Zweierlei Maß

Weiße Extremisten töten 50 Muslime in Moscheen in Neuseeland und das Establishment heult, doch tausende von muslimischen Extremisten getötete Christen werden einfach so hingenommen…

Von Michael Steiner

Eines vorweg: jeder Mordanschlag, egal aus welchen politischen, religiösen oder persönlichen Gründen dieser stattfindet, ist verwerflich und zu verurteilen. Die Mörder von Christchurch sind nicht besser als ein Anis Amri, Anders Breivik oder George W. Bush. Sie sind Massenmörder, die sich ihre Gründe für die Ermordung anderer Menschen zurechbiegen, bis sie ihnen plausibel erscheinen.

Doch gerade im Westen läuft etwas gewaltig falsch. Das islamophile Establishment zeigt nach den blutigen islamfeindlichen Anschlägen in Neuseeland offen Trauer und Verachtung für die Täter. Doch wenn islamistische Mörderbanden Kirchen sprengen und Christen abschlachten, wird dies weitestgehend ignoriert. Warum ist dem so? Immerhin handelt es sich bei den meisten dieser westlichen Politiker und Establishment-Vertreter ja auch um Christen (oder zumindest um im christlichen Sinne Erzogene).

Was geht in den Köpfen dieser Leute vor? Sind christliche Mörder schlimmer als muslimische Mörder und muslimische Opfer mehr Wert als christliche Opfer? Sollte man hierbei eigentlich nicht hingehen und unterschiedslos jede Art von Terrorismus und Mordanschlägen verurteilen? Ein Heiko Maas, der seinen Tweet zu den Anschlägen von Christchurch mit dem Hashtag „#IamMuslim“ garnierte – wo blieb das „#IamChristian“ des deutschen Innenministers nach dem islamistischen Terroranschlag auf eine Kirche in Jolo auf den Philippinen, oder nach den unzähligen Anschlägen auf Kirchen in Nigeria?

Weshalb wird hier immer wieder mit zweierlei Maß gemossen? Steckt so viel Hass auf das Eigene in den Proponenten unseres westlichen Establishments, dass dies jedes Mal aufs Neue zelebriert werden muss? Oder gilt das Motto, dass Angriffe aus der Mehrheitsgesellschaft auf Mitglieder von Minderheiten stärker gewichtet werden? Was geht in diesen Köpfen vor?

Loading...

Es ist klar, dass dieser Anschlag in Neuseeland aufs Schärfste zu verurteilen ist, doch das gilt genauso für islamistische Anschläge auf Christen, Buddhisten, Hindus und andere religiöse Gruppierungen oder Anschläge von Linksextremisten, Rechtsextremisten, Separatisten oder sonstigen politischen Gruppen. Unterschiedslos. Wer sich (zurecht) über diesen Anschlag empört, darf bei islamistischen Anschlägen nicht die Augen verschließen.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Wenn ein Bankräuber verurteilt werden soll, darf der Richter keinen Unterschied machen ob der Beschuldigte nun die Deutsche Bank oder die Sparkasse überfallen hat. Von einem Richter erwartet man, dass er cool bleibt.

    Auch in Glaubensdingen sollte man sich bemühen cool zu bleiben.
    Nur geistig tiefer gelegte und emotional unausgeglichene Personen neigen leider dazu unausgewogen zu differenzieren, mit dem Ergebnis, dass zu erst die eigenen Herzkranzgefäße dann Schaden nehmen.

      1. Musst mal richtig lesen, was ich geschrieben habe ….. letzter Satz im ersten Absatz.

        Hast du Probleme im Kopf cool zu bleiben? – Aber ich gebe dir Recht, denn Richter sind in erster Linie der Obrigkeit dienenden Beamtentypen.
        Du kennst sicherlich die Weisheit: Auf See und vor Gericht ist man in Gottes Hand.
        Also bleibe an Land und gelassen.

        1. Laut ertönt sein Wehgeschrei, denn er fühlt sich schuldenfrei…
          Ich wollte die Webseite empfehlen, und dir alles Gute wünschen, selber züchte ich mir gewiss keinen Herzkasperl.

  2. Willkommen im Club. Diese Fragen haben sich schon viele in den letzten Jahren gestellt. Da bisher niemand eine überzeugende Antwort hat kann ich nur vermuten, dass viele Leute inzwischen einfach irre geworden sind. Jeder, der versucht den zelebrierten Irrsinn als normal zu akzeptieren (Konformisten) und sich dementsprechend „normal“ zu verhalten läuft Gefahr, ebenfalls irre zu werden. Diejenigen, die über ein inneres Wertegerüst verfügen das ihnen Halt gibt, leisten Widerstand und bleiben dadurch stabil und werden nicht irre. Die Konformisten jedoch sind alle mehr oder weniger gefährdet. So jedenfalls meine Vermutung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.