Der Finanzierungsüberschuss des Staates betrug im Jahr 2018 nach aktualisierten Ergebnissen von Destatis 58,0 Milliarden Euro. Das ist absolut gesehen der höchste Überschuss, den der Staat seit der deutschen Wiedervereinigung erzielte.

Von Redaktion

Bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen (3 386,0 Milliarden Euro) ergibt sich daraus für den Staat eine Überschussquote von +1,7 %. Bei diesen Ergebnissen handelt es sich um Daten in der Abgrenzung des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG) 2010, die die Grundlage für die Überwachung der Haushaltslage in den EU-Mitgliedstaaten bilden.

Der Finanzierungsüberschuss ergibt sich aus der Differenz der Einnahmen (1 543,6 Milliarden Euro) und der Ausgaben (1 485,5 Milliarden Euro) des Staates. Die Einnahmen legten gegenüber dem Vorjahr mit 4,7 % nochmals deutlich zu und stiegen stärker als die Ausgaben (+3,2 %). Auf allen staatlichen Ebenen waren die Einnahmen höher als die Ausgaben.

Den höchsten Überschuss im Jahr 2018 realisierte mit 17,9 Milliarden Euro der Bund, bei dem unter anderem die vorläufige Haushaltsführung bis Juli 2018 ausgabendämpfend wirkte. Die Sozialversicherungen konnten das Jahr 2018 mit einem positiven Saldo von 14,9 Milliarden Euro abschließen. Auch die Kommunen profitierten von deutlich steigenden Einnahmen und erzielten im Jahr 2018 einen Überschuss von 14,0 Milliarden Euro. Die Länder erwirtschafteten 2018 einen Finanzierungsüberschuss von 11,1 Milliarden Euro.

Auf der Einnahmeseite wiesen vor allem die Einkommen- und Vermögensteuerzahlungen (+5,7 %) hohe Zuwächse auf und die weiterhin gute Beschäftigungsentwicklung führte zu einem kräftigen Zuwachs bei den Sozialbeiträgen (+4,3 %). Die Einnahmen des Staates aus Zinsen und empfangenen Ausschüttungen (+16,1 %) legten stark zu. Ursächlich hierfür war der deutlich erhöhte Bundesbankgewinn.

Die Ausgabenseite wurde durch überdurchschnittliche Ausgabenzuwächse bei den Bruttoinvestitionen (+7,9 %) und beim Arbeitnehmerentgelt (+3,9 %) geprägt. Wegen des weiterhin sehr niedrigen Zinsniveaus und eines gesunkenen Schuldenstandes sind die Zinsausgaben erneut zurückgegangen (-8,5 %).

3 COMMENTS

  1. Mir zeigen die offiziell gemeldeten „Haushaltüberschüsse“ der letzten Jahre nur, daß die Inflationsrate so ca. bei 5% liegen muß. Das bedeutet nämlich, daß auch die Mehrwertsteuererlöse um 5% gestiegen sind, genauso die Erlöse der Hebesätze der Kommunen. Damit kann man dann wunderbar schwadronieren über die „Erfolge“ der Wirtschaftspolitik !
    Leute, kauft Kämme, es kommen lausige Zeiten !

  2. Und das heißt, die Bürger werden geschröpft wo man nur kann und niemand kommt auf die Idee, den Steuerzahler zu entlasten und wer viel generiert im Vergleich zum Vorjahr, hat das Wesen einer Demokratie nicht verstanden, denn sie wurden nicht als Sparverein zu Lasten der Steuerpflichtigen engagiert, sondern als Verwalter von Einnahmen und Ausgaben und bei Überschüssen sind entweder nachweislich Schulden abzutragen oder die Bürger zu entlasten und beides erfolgte nicht und demzufolge können oder wollen sie es nicht und das ist das Verhängnis mit so einer Truppe, wo die Bezeichnung Regierung schon ein Hohn ist, andere Bezeichnungen wären sicher angebrachter.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here