Schweinehälften im Schlachthof.

Im Zentrum der globalen Schweinezucht, in China, gibt es bereits unzählige Ausbrüche der Afrikanischen Schweinegrippe. Das wird den Preis für Schweinefleisch im Jahresverlauf massiv in die Höhe treiben.

Von Marco Maier

Eine absolut verheerende Krankheit löscht Schweineherden in ganz Asien aus, und die meisten Menschen in der westlichen Welt wissen gar nicht, was passiert. Seit seiner ersten Entdeckung im vergangenen August wurden in China offiziell 116 Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest gemeldet, die sich seitdem rasch auf umliegende Nationen wie Kambodscha und Vietnam ausgeweitet hat.

Die Afrikanische Schweinepest ist für den Menschen nicht schädlich, aber die große Mehrheit der Schweine, die davon infiziert werden, sterben daran. Die Krankheit verbreitet sich sehr schnell und es gibt keine Heilung. Was noch hinzu kommt: dieser Ausbruch hat die weltweiten Schweinefleischpreise bereits durch das Dach getrieben. Wenn diese Krise weiter eskaliert, sprechen wir möglicherweise von einem schwerwiegenden Schlag für die globale Nahrungsmittelproduktion.

China züchtet und konsumiert weit mehr Schweine als alle anderen auf der Welt, und es ist auch das Epizentrum dieser Krise. Zu diesem Zeitpunkt wissen wir nicht genau, wie viele Schweine die dortigen Züchter verloren haben, aber wir haben einige Zahlen, die uns zumindest eine Vorstellung davon geben. Zum Beispiel gab die chinesische Regierung zu, dass Chinas Schweineherde im Januar um 13 Prozent kleiner war als ein Jahr zuvor. Wen man nun die früher gemeldete Zahl von 430 Millionen Schweinen hernimmt, hieße dies, dass es sich um rund 56 Millionen verendete Tiere handelt. Andere sprechen von Vertuschungsmaßnahmen der chinesischen Regierung und einer tatsächlichen Reduktion um bis zu 100 Millionen Schweine.

Loading...

Die Preise für Schweinefleisch sind in den letzten zwei Wochen auf den chinesischen Märkten bereits um rund zwanzig Prozent gestiegen. Auch in anderen Ländern steigen die Preise bereits an, da die Chinesen nun wohl auf Importe umsteigen müssen, um den täglichen Bedarf zu decken. Das wird auch Europa erreichen.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

3 KOMMENTARE

  1. Die Welt soll islamisiert werden – da stört Schweinefleisch. Ich selbst esse kein Schweinefleisch mehr, weil es ungesund ist. Ich denke, das ist auch der Grund, warum Gott es als unrein erklärt hat.

  2. Machen wir uns doch nichts vor, Tiere zu essen ist doch im Prinzip eine unappetitliche Angelegenheit und im deshalb macht man auch in Asien teils Geschnetzeltes daraus, daß man nicht so deutlich darauf hingewiesen wird und auch bei uns weist in der Verpackung nichts mehr darauf hin, daß das Vorliegende mal Augen, Ohren, Gliedmaßen und Verstand hatte, aber da auch wir zur Gruppe der Raubtiere gehören, finden wir trotzdem immer wieder Gefallen an totem Fleisch, widerspricht zwar unseren ethischen Vorstellungen, aber das Hemd sitzt einem näher als der Rock und deshalb fressen wir eben alles was kommt, das steckt in der Natur und diese frißt uns bei passender Gelegenheit auf andere Art und Weise und das ist die ausgleichende Gerechtigkeit, solange wir bestehen.

  3. Schweinefleisch ist seit über fünfzig Jahren fester Bestandteil meiner Ernährung. Ich kenne es nicht anders, ist Teil meiner Ernährungskultur und JA! ich bin gesund.
    Das dies nicht immer und ewig so bleiben wird, ist auch klar, aber garantiert nicht dem Schweinefleisch geschuldet. Mit dem Zucker halt ich es übrigens genauso.
    Ich lass mir mein Leben nicht verteufeln! Danke.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here