Brennende Gebäude nach NATO-Angriff im "Kosovo-Krieg" in Jugoslawien. Bild: Youtube

Am 24. März 1999 startete die NATO ohne eine Resolution des Sicherheitsrats den militärischen Angriff auf Jugoslawien (Serbien und Montenegro).

Originalartikel von Tanjug

Jugoslawien, das angeblich für die „humanitäre Katastrophe“ im Kosovo und Metochien verantwortlich gemacht wurde, wurde angegriffen, als die so genannten Verhandlungen von Rambouillet über den künftigen Status des Kosovo gescheitert waren. Das Rambouillet-Abkommen sah den Einsatz von NATO-Truppen auf dem Territorium Jugoslawiens vor.

Die jugoslawische Partei wollte keine NATO-Truppen auf ihrem Territorium und schlug vor, UN-Truppen einzusetzen, um die Umsetzung des Rambouillet-Abkommens zu überwachen, was auch vom jugoslawischen Parlament bestätigt wurde.

Unbefriedigt löste die NATO einen massiven militärischen Angriff auf das kleine Land und seine Bevölkerung aus, was zu massiven Zerstörungen und zum Tod von vielen Menschen führte.

Loading...

General Wesley Clark, der die Kampagne anführte, gab in seinem Buch „Modern Warfare“ zu, dass die Planungen und Vorbereitungen für den Krieg bereits im Sommer 1998 im Gange waren und im August 1998 abgeschlossen wurden. Dies impliziert, dass Rambouillet niemals wirklich eine Erfolgschance hatte.

„Tanjug“ hatte einige Zahlen aufgelistet, die von der serbischen Regierung veröffentlicht wurden und die verheerenden Ergebnisse und die Zerstörung des Landes durch den NATO-Angriff zeigen:

  • Über 2.500 Menschen wurden getötet, davon mehr als 1.500 Zivilisten
  • 12.500 Menschen wurden verletzt
  • Ein Drittel der Strom- und Energiekapazität des Landes ist zerstört
  • Gesamtkosten der Zerstörung über 100 Milliarden Dollar
  • Es gibt keine Stadt in Serbien, die nicht von der NATO angegriffen wurde.

Das Ausmaß des strukturellen Schadens war:

  • 25.000 Häuser und Wohnungen
  • 470 km Straßen
  • 595 km Gleise
  • 14 Flughäfen
  • 39 Krankenhäuser und medizinische Zentren
  • 69 Schulen
  • 19 Kindergärten
  • 176 Kulturgüter
  • 82 Brücken

Der massive militärische Angriff der NATO auf das betroffene kleine Land:

  • 1.150 Flugzeuge
  • 2.300 Angriffe durch Flugzeuge
  • 1.300 Cruise Middles gestartet
  • 37.000 (verbotene) Streubomben
  • 22.000 Tonnen Bomben und andere Munition
  • Munition mit abgereichertem Uran

Nach diplomatischen Bemühungen endeten die Bombenangriffe und die Aggression mit der Unterzeichnung des militärisch-technischen Abkommens von Kumanovo (Mazedonien) am 9. Juni 1999, das den Abzug der jugoslawischen Armee aus dem Kosovo innerhalb von drei Tagen vorsah.

An dem Tag, an dem der UN-Sicherheitsrat die Resolution angenommen hatte, wurden rund 37.000 Soldaten als Teil der KFOR (NATO-geführte kosovarische Friedenstruppe) mit einem Mandat zur Sicherung von Frieden und Stabilität und zur Rückkehr von Flüchtlingen in den Kosovo entsandt, bis ein umfassender Autonomiestatus für den Kosovo ausgehandelt wurde.

Mit Unterstützung der USA, der NATO und der Mehrheit der EU-Staaten hat der Kosovo 2008 seine Unabhängigkeit erklärt!

Dieselben Länder, die sich vehement gegen die Selbstbestimmung der Krim oder anderer Teile der Ukraine aussprechen …

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. Da erinnert man sich doch gerne zurück, wie die GRÜNEN so schön Werbung für den Jugoslawien-Krieg gemacht haben.

