleichtert und mit einem Arbeitsabkommen den Arbeitern bei Personalengpässen ermöglicht, Arbeit in den Mitgliedsländern zu finden. Das war für den Arbeitsmarkt und für die Arbeitskräfte ein enormer Gewinn. Noch lange vor einer Europäischen Union, nämlich schon seit 1958,  gab es zwischen diesen Staaten keine Passkontrollen mehr…

Wir haben viel mit Schweden gemeinsam…

„Bis jetzt haben wir mit den Schweden viel gemeinsam und wir sind uns nahe, aber wenn Schweden de facto ein arabischer Nahost-Bezirk wird, haben wir nicht mehr so ​​viel gemeinsam.“

Loading...

Fokus schreibt, dass Krarups Volkspartei nicht möchte, dass Migranten Dänisch lernen oder arbeiten, stattdessen sollten sie so schnell wie möglich das Land wieder verlassen. „Wenn Sie Asyl erhalten, erhalten Sie eine befristete Aufenthaltserlaubnis, dann bleiben Sie in Dänemark, bis Sie nach Hause geschickt werden. …Und Sie sollten jederzeit darauf vorbereitet sein, nach Hause geschickt zu werden“, wird die Politikerin zitiert.

Abschließend erzählte sie dem Magazin, wie schockiert ihre Kollegen waren, als sie Malmö besuchten und die Ghettos und die Kriminalität dort mit eigenen Augen sahen.

Dänemark wird von einer liberalen Minderheitsregierung angeführt – unter Duldung der Danske Folkeparti. Die Parlamentswahlen in Dänemark werden spätestens am 17. Juni dieses Jahres abgehalten.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

15 KOMMENTARE

  1. Nichts außer Hetze!
    Falls es so weit kommen sollte, dann werden sie abgeschoben. Die Macht und Justiz, Behörden, Polizei, Militärs werden doch auch nicht arabisch… Mensch Frau halt einfach die Klappe.

    • ELA: Sie sollen mal eine reise nach Schweden wagen um sich der Realität zu stellen. Aktuell überlegt man evtl. das Militär gegen die Militanten kriminellen Migranten-Banden einzusetzen. Die Kiminalstatistik fliegt alle Parteien jetzt um die Ohren, die Immigrationspolitik ist krachend gescheitert, der Mob der Migranten und der Clans regiert die Großstädte… im Grunde das was man aus den Getthos der USA vor über 20 Jahren schon kannte… Diese Menschen kann man nicht Integrieren da sie es selbst nicht wollen, Gesetzte gibt es nicht bzw. nur die des Islam. Jetzt erst werden die Grenzen gesichert und keine neuen Migranten mehr aufgenommen… nur die tägliche Berichterstatung in Deutschland, die ja schon zensiert ist, ist davon nicht meher weit weg. Clans die Hocheiten auf Autobahnen faiern um der bevölkerung zu zeigen wie Arm die Polizei doch ist und das sie amchen können was sie wollen. Clans die das kriminleel Mileu übernommen haben…
      Wir sind näher dran als Sie vermuten!

    • Linke Pißnelken und Zecken sind hier nicht erwünscht und verbreiten Sie ihren linken Unrat, gefälligst in den Mainstreammedien!!

      Und morgen nicht vergessen richtig Randale zu machen, übrigens daß Einzige, was ihr Schwachmaten beherrscht!!

    • wenn ein Freund (schon 2016) seine Tochter jeden Abend (ich war dabei) vom der 300 Meter entfernten Bushaltestelle abholen muste, dann ist das ganz sicher nicht mehr das Schweden was es einmal war. Und der Ort in dem das so ist, heisst weder Göteborg noch Malmö. Solche dummen Hetzer gegen die Wahrheit wie Sie, ist das, was uns in dieser links-grün-blöd-versifften Gesellschaft wirklich ankotzt, nicht irgendwelche tatsächlichen Flüchtlinge…… na wann waren Sie Hetzer gegen die Wahrheit das letzte mal in Linköping, Örebro, Jönköping? von Malmo und Trelleborg oder Teilen von Göteborg reden wir erst garnicht.
      Mit dem eigenen Arsch selbst nicht hinterm Ofen vorkommen, aber anderen Realitäten als grün rosa farbenen Lügendreck verkaufen…… Schamgefühl kennt man bei euch ja nicht.
      Meine eigenen Erlebnisse und das Wissen das es in Europa viele unaufrichtige und retardierte Menschen wie Sie gibt, hat uns 2018 veranlasst das sinkende Schiff Europa zu verlassen. Man kann sicher sein, das solche Leute wie sie, letztendlich das ernten werden, was ihr I…. gesäht habt und das ist gut so. Zu bedauern sind nur die, die durch euch realitätsfremden mit in das kommende Chaos gerissen werden.

