Putin trifft Bolton in Moskau. Bild: Pressedienst des russischen Präsidenten.

Russland will einen Atomkrieg um jeden Preis verhindern. Doch in den USA schert man sich nicht darum und ignoriert die russischen Angebote.

Von PressTV

Berichten zufolge haben die Vereinigten Staaten einen russischen Entwurf einer gemeinsamen Erklärung über die Verhinderung eines Atomkriegs ignoriert. Und das ungeachtet der zunehmenden Spannungen zwischen den beiden Seiten, die sich gegenseitig vorwerfen, gegen einen wichtigen Atomwaffenkontrollvertrag des Kalten Krieges verstoßen zu haben.

Die russische Tageszeitung „Kommersant“ sagte in einem kürzlich veröffentlichten Bericht, der Kreml habe den Entwurf einer gemeinsamen Erklärung im Oktober letzten Jahres an die Beamten des Weißen Hauses geschickt. Das war zu der Zeit, als US-Präsident Donald Trump angekündigt hatte, dass Washington den Abrüstungsvertrag in Sachen Mittelstreckenraken (INF) verlassen werde.

Die INF wurde gegen Ende des Kalten Krieges 1987 vom damaligen amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan und dem sowjetischen Führer Michail Gorbatschow unterzeichnet und verbot den Einsatz bestimmter Raketen mit nuklearen und konventionellen Sprengköpfen.

Loading...

„Ein Atomkrieg kann nicht gewonnen werden und darf niemals entfesselt werden“, zitierte Kommersant den Entwurf der gemeinsamen Erklärung.

Die russische Tageszeitung zitierte auch den Kreml-Sprecher Dmitry Peskov der sagte, die anderen Vorschläge Moskaus an Washington enthielten „strategische Sicherheit und Stabilität, Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Internetkriminalität usw.“ und dass „all diese russischen Initiativen und Vorschläge unbeantwortet blieben.“

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte Berichten zufolge vor dem Besuch des US-Sicherheitsberaters John Bolton im vergangenen Oktober in Russland eine Wiederbelebung des Pakts zur Vermeidung des Atomkriegs vorgeschlagen.

Trump gab am 20. Oktober 2018 bekannt, dass Washington die INF wegen Behauptungen aufgeben würde, Moskau habe den Pakt verletzt.

Der Vertrag verbot alle landgestützten Raketen mit Reichweiten von 500 bis 5.500 Kilometern. Das ursprüngliche Verbot zwischen Moskau und Washington führte zur Vernichtung von 2.692 Raketen.

Trump setzte den INF-Vertrag im Februar aus und drohte mit dem vollständigen Rückzug in sechs Monaten, es sei denn, Russland zerlegt die vom Boden abgefeuerte Cruise Missile 9M729, von der Washington glaubt, dass sie den INF verletzt.

Russland hat die Behauptungen der USA zurückgewiesen, indem es die Rakete den Journalisten vorstellte und viele ihrer sensiblen Vorgaben enthüllte, um der internationalen Gemeinschaft zu zeigen, dass die Trump-Regierung unehrlich ist.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat seitdem ein Dekret unterzeichnet, mit dem als Reaktion die Teilnahme Moskaus am Atomwaffenvertrag aufgehoben wird.

Moskau hat die USA aufgefordert, auf die Aufrechterhaltung des Vertrags gegen die Verletzung des Abkommens hinzuarbeiten, und warnte, dass ein Rücktritt vom Abkommen ein atomares Wettrüsten auslösen würde

Russlands stellvertretender Außenminister Sergej Ryabkow sagte, dass Washingtons Austritt aus dem INF-Vertrag eine Bedrohung für die internationale Sicherheit und das System der Rüstungs- und Atomwaffenkontrolle darstellt.

Die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland sind wegen der Ukraine-Krise, des Konflikts in Syrien und der angeblichen Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl 2016 weiterhin angespannt.

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

9 KOMMENTARE

  1. “ Russland will einen Atomkrieg um jeden Preis verhindern “ ???
    Wie wollen sìe daß anstellen ? Wollen sie allen die Atomwaffen abnehmen oder wie ?
    Also das die Amis mit den Russen so umspringen haben sich die Russen wohl überwiegent selbst zuzuschreiben !
    Scheins raffen sie nicht wo sie mit den Amis tatsächlich drann sind . Oder hat es auf solche witzigen Vorschläge schon mal Resonance von Seiten der Amis gegeben .

  2. Tja, will heissen, der Westen muss erst mal lernen, die Russen als gleichwertigen Polit-Partner zu akzeptieren.

    Wenn ich über das russische Waffenarsenal und seine immer weiter ausgefeilte Technik lese und sehe, wie die USA und ihre Verbündeten im Syrienkrieg den Schwanz einziehen müssen, dann sollte der Westen schon mal in Erwägung ziehen, umzudenken.

  3. Russland und China wollen ihre Wirtschaften weiter entwickeln – dies zusammen mit den angrenzenden Staaten und weiter entfernten. Schritt für Schritt gehen sie diesbezüglich ihren geplanten Weg weiter, und keine Macht der Welt kann sie offensichtlich aufhalten – auch nicht die USA.

