Der amerikanische Außenminister, Mike Pompeo, bei seiner Rede vor dem "American Israel Public Affairs Committee (AIPAC)" - Bild: Screenshot Youtube.com

Mike Pompeo, US-amerikanischer Außenminister, hat vor der proisraelischen Lobbyorganisation AIPAC eine Rede gehalten und tiefe Einblicke in seine Gedankenwelt gewährt. Pompeo verspricht Unterstützung für Israel im Kampf gegen Antisemitismus.

Von RT Deutsch

US-Außenminister Mike Pompeo hielt am Montag in Washington D.C. eine Rede vor der proisraelischen Lobbyorganisation AIPAC. Pompeo lobt die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, nun eine israelische Souveränität über die völkerrechtswidrig annektierten Golanhöhen anzuerkennen, kritisiert den Antisemitismus in Europa und setzt Antizionismus mit Antisemitismus gleich. RT Deutsch dokumentierte diese Rede in Auszügen:

… Und danke für das unglaublich herzliche Willkommen. Wie einige von Ihnen vielleicht schon gesehen haben: Meine Frau Susan, die heute Nacht bei mir ist, und ich sind gerade von einer Reise nach Israel zurückgekehrt. (Beifall)

Und wir haben für eine kleine Neuigkeit gesorgt. (Lachen) Ich war schon oft in Israel, aber es war das erste Mal, dass ich unsere neue Botschaft in der ewigen Hauptstadt des jüdischen Volkes und des jüdischen Staates in Jerusalem besuchen durfte. (Beifall)

Vielen Dank. Es war unglaublich bewegend, dort zu sein. Ich war auch der erste amerikanische Außenminister, der die Klagemauer besuchte, und der erste – (Beifall) – und der erste – der erste hochrangige amerikanische Beamte, der dies mit einem israelischen Ministerpräsidenten tat. (Beifall)

Ich reiste dann nach Beirut, um mit der libanesischen Führung über ein großes Problem zu sprechen, (über) die vom Iran unterstützte Bedrohung durch die Hisbollah, die Bedrohung des Libanon und Israels, und wir haben kein Blatt vor den Mund genommen. (Beifall)

Und natürlich – und natürlich war es eine große Ehre, auf israelischem Boden zu sein und mit Premierminister Netanjahu zu feiern, in dem Moment, als Präsident Trump mutig die Golanhöhen anerkannt als das hat, was sie sind: ein Teil von Israel. (Beifall)

Wie die meisten von Ihnen bereits gesehen haben, hat Präsident Trump vor kurzem mit Ministerpräsident Netanjahu ein Dekret unterzeichnet, ein Dekret, das die Souveränität Israels über den Golan bestätigt. (Beifall) Was für zwei wirklich großartige Tage für zwei große Nationen. (Beifall)

Diese Anerkennung steht im Einklang mit meiner persönlichen Verbindung zu Israel und – was noch wichtiger ist – zu der Verbindung Amerikas mit Israel. … 

Und wie – und wie könnten wir auch hier in Amerika nicht stolz sein, stolz zu wissen, dass ihre unnachgiebige Verteidigung Israels – von Zion – von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützt wurde? (Beifall) …

Die israelische Ministerpräsidentin Golda Meir sagte später: „Generationen … wird alles über das Wunder der riesigen Flugzeuge aus den Vereinigten Staaten erzählt, die das Material eingebracht haben, das unserem Volk Leben brachte.“ (Beifall)

Ohne diese Schlacht in diesem Tal, die Schlacht im Tal der Tränen und ohne die amerikanische Unterstützung Israels hätte es kein Israel gegeben, das als der richtige Souverän über die Golanhöhen zu erkennen wäre. (Beifall)

Und diese Beziehung von Truman bis zu Trump ist eine Tradition, die Israel zutiefst unterstützt. Und ich denke jeden Tag daran, an dem ich als amerikanischer Außenminister tätig bin. (Beifall)

Aber ich möchte heute Abend mit Ihnen über etwas sprechen, was mir große Sorgen bereitet. Ich bin zutiefst beunruhigt über eine alte Bedrohung Israels und der Juden in aller Welt, die sich wieder erhebt: die Bedrohung durch den Antisemitismus.

Wie ein Krebsgeschwür verbreitet sich dieser im Nahen Osten, in Europa und leider auch hier in den Vereinigten Staaten.

In Großbritannien ist die Toleranz der Labour Party gegenüber dem Antisemitismus in ihren Reihen eine nationale Schande. Und die französischen Juden werden angegriffen. Die Häufigkeit antisemitischer Angriffe in Deutschland nimmt ebenfalls zu.

