Eine Boeing 737 MAX. Bild: Wikimedia / Steve Lynes CC BY 2.0
Loading...

Boeing steht nach dem Absturz der Ethiopian-Airlines-Maschine immer stärker unter Druck. Bei den 737 MAX gibt es offenbar grobe Mängel die vertuscht wurden.

Von Marco Maier

Der US-amerikanische Flugzeugbauer Boeing, das weltweit größte Luftfahrtunternehmen, steht unter wachsendem Druck, nachdem Äthiopien bekannt gegeben hatte, dass die Flugdaten „klare Ähnlichkeiten“ zwischen dem Absturz der Ethiopian Airlines in der vergangenen Woche und dem indonesischen Lion Air vor fünf Monaten zeigten.

Bei dem Flugzeugabsturz der Ethiopian Airlines am 10. März wurden 157 Menschen getötet, was zu weltweiten Flugverboten der Boeing 737 MAX-Flotte führte und den Fokus auf die Sicherheit der in den Flugzeugen installierten Software richtete. Boeing will zwar Software-Updates ausliefern, doch ob diese tatsächlich etwas bringen, darf laut ehemaligen Ingenieuren des Unternehmens bezweifelt werden.

Der Sprecher des äthiopischen Verkehrsministeriums, Muse Yiheyis, sagte am Samstag, eine erste Analyse der Black Boxes des Flugzeugs in Paris zeige „klare Ähnlichkeiten“ mit einem Lion Air-Absturz im Oktober, bei dem 189 Menschen getötet wurden. Äthiopien führt die Ermittlungen an, obwohl die Black Boxes nach Frankreich geschickt wurden und auch US-Experten teilnehmen.

Loading...

Sowohl das äthiopische als auch das indonesische Flugzeug waren „MAX 8“ und stürzten wenige Minuten nach dem Start mit Piloten ab, die über Flugsteuerungsprobleme berichteten. Auf dem Prüfstand steht ein neues automatisiertes System im MAX-Modell, das die Nase nach unten führt, um ein Abwürgen zu vermeiden. Allerdings gab es dort offenbar große Probleme, die von Boeing vertuscht wurden.

Gestern erst wurde bekannt, dass das US-Unternehmen offenbar aus Profitgier bei der Entwicklung der 737 MAX geschlampt und scheinbar die US-Flugaufsichtsbehörde FAA hinters Licht führte. Zumindest lassen dies Berichte von ehemaligen Ingenieuren des Unternehmens und der Behörden vermuten. Sollte sich dies bestätigen, wäre dies eine absolute Katastrophe für das Unternehmen und würde den europäischen Mitbewerber Airbus deutlich stärken.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here