    „Das Potenzial der russisch-chinesischen Partnerschaft ist unerschöpflich“
    http://www.russland.news/das-potenzial-der-russisch-chinesischen-partnerschaft-ist-unerschoepflich/

  4. Amerika unter Zugzwang oder warum die USA einen Krieg braucht

    https://www.neopresse.com/politik/amerika-unter-zugzwang-oder-warum-die-usa-einen-krieg-braucht/#comment-370997

    Rainer Falber – Es ist schon eine ganze Zeit lang her, da hat mir mein Papa mal gesagt: „Wenn die USA mal am Ende ist,dann zieht sie die ganze Welt mit sich herunter.“ Er hat übrigens auch im 2. Weltkrieg die zahlreichenBombardierungen durch die Amerikaner in Deutschland miterlebt.

    Nun, schauen wir uns einmal die aktuelle Situation an. Die USA haben bereits zweimal „künstlich“ einen Staatsbankrott abwenden können. Um dieses Problem jedoch definitiv lösen zu können, werden Schulden einfach nicht mehr zurückgezahlt und durch Pleite und Inflation ausradiert. Zudem muss sich ein Land danach „gesund“ schrumpfen. Das ist zwar schmerzhaft, aber die Realität.

    Also wird krampfhaft nach einer anderen Lösung gesucht, die die Staatspleite abwenden soll….ALLES LESEN !!

  5. Von Dr. Jacques R. Pauwels / Antikrieg

    Warum wollen die Amerikaner ständig Krieg, Krieg und noch mehr Krieg? Eine zeitlose Analyse.

    Auch während des Kalten Krieges finanzierte der amerikanische Staat seine explodierenden Militärausgaben durch Kredite, wodurch die Staatsverschuldung in schwindelerregende Höhen stieg.

    1945 lag die Staatsverschuldung bei „nur“ 258 Milliarden Dollar, aber 1990 – als der Kalte Krieg zu Ende ging – betrug sie nicht weniger als 3,2 Billionen Dollar!

    Das war ein gewaltiger Anstieg, auch unter Berücksichtigung der Inflationsrate, der den amerikanischen Staat zum größten Schuldner der Welt werden ließ.

    Übrigens: Im Juli 2002 hatte die amerikanische Staatsverschuldung 6,1 Billionen Dollar erreicht !

    Das Amerika des Reichtums und der Privilegien ist vom Krieg abhängig, ohne regelmäßige und immer stärkere Dosen Krieg kann es nicht mehr richtig funktionieren, das heißt, die gewünschten Gewinne bringen.

    Im Moment wird diese Sucht, dieses Verlangen durch einen Konflikt gegen den Iran befriedigt, der auch den Ölbaronen sehr am Herzen liegt.

    Aber glaubt jemand, dass die Kriegstreiberei aufhören wird?

  6. Die USA bezeichnen sich (noch) als die Weltmacht schlechthin auf diesem Planeten.

    Dabei macht sie nicht einmal 5 Prozent der Weltbevölkerung aus, verballert aber fast 40 Prozent der weltweiten Ausgaben für Mord & Totschlag (ugs. Militäretat). Allein diese Zahlen belegen schon, dass dort massive Wahnvorstellungen im Spiel sein müssen. Insoweit ist es nicht abwegig, die gesamte Rest-Welt als ernsthafte „Bedrohung der nationalen Sicherheit“, zu begreifen. Folgt man den vielfältigen Verlautbarungen der US-Administration, wird ihre nationale Sicherheit nahezu an jedem Platz auf diesem Globus gefährdet.

    Dementsprechend sehen die USA sich gezwungen überall präsent zu sein. Rund 1.000 Basen rund um den Globus untermauern diesen Wahnsinn Sicherheitsanspruch. Angriffsbasen weltweit Immer kriegsorientierter Die USA weiten ihr Stützpunktnetz aus … [AG Friedensforschung]. Das sogenannte Gewaltpotenzial für den Frieden dürfte allein durch seine Anwesenheit soviel Aggression schüren, dass dadurch die militärische Präsenz in so einer Art Selbstrechtfertigungsschlaufe mündet. Wir kennen dieses herrliche Spiel zumeist noch aus der Schule, mit dem unlösbaren Paradoxon von der Henne und dem Ei.

  7. Das Problem was die USA mit China hat, ist das die Chinesen am Petrodollar sägen…auch Russland tut dieses.

    Alle Länder die das bisher wagten/taten , haben das bitter bereut…so wie Libyen, Irak, Syrien, Venezuela

    Wenn der Dollar den Status als Weltwährung verliert, können sich die Amis einbuddeln…..und das wird sehr bald kommen !

  8. Anlässlich der Wiedervereinigung Deutschlands wurde Russland zugesagt, dass die Ostgrenze Deutschlands auch die Grenze der NATO ist.

    Wie üblich haben sich USA und NATO nicht daran gehalten, sondern aggressiv die NATO bis an die Grenzen Russlands ausgedehnt und überall Raketen stationiert.

    So viel zur Vertragstreue und Friedensliebe der USA und der NATO!

    Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Trump führt einen Krieg gegen alle Seiten http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/05/trump-fuhrt-einen-krieg-gegen-alle.html#ixzz5oMT7G7Iq

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here