In der Tat sind die Hassverbrechen gegen Juden in diesem Land seit 2017 um ein Drittel gestiegen. …

Jeder anständige Mensch hat die Verantwortung, den Antisemitismus zu bekämpfen. Es ist ein Affront gegen die Religionsfreiheit. Es bestreitet das Recht der Juden, ihren Gott anzubeten. Es greift an, was es bedeutet, jüdisch zu sein, ethnisch und religiös. …

Und weil ich ein Verfechter dieser Religionsfreiheit bin und weil ich ein Amerikaner bin, bin ich heute hier, um Ihnen zu sagen: Die Vereinigten Staaten stehen mit dem jüdischen Volk und Israel im Kampf gegen die älteste Form des Fanatismus in der Welt. (Beifall)

Dieser Fanatismus erhält eine heimtückische neue Form in Form des „Antizionismus“. Er hat in Form der Boykott-, Desinvestitionen- und Sanktions-Kampagne Universitätscampus befallen. Solches wird in unseren Medien diskutiert. Bestimmte Mitglieder des Kongresses unterstützen sie. Ich vermute, keiner von ihnen ist heute Abend hier. (Lachen)

Verstehen Sie mich nicht falsch. Kritik an der Politik Israels ist in einer Demokratie akzeptabel. Das machen wir. Es ist jedoch nicht akzeptabel, das Existenzrecht Israels zu kritisieren. (Beifall)

Der Antizionismus bestreitet die rechtmäßige Legitimität des israelischen Staates und des jüdischen Volkes.

Der Zionismus spiegelt die Entschlossenheit der Juden wider, als freies Volk in der Heimat ihrer Vorfahren zu leben. Er wächst aus dem jüdischen Glauben.

Der Zionismus wurde im Alten Testament geboren, im 19. Jahrhundert unter Theodor Herzl entwickelt und im Mai 1948 verwirklicht, als David Ben Gurion eine Unabhängigkeitserklärung verlas, in der er die Errichtung des modernen Staates Israel proklamierte. (Beifall) 

Und doch, und doch sieht heute nur ein Land bei den Vereinten Nationen mit 192 Nationen sein Existenzrecht routinemäßig in Frage gestellt.

Ich möchte darüber sprechen, warum der Antisemitismus auf dem Vormarsch ist. Ich habe ein paar Gedanken zu den Gründen.

Erstens verlieren westliche Zivilisationen – und insbesondere unsere Jugend – Erfahrungen aus erster Hand mit dem Holocaust und seinen Überlebenden, wenn die Nachkriegsgeneration aussterben wird. Ich habe das klar gesehen und darüber nachgedacht, als ich kürzlich bei meiner Reise nach Israel war, als ich Yad Vashem besuchte.

Zweitens lehren Professoren unsere Kinder, dass Israel der Inbegriff des Imperialismus ist.

Drittens nehmen sich Journalisten, die an der öffentlichen Debatte mitwirken, nicht immer die Zeit, Fakten zu betrachten oder kritisch zu überdenken. Und ich bin noch höflich. (Beifall)

Am schlimmsten ist jedoch, dass manche Politiker der Meinung sind, dass der Antisemitismus tatsächlich Stimmen gewinnen kann.

Und wir müssen das ändern. Wir alle sind dazu verpflichtet, weil Israel bewundert werden sollte, nicht angegriffen; umarmt, nicht verleumdet; und nachgeahmt, nicht geächtet. (Beifall)

Präsident Trump hat die Bekämpfung des Antisemitismus zu einer obersten Priorität gemacht. Sie können es in unseren Handlungen sehen.

Im Juni haben wir den Fiebersumpf des UN-Menschenrechtsrats verlassen, der seit seiner Gründung mehr Resolutionen verabschiedet hat, die Israel verurteilen als alle anderen Nationen zusammen.

Im Außenministerium habe ich die Position eines Sonderbeauftragten zur Überwachung und Bekämpfung des Antisemitismus neu belebt, und wir haben einen echten Kämpfer in dieser Rolle: Elan Carr. Ich bin so stolz, ihn in unserem Team zu haben. (Beifall)

Im vergangenen Jahr war es mir eine Ehre, die erste Ministerkonferenz zur Religionsfreiheit im Außenministerium auszurichten. Ich bin stolz darauf, dass wir es im Juli wieder tun werden. (Beifall)

Am 15. März, vor wenigen Tagen, habe ich Maßnahmen ergriffen, um den gesetzlosen Internationalen Strafgerichtshof davon abzuhalten, Amerikaner und Israelis gleichermaßen ins Visier zu nehmen. (Beifall)

Und die Trump-Administration und mein Team im Außenministerium stehen der weltweit größten Verfechterin des Antisemitismus, der Islamischen Republik Iran, gegenüber. (Beifall)

Sie haben es nicht nur in Versprechungen gesehen, die der Präsident gemacht hat, in unseren Handlungen. Wir zogen uns aus dem unheilbar fehlerhaften Atomabkommen des Iran zurück, das mehr als 100 Milliarden Dollar in die Taschen des Ajatollahs fließen ließ und das gewaltsame Streben der Islamischen Republik nach regionaler Herrschaft finanzierte.