    Und wie die drecksschweine noch Munition die mit Uran verseucht sind benutzt haben, damit dort noch Jahre nach dem krieg behinderte Kinder zur Welt kommen…

    Die NATO handelt nur im eigenen Interesse oder bzw im Interesse der USA/Israels.
    Doch irgendwann, da bin ich mir sicher, werden sie zugrunde gehen. Das liegt in der Natur der Dinge.

  2. Die haben nur Länder mit fadenscheinigen Argumenten überfallen, die keine Atomwaffen besitzen, alles andere wäre viel zu gefährlich und die Nachfolger von Tito wollten das Land zusammenhalten, bevor es in die Einzelteile von heute zerlegt wurde und wenn man so will, wurden manche erst zu solchen Tätern, als man ohne UN-Mandat diesen Vielvölkerstaat überfallen hat und damals war es angeblich richtig und die Einverleibung der Krim war falsch, welch ein Widerspruch in der Betrachtung der Sachlage, wobei noch die Volkstabstimmung dort eine Rolle spielte, aber so wie sie es sehen wollen, scheint es wohl richtig zu sein, was das noch mit einer gesunden Weltanschauung und darauf zu begründenden Taten zu tun hat entzieht sich jeder Beschreibung und daß die Friedenspartei der Deutschen noch mit im Boot saß ist ja der absolute Hammer, schlimmer geht es nun wirklich nicht mehr, mal ganz von dem abgesehen, was sie nun erreicht haben, denn es brodelt unterschwellig immer noch und das ist auch wieder so ein Hochleistungsergebnis unserer Superdemokraten, da kann man sich nur angewidert abwenden.

  3. Es hatte sich nichts geändert und es ändert sich nichts.

    Diese Invasionskriege werden aus großer Höhe (Bomben) oder aus großer Weite (Cruise-Missiles) geführt. Aus dieser Sicht sind die Menschen unnatürlich klein oder man sieht sie gar nicht. Das mindert zumindest spätere psychologische Traumata bei den Angreifern.

    Hinzu kommen verbotene oder geächtete Waffen.

    Ihre Ziele sind die Bevölkerung, deren Häuser, alle nur erdenklichen infrastrukturellen Gebäude, Bauwerke, Einrichtungen.

    Wer sich Luftbildaufnahmen seiner Heimatstadt, aufgenommen von den Alliierten im Jahre 1945, ansieht, der wird sicher ein Déjà-vu-Erlebnis haben.

    Es gibt dabei immer nur einen Sieger, das internationale Finanzkapital, dem kann keine Zerstörung groß genug sein und kein Krieg zu lange dauern. Es verdient an der Zerstörung und an den knechtenden Wiederaufbauprogrammen. Das entstandene Leid interessiert dabei überhaupt nicht.

    Damit die Menschen darüber auch nicht nachdenken, wird Zwietracht gesät, werden Ungleichheiten betont/geschaffen.

    Man sollte bei allen noch stattfindenden Wahlen nie vergessen, wer in Deutschland für diesen Krieg getrommelt hat und die deutsche Beteiligung durchsetzte.

    Am 24. März 1999 begann dieser Krieg und ab dem 28. März durften „Dank“ Sozis, Grünen und den anderen Befürwortern im Bundestag deutsche Truppen dabei sein – bei diesem eindeutigen Angriffskrieg.

  4. Wieder ein paar neue, von der „Mutter aller Demokratien“ besetzte Länder. Tributpflichtig. Bomben und Munition kosten schließlich Geld.

  5. Es war richtig, es ist immer noch richtig, was die die nato getan hatt, anders war dieses pchichopaten Volk
    Nicht zur stoppen, serbien hatt wie wir wissen slovenien, croatien,bosnien herzegovina, und Kosovo überfallen und enorme materielle und humane schäden angerichtet, alles anderes zur behaupten, wie auf dieses Portal ist sinnlos, ihr musst unterscheiden zwichen dem Täter und Opfer anscheinend könnt ihr so was nicht ihr leidet immer noch unter kolektiven Hypnose, ihr muss wach werden, die Medizin von millosevic ist weg,das habt ihr glaube ich immer noch nicht kappiert, Probudite se narode, nemojte jos da sanjate,

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here