Loading...

Die Volksbefreiungsarmee testete den Abschuss einer Langstreckenrakete von einem Container auf einem Frachtschiff aus. Die chinesische Handelsflotte wird so zu einer potentiellen Kriegsflotte.

Von Marco Maier

Herkömmliche Handels- und Containerschiffe als getarnte Kriegsschiffe? Ein Szenario, welches gar nicht so abwegig klingt. Immerhin hatten bereits die Russen kürzlich ein als „Club-K“ bezeichnetes Cruise-Missile-System vorgestellt, das sich als einfacher Frachtcontainer tarnt und so von den feindlichen Verteidigungssystemen gar nicht verdächtigt wird. Die Chinesen mit ihrer gewaltigen Handelsflotte könnten so einen umfangreichen Erstschlag führen, ohne dass der Gegner – wohl die USA – überhaupt eine Chance hätte, angemessen und rasch darauf zu reagieren.

Nun, so der „Washington Free Beacon„, haben die Chinesen eine Langstreckenrakete entwickelt, die direkt von einem Schiffscontainer aus abgeschossen werden kann – und diese auch schon getestet. Das macht sämtliche Handelsschiffe zu potentiellen Kriegsschiffen und Handelshäfen zu potentiellen Raketenabschussbasen. Und das so gut versteckt, dass niemand auf die Idee kommen würde, dort nach Raketen zu suchen. Theoretisch könnten die in den Containern versteckten Raketen per Lastkraftwagen auch in den ganzen USA verteilt werden und von da aus dann mit einem Schlag eingesetzt werden.

Loading...

Laut Pentagon-Beamten soll es sich bei der chinesischen Container-Rakete um eine Variante der fortschrittlichen Anti-Schiff-Rakete YJ-18C handeln. Zudem dürfte diese Entwicklung dazu führen, dass die US-Behörden ihre Überwachungsmethoden in den Seehäfen dramatisch verstärken und verbessern. Sämtliche Schiffe unter chinesischer Flagge die auf US-Häfen zusteuern müssten künftig gesondert untersucht werden.

Dennoch: Was wollen die Amerikaner unternehmen, wenn tatsächlich von vielleicht 300 oder 500 chinesischen Frachtschiffen aus Raketen auf sämtliche wichtigen Punkte in den Vereinigten Staaten und vielleicht noch auf US-Kriegsschiffverbände auf hoher See zurasen?

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

2 KOMMENTARE

  1. Die taktische Überlegung ist wohl dabei, dass der Teufel immer an der Stelle zuschlagen soll, die vorher über jeden Zweifel erhaben war. – Das mag in der Theorie stimmen.

    In der Realität sieht das alles doch ganz anders aus. – Auch chinesische Schiffe sind dazu ausgerichtet ihre teure Fracht so schnell als möglich an den Bestimmungsort zu bringen. Je tiefer ich darüber nachdenke, desto mehr wird offenbar, dass sich für diese Möglichkeit keine chinesische Reederei überzeugen lassen wird.

  2. Blödsinnsartikel! Diese Container sind schon lange ein alter Hut und werden von allen Armeen bereits in der Hinterhand gehalten.
    Die Satellitenaufklärung erkennt Kernwaffen in den Containern – es bedarf einer starken Bleiummantelung um die radioaktive Strahlung zu verdecken. Im Übrigen würde kein Land derzeit einen atomaren Krieg führen. Die Vergeltungsmaßnahmen wären für alle verheerend.
    Zwischenzeitlich gibt es Kernwaffen, die über riesige Gebiete die komplette Elektronik lahm legen können und sonst keinen weiteren Schaden anrühren.
    Kriege werden heute von den Nuklearmächten mit Geld, Propaganda, Diplomatie und Waren geführt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here