Die Islamisierung Großbritanniens schreitet voran. Eine muslimische Schule erlaubt es Mädchen nicht zu Mittag zu essen, bevor die Jungs nicht mit ihrem Essen fertig sind. Das Bildungsministerium ignoriert dies.

Von Voice of Europe

Die Al-Hijrah-Schule in Birmingham trennt nach wie vor Jungen und Mädchen, trotz eines Urteils des Berufungsgerichts aus dem Jahr 2017, das sie für rechtswidrig erklärte, berichtet Luke Tryl, Direktor der Unternehmensstrategie von Ofsted.

Er wies darauf hin, dass die Ofsted-Inspektoren versuchen, Schulen für die Diskriminierung von Mädchen zur Rechenschaft zu ziehen, sich jedoch „isoliert“ fühlen, wenn ihre Haltung nicht durch die Minister unterstützt wird.

Herr Tryl sagte, die Al-Hijrah-Schule erzwinge eine „sehr strenge geschlechtsspezifische Segregation“, zu der auch gehört, „den Mädchen das Mittagessen zu verweigern, bis die Jungen ihres hatten“.

„Und wir hatten beispielsweise sehr diskriminierende Texte, die Gewalt gegen Frauen fördern“, fügte er hinzu.

Er sagte, dass Ofsted das Urteil des Berufungsgerichts begrüßte, wonach die geschlechtsspezifische Segregation innerhalb der Schule gegen die Gleichstellungsgesetze verstoße, aber trotz des Mitte 2017 abgeschlossenen Falls sei die Schule immer noch nicht „de-segregated“ worden.

Während Ofsted-Inspektoren die Segregation in ihren Berichten hervorheben können, liegt die Durchsetzungsbefugnis bei Beamten des Bildungsministeriums.

Herr Tryl sagte gegenüber den Abgeordneten: „Das Berufungsgericht hat zu Recht gesagt, dass Schulen die segregieren eine Übergangszeit benötigen, und trotzdem haben wir nicht nur Al-Hijrah, sondern unzählige andere Schulen, gemischte Schulen, in denen aufgrund des Geschlechts getrennt sind.“

„Ebenso andere Schulen, die sich geweigert haben, über Fragen der sexuellen Orientierung zu unterrichten. Wir haben Berichte dazu geschrieben, aber dort hat sich nichts geändert.“

„Hier rede ich über die Isolation. Wir gehen da raus. Wir treffen diese schwierigen Entscheidungen und wir erhalten oft Kritik für die Haltung, die wir einnehmen, aber wir sehen nicht immer die Durchsetzungsmaßnahmen, die wir gerne hätten“, schloss er.

1 COMMENT

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here