Wie man erkennen kann, ist es schwer einen Airbus A300 von einen Kampfflugzeug zu unterscheiden - Bild: Iran Air Airbus A300B4-203FF, Tehran - Mehrabad International Airport, im Jahre 2011
Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Während die meisten Amerikaner keine Erinnerung an diesen Vorfall haben, wird im Iran das Datum des Todes von 290 unschuldigen Menschen, die durch das US-Militär ums Leben kamen, jedes Jahr hervorgehoben. So wie der Anschlag vom 11. September jedes Jahr in den Vereinigten Staaten von Amerika in Erinnerung gerufen wird.

Von Medea Benjamin / Antikrieg

Der tragische Absturz der Ethiopian Airline erinnert an einen weiteren Passagierflugzeugabsturz vor etwa 30 Jahren. Dieser war jedoch nicht auf eine mechanische Fehlfunktion, sondern auf US-Raketen zurückzuführen. Und während sich nur sehr wenige Amerikaner an diesen Vorfall erinnern, liegt er noch immer schwer auf den Herzen vieler Iraner – wie wir auf unserer jüngsten Reise dorthin entdeckt haben.

Der tragische Abschuss von Flug 65 der kommerziellen Passagierfluggesellschaft Iran Air ereignete sich am 3. Juli 1988. Ein Schiff der US-Marine namens Vincennes war im Persischen Golf stationiert, um die Ölhandelsrouten zu schützen. Das Flugzeug war gerade vom nahegelegenen Bandar Abbas International Airport im südlichen Iran gestartet, als US-Personal auf dem Kriegsschiff zwei Boden-Luft-Raketen abfeuerte. Die Maschine befand sich noch im iranischen Luftraum im Steigflug auf ihrem regelmäßigen Linienflug nach Dubai, als sie getroffen wurde. Das Flugzeug zerbrach sofort und stürzte ins Wasser, wobei alle 290 Menschen an Bord – 274 Passagiere und 16 Besatzungsmitglieder – getötet wurden.

Nach Angaben der US-Regierung war es ein Unfall: die Besatzung hielt den iranischen Airbus A300 für ein angreifendes F-14 Tomcat-Kampfflugzeug.

Die meisten Iraner glauben jedoch, dass es sich um ein vorsätzliches Kriegsverbrechen handelte. Zuvor an diesem Tag hatte das gleiche US-Schiff zwei iranische Kanonenboote in iranischen Gewässern versenkt und ein Drittes beschädigt.

Der Glaube der Iraner, dass das Passagierflugzeug absichtlich angegriffen wurde, wurde verstärkt, als die US-Regierung eine Reihe von unzutreffenden Behauptungen machte. Eine Behauptung war, dass sich das Flugzeug nicht auf einer normalen Flugbahn befand, sondern im Tiefflug in Richtung auf das Schiff zu raste; die Wahrheit ist, dass das Flugzeug im Steigflug war und sich auf seiner richtigen Bahn befand. Eine andere Behauptung war, dass der Identifikationstransponder des Flugzeugs nicht funktionierte oder manipuliert worden war; die Wahrheit ist, dass das Flugzeug per Funk die üblichen Identifikationsdaten ausgesendet hat.

Monate vor dem Abschuss des Flugzeugs hatten die Fluglotsen und die Besatzungen anderer Kriegsschiffe im Persischen Golf gewarnt, dass schlecht ausgebildete US-Besatzungen, insbesondere der übereifrige Kapitän und die Besatzung der Vincennes (von anderen mit dem Spitznamen „Robocruiser“ belegt), ständig Zivilflugzeuge über dem Persischen Golf falsch identifizierten, was diesen schrecklichen Vorfall durchaus vorhersehbar machte.

Die US Navy fügte dem Schaden den Spott hinzu, als sie zwei Jahre später dem Kapitän und der Besatzung des Kriegsschiffes Kampfmedaillen verlieh – ohne dabei den Abschuss des Flugzeugs auch nur zu erwähnen. Die Stadt Vincennes, Indiana, nach der das Schiff benannt wurde, startete sogar eine Spendenaktion für ein Denkmal zu Ehren des Schiffes und seiner Besatzung.

Besonders kaltschnäuzig war eine Aussage des damaligen Vizepräsidenten George H.W. Bush, der damals für das Präsidentenamt kämpfte. „Ich werde mich nie für die Vereinigten Staaten von Amerika entschuldigen. Niemals“, betonte er, “ es ist mir egal, was die Fakten sind. Ich bin keiner von der Art, die sich für Amerika entschuldigt.“

Während sich die US-Behörden weigerten, die Schuld zu akzeptieren, haben die Iraner 1996 die US-Regierung vor den Internationalen Gerichtshof gebracht. Mit allen Beweisen gegen die Vincennes stimmte die US-Regierung einem Vergleich zu, bei dem den Familien der Opfer 213.000 Dollar pro Passagier gewährt wurden. Aber die Regierung weigerte sich weiterhin, sich formell zu entschuldigen oder ein Fehlverhalten einzugestehen.

Während die meisten Amerikaner keine Erinnerung an diesen Vorfall haben, wird im Iran das Datum des Todes von 290 unschuldigen Menschen durch das US-Militär jedes Jahr hervorgehoben, so wie der Angriff vom 11. September jedes Jahr in den Vereinigten Staaten in Erinnerung gerufen wird. Für einige Iraner ist es nur ein weiteres Beispiel für die Kaltschnäuzigkeit der US-Politik.

Deshalb hat unsere Friedensdelegation, die Anfang März den Iran besuchte, beschlossen, dem Friedensmuseum in Teheran, einem Museum zur Beendigung des Krieges, ein besonderes Geschenk zu machen. Es war ein handgefertigtes Gedenkbuch, das von einer unserer Delegierten, Barbara Briggs-Letson, einer 85-jährigen amerikanischen Krankenschwester im Ruhestand aus San Francisco gestaltet wurde. Es enthielt ein Reuebekenntnis, Gedichte, die Namen – in Farsi – all derer, die ihr Leben verloren haben, und individuelle Anmerkungen der 28 Mitglieder unserer Delegation.

Die bewegende Zeremonie im Friedensmuseum ließ uns alle, Amerikaner und Iraner, weinen. Wir haben deutlich gemacht, dass sich unsere Regierung zwar nicht für ihre schmutzigen Taten im Iran entschuldigen wird – vom Sturz der demokratisch gewählten iranischen Regierung 1953 über den Abschuss eines Passagierflugzeugs 1988 bis hin zum einseitigen Rückzug aus dem Atomabkommen 2017 – aber wir, das Volk, werden es tun.

2 KOMMENTARE

  1. Es sind die Druiden…..Druiden waren die Priestern der nordischen Religion…….es musste immer „menschlichen Opfern“ für die druidische Göttern sonst waren Diese böse…..meisten 2Opfern“ wurden lebendig verbrannt…..

    Die Druiden mit Ihren Armee haben ganz West-Europa erobert und Ihren Glaube durchgesetzt….so kommt das die so genannten Katholiken 1000 Jahren Menschen lebendig verbrannten……….leider auch die Evangheliker und jetzt auch Evanghelikalen aus Amerika so wie …..Busch….

    Jeden Tag eine Bombe…….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here