In 30 Jahren könnte es keine USA mehr geben

Demographische Trends, Automatisierung, Überschuldung und wachsende Ungleichheit. Bis zum Jahr 2050 könnten die USA Geschichte sein. Wird der Zerfall blutig oder friedlich über die Bühne gehen?

Von Marco Maier

Schon jetzt gibt es in mehreren US-Bundesstaaten Unabhängigkeitsbewegungen, die eine Sezession von Washington fordern. Darunter besonders stark in Texas und Kalifornien, aber auch in Alaska, Hawaii und anderen Staaten gibt es solche Bewegungen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich, doch die Auswirkungen auf die “Supermacht USA” wären enorm.

Auch wenn die derzeitigen sezessionistischen Bestrebungen noch kaum Mehrheiten in der jeweiligen Bevölkerung finden, so können diverse künftige Entwicklungen durchaus noch zu einem Zerfall der Vereinigten Staaten führen.

Demographische Trends

Auch wenn die USA gerne als “melting pot” bezeichnet werden, so herrscht weitestgehend noch eine “unsichtbare Schranke” zwischen den einzelnen Ethnien vor, die nur selten überschritten wird. Nur eine Minderheit der Amerikaner bezeichnet sich selbst als “gemischtrassig” und das wird sich auch in Zukunft kaum ändern.

Da infolge der unterschiedlichen Geburtenraten zwischen Schwarzen, Weißen und Latinos, sowie aufgrund der anhaltenden Migration die Mehrheitsverhältnisse in immer mehr Bundesstaaten verschoben werden, könnten vor allem in den nördlicheren (“weißeren” und stärker von den Republikanern geprägten) Bundesstaaten durchaus Abspaltungsbemühungen zunehmen.

Loading...

Sinkender Lebensstandard

Die Automatisierung wird zunehmend Jobs kosten und schon jetzt ist klar: viele Pensionsfonds sind so hoffnungslos unterkapitalisiert sind, dass Millionen von Menschen im Alter kaum mehr Geld bekommen werden. Ein schleichender Kollaps, der immer mehr Amerikaner betreffen wird.

Nimmt man noch die Überschuldung des Staatsapparates hinzu, die entweder zu einem Staatsbankrott oder zu einer Hyperinflation führen wird. Doch auf jeden Fall führt dies zu einer enormen Wirtschafts- und Finanzkrise, in der der Hass auf Washington deutlich zunehmen dürfte.

Lesen Sie auch:  Der Pazifikkrieg: Östliches Imperium gegen weiße Vorherrschaft

Wachsende Ungleichheit

Schon jetzt sind die USA in Sachen Wohlstandsverteilung auf einem kritischen Niveau, doch das wird sich in Zukunft noch weiter verschärfen. Wirft man einen Blick auf die heutigen Zustände in der Politik, wo sich Konservative (Rechte) und Liberale (Linke) immer stärker radikalisieren und die Polarisierung deutlich zunimmt, könnte es (unter Berücksichtigung der beiden obigen Punkte) noch ein weiterer Push in Richtung Sezession mehrerer Bundesstaaten gehen.

Wobei sich da die Frage stellt, ob sich dies nicht sogar zuerst zu einem Bürgerkrieg ausweitet, dessen Resultat die Zersplitterung der Vereinigten Staaten sein wird. Und das wird die geopolitische Lage (auch angesichts der Atomwaffen des Landes) deutlich verändern.

Fazit

Staaten bzw. Imperien kommen und gehen. Die USA sind das Produkt einer Expansionswelle, die mit der Besiedlung des amerikanischen Kontinents durch die Europäer begann. Doch genausowenig wie die USA ihr globales Imperium ewig halten werden können, ist auch der Bestand der Vereinigten Staaten von Amerika in ihrer heutigen Form nicht auf Ewigkeit festgeschrieben.

Es ist durchaus möglich, dass wir in den kommenden Dekaden einen Zerfall der Vereinigten Staaten erleben werden. Ob dieser friedlich vollzogen wird oder das Resultat eines Bürgerkriegs sein wird, sieht man dann, wenn es so weit ist.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 Kommentare

  1. Allgemein sagt man: Am längsten aber leider hält, das Unhaltbare auf dieser Welt.
    Demgegenüber ist die Aussage “america first” ist ein totaler Griff ins Klo – das kann man mit Sicherheit sagen.

  2. Es gibt da aber noch einen anderen gravierenden Grund, denn große Teile der USA sitzen auf einem Pulverfass ( Vulkanausbrüche ) !

  3. Das Einzige was ich an “America” bewundere sind die Amish / Mennoniten.
    Alles andere … (man darf seinen Namen nicht aussprechen)

  4. Der Zerfall der USA ruft bei mir keinen erhöhten Bluddruck hervor. Ich möchte aber den Zerfall der EU noch miterleben. Habe eben den selbsterklärten “Führer”der EU, A.H.Weber, erlebt im Reichspropagandasender, der im Führerduktus solche Leute wie Salvini, LePen, Höcke und Orban dahin schicken will, wo sie ..
    Einfach nur peinlich, aber sooo gefährlich für unser aller Zukunft.

  5. Warum soll dieses Kunstgebilde denn ewig halten. Die Inka`s, die Mayas, die Azteken, Babylonien, Ägypten, Persien, das alte Rom, Byzanz und das heilige römische Reich gingen unter und nur wenige haben bis heute in ihren Ursprüngen überlebt und dazu gehört China, Japan und noch ein paar andere mehr und so gibt es immer wieder Wandel, denn die Schwäche des einen ist die Stärke des anderen und nur wer sich darauf besinnt hat eine Chance in alten Grenzen eigenständig überleben zu können, ansonsten gehen sie eben unter entweder durch Kriege oder innere Auflösung, hat es alles schon gegeben.

  6. Totgesagte leben länger.
    Außerdem kommt ihr Zerfall viel zu spät.

    Der Schaden, den die Menschheit u. die Welt bereits genommen haben ist nicht mehr rückgängig zu machen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.