Recep Tayyip Erdogan. Bild: Flickr / Recep Tayyip Erdogan - Public Domain
Loading...

Angesichts der Drohungen des australischen Massenmörders, der in Neuseeland 50 Muslime tötete und auch die Türkei ins Visier nahm, warnte der türkische Präsident potentielle Angreifer.

Von Marco Maier

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagt, die jüngsten Anschläge auf Muslime in Neuseeland seien Teil eines umfassenderen Angriffs auf die Türkei. Er forderte Wellington auf, eine ernsthafte Untersuchung des Massakers einzuleiten und drohte damit, dass jeder der die Schlacht nach Istanbul tragen wolle, „in Särgen“ nach Hause geschickt werde.

Am Freitag tötete ein bewaffneter Mann in zwei Moscheen in Christchurch, einer Stadt an der Ostküste der neuseeländischen Südinsel, 50 Menschen und verwundete 50 weitere. Der Anschlag gilt als der tödlichste Angriff in Neuseeland.

Der 28-jährige Angreifer, ein australischer Staatsbürger mit dem Namen Brenton Tarrant, schrieb ein ausführliches Manifest mit dem Titel „The Great Replacement“ (Der große Austausch), in dem er den türkischen Präsidenten als „Kriegsherren“ bezeichnet, der ein Land führt, das zu „den ältesten Feinden unseres Volkes“ gehöre.

Loading...

„Wir kommen nach Konstantinopel und wir werden jede Moschee und jedes Minarett in der Stadt zerstören. Die Hagia Sophia wird von den Minaretten befreit und Konstantinopel wird wieder zu Recht in christlichem Besitz sein“, schrieb er in sein Manifest. Er hat außerdem Drohungen gegen die Türkei und gegen Erdogan selbst ausgesprochen und forderte die Türken dazu auf, sich aus Istanbul und dessen Umland zu entfernen.

Am Montag richtete Erdogan eine Kundgebung in der nordwestlichen Provinz Canakkale aus, um an die Kampagne von Gallipoli im Jahr 1915 zu erinnern, als osmanische Soldaten britische Truppen, darunter australische und neuseeländische Soldaten, die die Halbinsel – ein Tor nach Istanbul – erobern wollten, besiegten.

„Wir sind seit 1.000 Jahren hier und werden bis zur Apokalypse hier sein – wenn Gott es will“, sagte er. „Sie werden Istanbul nicht in Konstantinopel verwandeln“, fügte Erdogan hinzu und verwies auf den Namen der Stadt unter ihren christlichen byzantinischen Herrschern, bevor sie 1453 von muslimischen Osmanen erobert wurde. „Ihre Großeltern kamen hierher … und sie kamen in Särgen zurück“, sagte Erdogan und fügte hinzu: „Zweifellos werden wir Sie wie ihre Großväter zurückschicken.“

Der türkische Präsident forderte die neuseeländische Regierung außerdem auf, eine gründliche Untersuchung des tragischen Ereignisses einzuleiten und das Problem ernst zu nehmen.

„Wir erwarten, dass die neuseeländische Regierung dieses Thema ernst nimmt. Sie sollten es nicht so leicht nehmen wie es westliche Länder tun. Ich habe dieses Problem mit dem neuseeländischen Generalgouverneurin Patsy Reddy geteilt. Ich habe ihr gesagt, dass wir als Türkei, die viel unter terroristischen Anschlägen gelitten hat und viele Märtyrer gefallen sind, mit ihnen zusammenarbeiten können“, sagte Erdogan.

Erdogan erwähnte die Geheimdienste der Türkei und sagte, der Massenmörder habe die Türkei im Jahr 2016 zweimal besucht.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

8 KOMMENTARE

  1. Dieses marzialische Gewäsch wird doch keinen Attentäter davon abhalten seine Tat auszuführen und im Prinzip ist es genauso kontraproduktiv wie der Anschlag als solcher und vielleicht wäre es sinnvoller mal darüber nachzudenken, was alles durch eigenes Zutun schief gelaufen ist, wenn man die eigenen Handlungen der letzten Jahre betrachtet sind sie auch nicht so edel, daß man darüber vor Ehrfurcht erschaudern könnte und gerade solche Sprüche tragen nicht zur Deeskalation bei, es sind eher noch Brandbeschleuniger, bei allem Unheil was angerichtet wurde.

    • Bei dieser westeuropäischen Saubande würde ich dieser Aussage noch nicht einmal wiedersprechen, Allah wird`s schon richten und selbst sein Prophet hat sich schon geirrt.

    • Ah ne, bitte hör auf Imam Hadi zu provozieren, es ist ganz kla aber hört auf zu provozieren sie sind trotzdem gute Menschen gewesen, die viel geschaffen haben.

    • Träumt weiter, es gibt nur einen Namen der lautet Istanbul ! Lieber sterben als zu sehen wie diese schöne Stadt, bei euch nicht glaäubigen vertrotzten FettBacken in die HÄnde gelangt.
      Was glaubt ihr wer ihr seit? Vom Himmel gefallen? Abmarsch aber zackig !!!!!!!!!!!!!!!

  2. @ imam madi

    das glaub ich dir sogar, denn erdogan ist der anti christ, und wird sein wahres gesicht bald offenbaren.
    doch in der bibel steht, der wirds nur 6 jahre machen bevor jesus ihn zerschmettern wird.die ankunft des messias steht kurz bevor, es haben sich fast alle zeichen erfüllt.
    und es fehlt nur noch das letzte, das alle menschen auf der erde sehen können.und wenn er seinen fuß auf diese welt setzt, ist diese erschütterung auf der ganzen welt zu spüren.dann wird offenbar, das der islam eine religion des teufels ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here