    • @ela Realitätsverweigung wird nichts ändern, nur echtes Handeln und endlich auf die Invasion reagieren kann etwas ändern!

  2. Auf die Folgen einer vorangegangenen Gehirnwäsche heften sich die Nachwehen.
    Werdet damit selbst fertig. Ihr wolltet das so!

  3. 1500 A.D. hatte Dänemark die gesamte skandinavische Halbinsel besetzt. – Wären sie mal ihrem Aggressionsdrang treu geblieben, dann würden die Dänen heute noch Chef im Ring sein, und über den Yankees stehen – Bei der Bombardierung Libyens stellten sie doch auch die ersten Kampfbomberstaffeln – also wovor jetzt diese Angst. Vielleicht erinnern sich die Dänen auch mal an ihre „glorreiche“ Zeiten als sie die Weltspitze im Sklavenhandel inne hatten.

    Jetzt habe sie plötzlich Angst um ihr artenreines Dänentum. – So schnell kann der einstige Ruhm verblassen.

  4. Ich sehe in den Äußerungen der Frau weder Hetze noch Drohungen, sie bringt es sachlich auf den Punkt mit der Aussage:“ Wenn sie Asyl erhalten, erhalten sie eine befristete Aufenthaltserlaubnis, dann bleiben sie in Dänemark, bis sie nach Hause geschickt werden.“ – Die Logik einer Politik der Vernunft. So und nicht anders sollte es sein.

  5. Solche Leute wie die Ela würde ich in die Ghettos bringen, dort stehen lassen und wieder wegfahren dann sollen sie sehen was passiert, vielleicht schaltet sich dann deren Gehirn ein falls die eins hat!!!!!

  6. Eine Politikerin mit Weitblick, eine sehr realistische Aussage.

    „WennSchweden ein arabischer Staat wird……“

    In Deutschland ist das schon beschlossene Sache

    Merkel Aussage im Mai 2017 (jüdische Zeitung): Der Staat wird islamisch, und sie ( die Deutschen) müssten sich damit abfinden.

  7. Ich weiß ja nicht inwieweit die meisten Kommentatoren hier eine Ahnung vom Leben in Schweden haben, aber ich lebe hier gut und sicher. Vielleicht solltet Ihr Euch einfach mal selbst ein Bild von Schweden machen und nicht nur auf irgend eine Hetze hören.
    LG aus Laholm/Halland

    • Auf einer Insel in der Karibik innerhalb eines Resorts lebt es sich auch gut und sicher.
      Wenn ich den Fuß abends dann aber außerhalb setze, ergibt das einen Unterschied wie Tag und Nacht.

  8. Hej Swen, wir leben aus in Schweden, aber fern von den Brennpunkten. Dennoch kann niemand verleugnen, daß Schweden mittlerweile an zweiter Stelle der Vergewaltigungen auf der Welt steht. Daß Massenvergewaltigungen immer öfter vorkommen. Daß jedoch Politik, Justiz und Presse das unter den Teppich kehren. Die schwedische Presse spricht dabei von schwedischen Männern, obwohl es zu 95% Somalis, Afghanen, etc. sind. Wenn die Journalisten darauf angesprochen werden geben sie keine Antworten. Es gibt Urteile zu Massenvergewaltigungen, bei dehnen die Vergewaltiger straffrei bleiben, weil der Richter den Vergewaltigern glaubt, daß die Frauen mit 7 und mehr Männern Sex haben wollten. 2017 haben von 17000 Polizisten 1000 den Dienst quittiert, oder sich in den Innendienst versetzen lassen. Der schwedische Polizeichef hat 2017 die Bevölkerung um Mithilfe gebeten, weil die Polizei der Lage nicht mehr Herr wird. In Schweden ist es wie in Deutschland; man muß Auslandspresse lesen, um zu erfahren, was wirklich im Land passiert.
    Und was macht das Europaparlament? Es verschärft sinnlos die Waffengesetze. und das dumme Volk glaubt das Märchen der Terrorismusbekämpfung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here