An seiner Stelle haben wir die stärkste Druckkampagne der Geschichte gegen den Iran und seine Stellvertreter durchgeführt, und sie fühlen den Schmerz. (Beifall)

Wie ich schon sagte, ich war vor weniger als 48 Stunden in Beirut. Dort bettelte Hassan Nasrallah, der Chef-Terrorist der Hisbollah, kürzlich bei den Menschen im Libanon um Spenden, von genau dem Volk im Libanon, das er und seine iranischen Meister unterworfen und terrorisiert haben. Dass Hassan Nasrallah mit der Sammelbüchse umhergeht, das ist eine gute Nachricht. (Beifall)

Inzwischen unterstützen wir das Recht Israels, sich selbst zu verteidigen, im Rahmen eines 10-Jahres-Unterstützungsprogramms mit derzeit 38 Milliarden Dollar pro Jahr, und vor allem mit der moralischen Klarheit, die Israel verdient und fordert. (Beifall)

Die Liste ist lang. Vor wenigen Wochen haben wir eines unserer fortschrittlichsten Raketenabwehrsysteme in Israel stationiert. Und Sie haben gesehen, wie Kushner und Greenblatt und unser Team hart daran gearbeitet haben, einen Vorschlag zu entwickeln, der den Israelis und Palästinensern helfen soll, einen gerechten und dauerhaften Frieden zu finden. (Beifall)

Wichtig ist auch, dass mein Team daran arbeitet, Nationen im gesamten Nahen Osten zu mobilisieren und zu sammeln, um eine gemeinsame Basis zu finden.

Im Februar haben unsere polnischen Freunde mit dem State Department für eine Konferenz in Warschau zusammengearbeitet. Über 60 Außenminister nahmen daran teil, und arabische Führer aus aller Welt saßen mit israelischen Führern zusammen.

Es war wirklich historisch. Aber ehrlich gesagt, trotz seiner historischen Natur, fühlte es sich nicht historisch an. Es fühlte sich einfach richtig an. (Beifall)

Juden, Muslime, Christen, die zusammenarbeiten, um islamistische Terroristen zu besiegen, die lautstarken Antisemiten im Iran zu besiegen und jede unserer Nationen zu schützen – das zu tun war für jedes dieser Länder das Richtige. (Beifall)

Wir leben in gefährlichen Zeiten. Wir müssen die Wahrheit sagen. Antisemitismus sollte und muss von allen anständigen Menschen abgelehnt werden. Antisemitismus – Antizionismus ist Antisemitismus, und jeder Nation, die sich wie der Iran für Antizionismus einsetzt, muss entgegengetreten werden. Wir müssen die rechtmäßige Heimat des jüdischen Volkes verteidigen. (Beifall)

Wir müssen dafür sorgen, dass die alten Träume von Moses, von Herzl und von Amerikas Dichter-Preisträgerin Emma Lazarus – die die Verse in unserer Freiheitsstatue geschrieben hat – niemals verblassen. (Beifall) …

Seien Sie voller Zuversicht gewiss, dass die Trump-Administration des Kampfes nicht müde wird. Aufgeben würde bedeuten, unsere Prinzipien aufzugeben.

Als Minister und als Christ bin ich stolz darauf, die amerikanische Diplomatie dazu zu bringen, das Recht Israels auf Verteidigung zu unterstützen. (Beifall)

Und ich bin stolz darauf, beim jüdischen Volk zu stehen und sich für die Religionsfreiheit in Israel und in Amerika einzusetzen. (Beifall)

Dies sind besondere Zeiten, erstaunliche Zeiten, und ich möchte jedem von Ihnen danken und möge Gott jeden von Ihnen, Israel und die Vereinigten Staaten von Amerika, segnen. Vielen Dank. (Beifall) 

Dieser Artikel erschien zuerst auf RT Deutsch und wurde im Rahmen einer Contentpartnerschaft übernommen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here