Während Großbritannien politisch strauchelt, wollen sich die Briten wenigstens militärisch an die Weltspitze stellen. Großbritannien wird das Manöver „Baltic Protector“ anführen. Die Frage nach dem Feind erübrigt sich.

Von Strategic Culture Foundation

Großbritannien schwankt von Krise zu Krise. Das Brexit-Debakel reißt das Land auseinander. Ein „schändlicher“ Staat, der mit einer Messer-Kriminalitäts-Epidemie untergeht und Ärzte, die mit ihren Gesundheitsdiensten an einen kritischen Punkt gelangen. Da könnte man sich vorstellen, dass die Regierung es vermeiden würde, vergebliche militärische Spiele zu spielen und sich besser darauf konzentrieren würde, das Land zu führen. Nicht so Großbritannien.

Die nationalen Krisen spielen für die „Big-Spender“ des britischen Verteidigungsministeriums keine Rolle, deren Titeloberhaupt Gavin Williamson, der Paintball-Stratege, am 3. April angekündigt hat, dass Großbritannien eine „Joint Expeditionary Force“ in einer militärischen Mission namens „Baltic Protector“anführen wird.

An den Anti-Russland-Manövern sollen 2.000 Militärangehörige aus dem Vereinigten Königreich und weitere Tausend aus Dänemark, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, den Niederlanden, Norwegen und Schweden beteiligt sein. (Es ist bemerkenswert, denn Schweden und Finnland sind angeblich neutrale Nationen.)

Williamson zeigt allzu häufig seine Unfähigkeit und bestätigte kürzlich seinen verwirrten Geisteszustand mit der Feststellung: „Während Großbritannien sich auf den Austritt aus der EU vorbereitet, ist unser unerschütterliches Bekenntnis zu Sicherheit und Stabilität in Europa wichtiger denn je. Der Einsatz unserer erstklassigen Matrosen und Marinesoldaten an der Ostsee neben unseren internationalen Verbündeten unterstreicht nachdrücklich die führende Rolle Großbritanniens in Europa.“ (Es ist faszinierend, dass Schweden und Finnland als Verbündete des Vereinigten Königreichs betrachtet werden.)

Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums soll die Baltic Protector Mission die „Bedeutung des Schutzes Europas in Zeiten erhöhter Bedrohung“ unterstreichen, die zum Glück für Europa und insbesondere für das Vereinigte Königreich nicht existieren. Es besteht keine Absicht Russlands, militärische Operationen gegen die baltischen Staaten oder gegen andere Staaten in Europa durchzuführen.

Betrachten Sie die Militärhaushalte der NATO-Länder. Wie das Internationale Institut für Strategische Studien mitteilte, war der Anstieg der US-Ausgaben „der größte Anstieg der Welt im Jahr 2018 – und die europäischen Nationen trugen ebenfalls zum globalen Trend bei. Ihre Gesamtausgaben würden – wenn die Summe von 264 Milliarden US-Dollar allein betrachtet würde – dem zweitgrößten Verteidigungshaushalt der Welt entsprechen. Dies entspräche dem 1,5-fachen des öffentlichen Haushalts Chinas (168 Mrd. USD) und fast viermal dem geschätzten Gesamtmilitäraufwand Russlands (63 Mrd. USD).“

Es ist schwer einzusehen, wie jemand zu dem Schluss kommen könnte, dass Russland mit so bescheidenen Verteidigungsausgaben sogar einen Krieg in Europa in Betracht ziehen könnte. Es scheint nichts zu geben – weder der gesunde Menschenverstand, eine pragmatische Untersuchung noch die Berücksichtigung unvermeidlicher Folgen -, die die Überzeugung ändern werden. Anstatt Handel, gegenseitigen Wohlstand und soziale Verbesserungen, möchte der Kreml seine Truppen in einer neueren Operation Barbarossa durch Europa rollen, könnte man annehmen.

Es gibt jedoch einen Hinweis auf Realismus in Deutschland, denn obwohl Berlin die üblichen Plattitüden zur Unterstützung der NATO durchdringt, stellt eine kürzlich von Pew-Research Center durchgeführte Umfrage fest, dass „nur 35 Prozent der Amerikaner eine stärkere Zusammenarbeit mit Russland wollen; In Deutschland steigt der Wunsch auf 69 Prozent.“

Eine Umfrage von YouGov, die am 3. April veröffentlicht wurde, zeigt, dass in Bezug auf die NATO: „Obwohl fast drei Viertel der Briten (73%) der Mitgliedschaft zugestimmt haben, ist dies seitdem auf 59% gefallen. In Deutschland ist die Unterstützung ebenfalls von 68% auf 54% und in Frankreich von 54% auf 39% gefallen. “ Nicht nur das, auch die deutsche Regierung unter Angela Merkel es abgelehnt hat, für militärische Ausrüstungen eine Milliarde Dollar auszugeben, sucht sie eher eine Zusammenarbeit als eine Konfrontation mit Russland.

