Sanaa, die Haupstadt des Jemen. Bild: Wikimedia / Ferdinand Reus CC BY-SA 2.0
Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Ein äußerst kritischer Bericht hat weitreichende Mängel in der Rüstungsverkaufsstrategie der britischen Regierung festgestellt, die eigentlich eine Reduzierung der Waffenexporte nach Saudi-Arabien und in andere Staaten fordert, die aber an Menschenrechtsverletzungen beteiligt ist.

Von PressTV

Der Bericht stützte sich auf die Analyse des Jemen-Konflikts und wurde der Aufsichtsbehörde des britischen Parlaments über Waffenverkäufe vorgelegt.

Die Ergebnisse der Studie von Control Arms UK, einer Koalition von Nichtregierungsorganisationen, die am Donnerstag in der Zeitung Guardian veröffentlicht wurde, zeigten, dass die britische Regierung zwischen 2015 und 2017, 18.107 offene Lizenzlieferungen von Waffen und Mehrzweck-Ausrüstung nach Saudi-Arabien genehmigte.

In der Studie heißt es, dass in den Verträgen keine Anforderungen an die Offenlegung der Menge oder des Wertes der beteiligten Waffen gestellt wurden, die es der britischen Regierung technisch ermöglichte, die Saudis während des Krieges im Jemen mit verschiedenen Arten schwerer Waffen regelrecht zu überfluten.

Roy Isbister, ein Autor des Berichts, sagte, diese offenen Lizenzverträge könnten von einem einfachen Ersatzteil für ein Militärflugzeug bis zu 20 Kampfjets im Wert von mehr als zwei Milliarden Pfund reichen.

„Sprechen wir über ein paar verrückte Dinge oder über Container voller kritischer Kampfflugzeugkomponenten? Wir wissen es nicht und die Regierung wird es nicht sagen. Es ist nicht genug, noch lange nicht „, sagte Isbister und fügte hinzu:“ Die Berichterstattung über die Nutzung offener Lizenzen ist völlig unzureichend, da die Art und Menge der Ausrüstung ein Rätsel ist. „

Der Bericht steht vor dem Hintergrund früherer Studien, die belegen, dass London an den massiven Menschenrechtsverletzungen Saudi-Arabiens im Jemen mitgewirkt hat.

Seit Jahrzehnten ist Großbritannien ein Hauptlieferant für moderne Waffen an Saudi-Arabien. Menschenrechtler haben jedoch zu einer Revision der Politik gedrängt, seit Riad einen illegalen Krieg gegen seinen verarmten südlichen Nachbarn begonnen hat.

Experten sagen, in den letzten vier Jahren seien etwa 80.000 Menschen im Jemen getötet worden. Entweder als direkte Folge der Bombardierung durch Saudi-Arabien oder infolge der Belagerung, die Millionen Menschen an Unterernährung und Krankheiten leiden und sterben lassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here