NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg - Bild: Flickr.com /NATO North Atlantic Treaty Organization CC BY-NC-ND 2.0

In Deutschland muss sich die Große Koalition bald der Atombomben-Frage stellen. Stoltenberg will die nukleare Teilhabe sogar ausweiten. Braucht Deutschland überhaupt Atombomben?

Von Redaktion 

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg mahnt Deutschland und andere Bündnis-Partner, ihre Beteiligung an US-Atomwaffen in Europa nicht aufzugeben. „Diese nukleare Teilhabe ist wichtig für die NATO“, sagte Stoltenberg der „Funke-Mediengruppe“. „Und ich dränge so viele Bündnis-Partner wie möglich, Teil dieser nuklearen Teilhabe zu sein – das schließt Deutschland ein.“

In Deutschland ist für die Große Koalition derzeit die Frage der US-Atombomben hoch aktuell, weil die Bundeswehr bald neue Flugzeuge bräuchte, die im Ernstfall die US-Bomben transportieren und abwerfen würden. Offiziell nicht bestätigt, dennoch ist bekannt, dass im rheinland-pfälzischen Büchel etwa 20 US-Atombomben deponiert sind. Auch in den Niederlanden, Belgien, Italien und der Türkei werden Atombomben gelagert. Sie gehören zur „nuklearen Teilhabe“, mit der Nicht-Atommächte in der NATO in die Einsatzplanung und den Einsatz dieser Waffen einbezogen werden.

Die Kontrolle haben die US-Streitkräfte, die Bomben würden aber von deutschen Tornado-Jets abgeworfen. Weil die Tornados ab 2025 ausgemustert werden müssen, braucht die Bundeswehr ein neues Kampfflugzeug, das auch als Atombomber geeignet und von den USA entsprechend zertifiziert ist.

Loading...

„Das Ziel der NATO ist eine Welt ohne nukleare Waffen. Aber die Welt wird nicht sicherer, wenn wir auf nukleare Waffen verzichten, während Russland, China und andere ihre Atomwaffenarsenale behalten oder sogar vergrößern“, versicherte Stoltenberg gegenüber den „Funke-Zeitungen“.

Das Konzept der „nuklearen Teilhabe“ ist aus NATO-Sicht Teil der Abschreckungsstrategie. Demonstriert werden soll, dass die USA bereit sind, mit ihren Nuklearwaffen die europäischen Bündnispartner ohne Atomwaffen zu schützen. In Deutschland war die Stationierung immer wieder umstritten, auch wenn sie der Bundesregierung Einfluss in einem hochsensiblen Bereich verschafft.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

10 KOMMENTARE

  1. „Und ich dränge so viele Bündnis-Partner wie möglich, Teil dieser nuklearen Teilhabe zu sein – das schließt Deutschland ein.“
    An dieser Frage, so denn sie an das Wahlvolk gestellt wird, muß der Wähler Farbe bekennen.
    Er kommt nicht mehr umhin, noch kann er sich vor dem Votum schleichen oder davor drücken.

    Damit wären die Karten neu gemischt.

  2. Die scheinen immer noch Äpfel mit Birnen zu vergleichen und denken noch in Mustern des achtzehnten Jahrhunderts, wo man mit der Qualität und Quantität von Waffen und Soldaten den Feind bezwingen konnte, aber das funktioniert heute in dieser Form nicht mehr, denn diese zerstörerischen Waffen sind die beste Garantie im Falle einer Auseinandersetzung selbst ins Gras zu beißen und dabei kommt es dann nur noch auf Minuten an und wer immer noch glaubt, sich selbst mit diesen Waffen schützen zu können, scheint Scheuklappen angelegt zu haben oder es ist reine Verzweiflung und Ohnmacht zugleich und so was steht uns vor, einfach unerträglich.

  3. Nein danke, wenn alle Atombomben auf denen wir sitzen, aufeinmal hochgehen, dann findet sich die BRD in einer anderen Galaxie wieder. Ich bin dafür, daß wir den Amis ihren Atommüll zurückgeben, damit wir vielleicht noch eine Zukunft haben.

    • Der Otto Normalo kommt gar nicht auf den Gedanken, dass hier der kommend Krieg ausgetragen wird. Er glaubt doch daran, dass wir die Guten sind!

  4. Jede auf deutschen Boden stationierte A-Bombe zeigt auf Russland, was Deuschland zu einem idealen Ziel eines Präventivschlags macht.
    In der ehemaligen SU haben im 2.Weltkrieg etwa 20 Millionen Menschen ihr Leben verloren – je nachdem wer die Zahlen liefert.
    Der Holocaust soll um die 6 Millionen Juden das Leben gekostet haben.
    Auch wenn Russland nicht die ganze SU war, sind wir den Russen eine Menge schuldig und es wird unserer geschichtlichen Verantwortung nicht gerecht, uns Russland gegenüber derart feindlich zu positionieren.
    FCK Stoltenberg, FCK NATO. FCK Kriegstreiber!

  5. Was mag in den Hirnen derer vorgehen, die Wortkreationen wie „nukleare Teilhabe“ produzieren, sie für erstrebenswert halten und denen , die bereits auf einem Pulverfass leben müssen ( müssen wir das??? ), ein Mehr empfehlen – mehr Abomben —–> mehr Schutz. Einem gesunden Hirn mag das wohl kaum einleuchten.

  6. Diese Politiker à la Stoltenberg gehören nicht mehr in das 21.Jahrhundert. Ist in ihm denn nicht bekannt, dass die USA ununterbrochen Atom-Systeme in der Eifel (Büchel) lagern. Sie werden von Zeit zu Zeit sogar modernisiert. Und die Deutsche Öffentlichkeit wird darüber nicht informiert, dafür sorgen schon die Amerikaner.

  7. Nukleare Teilhabe? Das könnte man auch als nukleare Mittäterschaft betrachten. Deutschland hat nichts zu entscheiden, aber deutsche Flugzeuge werden dazu benutzt die Bomben an ihre Ziele zu bringen. So landen dann auch die Vergeltungsbomben in Deutschland und nicht in den USA. Nukleare Teilhabe bedeutet sich zur Marionette zu machen an deren Fäden die Amerikaner ziehen. Nukleare Teilhabe ist eine Voraussetzung für einen Stellvertreterkrieg, bei dem auch nur die Stellvertreter verheizt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here