Der Analyst Loren Thompson schrieb am 4. März, dass Deutschland in den letzten Jahren „1,1% seines BIP für die Verteidigung ausgegeben habe, verglichen mit über 3% für die USA“. Obwohl es sich damit einverstanden erklärt hatte, dieses Ziel im Jahr 2019 auf 1,3% anzuheben, ist dies bei weitem nicht das Minimum von 2 Prozent, das alle NATO-Mitglieder erreichen sollen. Er kommt zu dem Schluss, dass „Berlin offensichtlich in naher Zukunft keinen Krieg erwartet.“

Am 3. April versicherte der deutsche Außenminister Heiko Maas einem NATO-Beauftragten: „Wir werden zu unseren Verpflichtungen stehen“ – was nur einen sehr bescheidenen Anstieg der Militärausgaben beinhaltet, wie auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bestätigte, Deutschland werde bis 2024 1,5% des BIP erreichen.

Der Berliner Haushaltsplan für 2020 veranlasste die USA zu einer raschen Verurteilung. Der arrogante und unpopuläre US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, erklärte, dass für Berlin die Reduzierung seiner „inakzeptablen Verpflichtungen zur militärischen Bereitschaft ein besorgniserregendes Signal an die 28 NATO-Verbündeten Deutschlands“ sei. Vizepräsident Pence sagte: „Es ist einfach inakzeptabel, dass Europas größte Volkswirtschaft die Bedrohung durch die russische Aggression weiterhin ignoriert und ihre eigene Selbstverteidigung und unsere gemeinsame Verteidigung auf einem solchen Niveau vernachlässigt.“

Pence und der Rest der militärisch-industriellen Bruderschaft in Washington sind entschlossen, die militärische Gruppierung der USA und der NATO zu fördern, weil dies ein äußerst lukrativer Markt für US-amerikanische Waffenhersteller ist.

Letztes Jahr teilte das Pentagon dem Kongress mit, dass die europäischen Länder beabsichtigen, 37,4 Milliarden US-Dollar für US-amerikanische Militärausrüstung auszugeben. Die größten Kunden sind Polen, die Raytheon, Lockheed Martin und Northrop Grumman 10,5 Milliarden US-Dollar für ein Raketenabwehr-Kampfsystem zur Verfügung stellen und Belgien, das 6,53 Milliarden Dollar für Lockheed Martin F-35-Kämpfer bereitstellt. Es ist nicht überraschend, dass ihre Aktienkurse in den letzten zwei Jahren dramatisch angestiegen sind. Raytheon stieg von 151 auf 184 $, Lockheed von 268 auf 309 $ und Northrop von 239 auf 283$. Deutschland ist in Washington so unpopulär, weil es nicht entschieden hat die F-35 zu kaufen – das „teuerste Waffensystem der Geschichte“.

Deutschland scheint hier zumindest praktisch und besonnen und versucht nicht nur, sein Budget auszugleichen, sondern weigert sich, sich der Faustschlag-Konfrontation mit Russland hinzugeben, weil es weiß, dass es eben keine Bedrohung aus dem Osten gibt. (Anm.d.Red.: Man bedenke, dass der Autor Deutschland mit anderen Augen sieht) Wir können sicher sein, dass, wenn die deutsche Regierung und die deutsche Bevölkerung eine Minute lang daran gedacht hätten, dass russische Horden durch Europa rollen wollten, würden sie riesige Summen für alle Arten von militärischen Maschinen ausgeben und die Aktienkurse der US-Waffenhersteller in die Höhe treiben und so das Lob von Washingtons Besten und Klügsten gewinnen.

Deutschland will Handel, Kooperation, sozialen Fortschritt und einen ausgeglichenen Haushalt. Das brutale und gebrochene Großbritannien möchte weiterhin in militärischen Fandangos wie dem „Baltic Protector“ zeigen, dass es eine „führende Rolle in Europa“ hat.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here