Absturzstelle von Ethiopian Airlines Flug 302. Bild: Youtube / CBS News
Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Daten von Flightradar24 des verunglückten Ethiopian Airlines-Flugs zeigen, dass das Flugzeug vor dem Absturz offenbar äußerst turbulente Minuten erlebte.

Von Marco Maier

Der Flug 302 von Ethiopian Airlines, der am Sonntag abstürzte, dürfte laut Daten von Flightradar24 äußerst turbulent verlaufen sein. Man kann davon ausgehen, dass für die Passagiere und die Crew dies Horror-Minuten waren, wie ein Bericht der „New York Times“ zeigt.

Wie die Zeitung berichtet, stellten die Controller fest, dass das Flugzeug, eine neue Boeing 737 Max 8, mehrere hundert Meter auf und ab schwankte – ein Zeichen, dass etwas außergewöhnlich falsch war. Laut öffentlich zugänglichen Radardaten ist das Flugzeug aus bislang unerklärlichen Gründen weit über das hinausgegangen, was eigentlich üblich ist.

„Was am ungewöhnlichsten ist, ist die Geschwindigkeit“, sagte John Cox, Berater für Flugsicherheit und ehemaliger Pilot der 737, der Zeitung. „Die Geschwindigkeit ist sehr hoch“, so Cox, der auch ehemaliger Vorsitzender der Air Safety Pilots Association in den Vereinigten Staaten war. „Die Frage ist warum. Das Flugzeug beschleunigt viel schneller als es sollte.“

Offiziellen Vertretern der Ethiopian Airlines zufolge teilte die Besatzung von Flug 302 der Flugsicherung mit, dass sie nur wenige Minuten vor dem Kontaktverlust „Flugsteuerungs“-Probleme hatten. Pilot Yared Getachew – der mehr als 8.000 Flugstunden gesammelt hatte – meldete das anfängliche Problem der „Flugkontrolle“ mit ruhiger Stimme innerhalb einer Minute nach dem Abflug.

Laut dem Radar flog das Flugzeug weit unterhalb der empfohlenen Mindesthöhe während des Starts. Innerhalb von zwei Minuten war das Flugzeug in eine sicherere Höhe gestiegen, und der Pilot meldete, dass er auf einer geraden Strecke bis zu 14.000 Fuß bleiben wollte.

Das Flugzeug stieg dann nach und nach um Hunderte von Metern hinauf und stürzte ab, wobei es der Times zufolge ungewöhnlich schnell flog. Fluglotsen „fragten sich laut, was der Flug hier tat.“ Die Flugbahn des Flugzeugs war so unberechenbar, dass zwei anderen Flügen der Airline – 613 und 629 – befohlen wurde, sich in höheren Höhen zu halten.

Während die Fluglotsen den anderen Flugzeugen die Anweisung erteilten, Abstand zu halten, unterbrach ein in Panik geratener Captain Getachew nur drei Minuten nach seinem Flug und bat darum, umkehren zu dürfen, als das Flugzeug über die Sicherheitsgrenzen hinaus auf noch höhere Geschwindigkeiten beschleunigte.

Flug 302 wurde sofort die Erlaubnis erteilt, um zurückzukehren, woraufhin das Flugzeug nach rechts abbog, und dabei noch weiter stieg. Eine Minute später verschwand die Boeing vom Radar, während sie über eine eingeschränkte Militärzone flog.

Wie die „New York Times“ feststellt, erinnert der Flug 302 an den Absturz einer weiteren Boeing 737 Max 8 im Oktober, die in Indonesien abgestürzt ist. Beide fanden kurz nach dem Start statt, die Besatzungen beider Flugzeuge hatten versucht, zum Flughafen zurückzukehren.

Die Möglichkeit, dass die beiden Abstürze eine ähnliche Ursache hatten, war von zentraler Bedeutung für die Entscheidung der Aufsichtsbehörden, alle 737 Max, eine Flugzeugfamilie, die vor weniger als zwei Jahren in den Passagierdienst kam, nicht mehr abheben zu lassen.

Nach dem Absturz in Indonesien wurde ein neues Flugkontrollsystem als Ursache vermutet. In beiden Fällen hatten die Piloten Schwierigkeiten, ihr Flugzeug zu kontrollieren.

Die Untersuchung des Absturzes in Äthiopien befindet sich noch im Anfangsstadium. Die so genannten Blackboxen mit Sprach- und Flugdaten trafen am Donnerstag in Frankreich zur weiteren Analyse ein.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here