Irak – wie wir in den Krieg gelogen wurden

Vor sechzehn Jahren begingen die USA und Großbritannien ein Verbrechen von historischem Ausmaß: die Invasion und Zerstörung des Irak. Das war eine ebenso ungeheure Aggression wie der Einmarsch von Nazi-Deutschland 1939 in Polen.

Von Eric Margolis / Antikrieg

Von 2003-2007 starben viele irakische Zivilisten. Die Wasser- und Abwassersysteme des Irak wurden bombardiert, was zu einer weit verbreiteten Choleraepidemie führte. Schätzungen der UNO zufolge starben allein 500.000 irakische Kinder an den Folgen. Madeleine Albright, US-Außenministerin, sagte, das sei ‚ein Preis, der sich auszahlt‘.

Aber nicht so sehr für die 4.424 US-Soldaten, die im Irak getötet wurden, oder die 31.952 Verwundeten, viele mit verheerenden Gehirn- und neurologischen Verletzungen. Auch nicht für die US-Steuerzahler, die über 1 Billion Dollar für diesen verpfuschten Krieg ausgegeben haben und immer noch die Rechnung bezahlen – die in der Staatsschuld versteckt war.

Im Jahr 2003 war der Irak die fortschrittlichste arabische Nation in den Bereichen Sozialfürsorge, Gesundheit, Bildung, Militärmacht und industrielle Entwicklung. Aber er wurde von einem größenwahnsinnigen Saddam Hussein geleitet, dem in seinem langen Krieg gegen den Iran von den Vereinigten Staaten von Amerika, Großbritannien und ihren arabischen Satrapen an die Macht geholfen und der von diesen unterstützt worden war.

Als Saddam zu groß für seine Hosen wurde, lockte Washington ihn in die Invasion von Kuwait, einer weiteren amerikanisch-britischen Ölsatrapie. Ein Geschrei ging von Washington und London aus, dass der Irak geheime Atomwaffen hatte, die die ganze Welt bedrohten. Ein Krieg, so die lärmende US-britische Propaganda, war dringend und notwendig.

Loading...

Wie ich aufgrund der langjährigen Berichterstattung über den Irak wusste, besaß dieser keine Atomwaffen und keine Mittel- oder Langstrecken-Trägersysteme. Was er hatte, war ein chemisch-biologisches Labor in Salman Pak, das mit britischen Technikern besetzt war, die tödliche Giftstoffe für den Einsatz gegen den Iran herstellten. Ich entdeckte diese geheime Operation und berichtete über sie. Zwischendurch drohten die dummen Iraker damit, mich als israelischen Spion zu hängen.

Lesen Sie auch:  Es ist Zeit für einen geopolitischen Neuanfang

Ich sah mit Abscheu und Bestürzung, wie die USA und Großbritannien massive Lügensalven gegen den Irak und gegen die wenigen losließen, die wie ich darauf bestanden, dass Bagdad keine Atomwaffen besaß.

Fast die gesamten US-amerikanischen und britischen Medien waren gezwungen, als Sprachrohr für den George Bush/Tony Blair-Krieg gegen den Irak zu fungieren, indem sie ungeheure Lügen verkündeten, die darauf abzielten, das Kriegsfieber anzuheizen. Unsere Medien, angeblich die Tribüne der Demokratie, wurden zu Lügenfabriken, die selbst die alten sowjetischen Medien vor Scham erblassen ließen.

Die New York Times führte die Anklage an, zusammen mit den drei wichtigsten TV-Sendern. Ich war im Irak mit ihrer Star-Korrespondentin Judith Miller, die zu einer Schlüsselakteurin der Pro-Kriegs-Kampagne wurde. Das gilt auch für die Murdoch-Presse in Großbritannien und Fox News. Als die BBC versuchte, den Lügenstrom über den Irak in Frage zu stellen, wurde sie von Tony Blair niedergemacht. Ein führender britischer Nuklearexperte, der die nuklearen Lügen in Frage stellte, wurde ermordet. Der Irak wurde durch US-Granaten mit abgereichertem Uran verseucht.

Journalisten wie ich wurden eingeschüchtert oder marginalisiert. Ich wurde von einer führenden US-Zeitung, einer großen kanadischen Fernsehkette und von CNN, für die ich regelmäßiger Kommentator war, fallen gelassen. Mir wurde gesagt, das Weiße Haus Bushs habe Anweisungen gegeben: „werdet Margolis los“. Meine Sünde: darauf zu bestehen, dass der Irak keine Atomwaffen besitzt und die USA nicht bedroht. Die Dinge wurden so absurd, dass die Geschichte die Runde machte, dass Saddam über „Drohnen des Todes“ verfügte, die bereit waren, Amerika anzugreifen.

Von den US-Medien berichteten nur die McClatchy-Kette und der Christian Science Monitor ehrlich über den Krieg. Fast der gesamte Rest von Amerikas Fernsehmoderatoren schrie nach Krieg. Die meisten von denen sind heute noch da und fordern einen Krieg gegen den Iran.

Lesen Sie auch:  Trumps Nahost-Fata Morgana

Wer stand hinter dem Krieg? Eine Kombination aus den großen Ölkonzernen, die die riesigen Reserven des Irak wollten, und der israelischen Lobby, die den Irak von der Macht der Vereinigten Staaten von Amerika zerstört sehen wollte. Das Pentagon wurde von Pro-Kriegs-Neokonservativen übernommen: Wolfowitz, Feith, Rumsfeld. George Bush, ein ignoranter Narr, war Kitt in den Händen von Vizepräsident Dick Cheney, einem Pro-Kriegs-Megalomanen. Die CIA spielte mit. Selbst der angesehene ehemalige General Colin Powell machte sich vor der UNO und vor der Welt zum Narren, indem er behauptete, der Irak besitze versteckte Waffen. Er hatte chemische Waffen, das stimmt, aber wir hatten die Quittungen, um zu beweisen, dass sie aus den USA und Großbritannien kamen.

Niemand in den USA oder Großbritannien wurde jemals wegen Kriegshandlungen und der Tötung einer großen Anzahl von Menschen vor Gericht gestellt. Die verlogenen Medien entkamen der wohlverdienten Kritik. Was die lügnerischen Politiker betrifft, die diese Katastrophe verursacht haben, so gaben sie der schlechten Aufklärung durch die Geheimdienste und dem Pech die Schuld. Die wenigen, die sich dem Aggressionskrieg widersetzten, bleiben ausgegrenzt oder wurden zum Schweigen gebracht.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.