Untersuchungen haben ergeben, dass die Zahl der Insekten weltweit dramatisch sinkt. Diese haben jedoch große Auswirkungen auf unsere Nahrungsmittelkette. Der Menschheit droht eine extreme Hungersnot.

Von Marco Maier

Es sind nicht nur die Bienen, die für die globale Nahrungsmittelproduktion unerlässlich sind, auch wenn sich der Fokus momentan stark auf sie richtet. Auch Regenwürmer, die den Boden auflockern und natürlich die ganzen Insekten die als Nahrung für die Vögel und andere Tiere dienen, darf man nicht vergessen. Die Insekten – selbst die lästigen Mücken und Bienen – sind für die Nahrungsmittelkette extrem wichtig. Doch da gibt es ein Problem: sie werden immer weniger.

Erst vor wenigen Monaten gab es die Diskussion darüber, dass man heutzutage kaum mehr Unmengen an toten Insekten auf der Windschutzscheibe kleben hat, nachdem man einige Kilometer mit dem Auto auf der Autobahn gefahren ist. Eine subjektive Einschätzung scheint dies nicht zu sein.

Wissenschaftler sagen uns, dass wir in der Geschichte unseres Planeten das „sechste große Aussterben“ vor uns haben – bzw. schon mitten drin sind. Eine brandneue Studie aus 73 wissenschaftlichen Berichten, die soeben veröffentlicht wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass die Gesamtzahl der Insekten weltweit um 2,5 Prozent pro Jahr sinkt. Wenn wir bei diesem aktuellen Tempo bleiben, warnt die Umfrage, wird es bis zum Jahr 2119 keine „Insekten überhaupt“ mehr geben.

Loading...

Angesichts der hohen Reproduktionsrate der Insekten und ihrer erstaunlichen Widerstandsfähigkeit (man denke nur an Kakerlaken) dürfte die Anzahl wohl kaum tatsächlich auf Null sinken, allerdings würde schon eine Reduktion der globalen Insektenpopulation um fünfzig Prozent ziemlich sicher bereits enorme Auswirkungen auf Flora und Fauna haben. Um es zeitlich darzustellen: Geht es so weiter wie bislang, schrumpft die Zahl der Insekten innerhalb der nächsten zehn Jahre um ein Viertel ihrer aktuellen Population, in rund fünfzig Jahren wäre dann nur noch die Hälfte übrig.

Abgesehen von den Blütenpflanzen die auf Bestäubung angewiesen sind, hieße dies, dass unzählige Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische einfach gnadenlos verhungern würden, weil es einfach nicht mehr genügend Insekten gibt. Damit einher geht auch die globale Nahrungsmittelversorgung, zumal auch wir Menschen auf das Funktionieren dieses Systems angewiesen sind. Das heißt, auch wir Menschen werden von Hungersnöten geplagt und unsere Population dadurch dramatisch reduziert.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

4 KOMMENTARE

  1. Wenn die Körpermasse der Menschheit jährlich um nur 1% wächst, verdoppelt sie sich rund alle 70 Jahre. In siebenhundert Jahren steigt sie auf das 1024- fache ( zwei hoch zehn). Das wäre etwa das Zehnfache der gesamten Biomasse auf der Erde. In zehntausend Jahren wäre die Körpermasse der Menschheit etwa so groß wie die Masse im Weltall bis in 10 Milliarden Lichtjahren Entfernung (rund das 1024 hoch 14- fache,denn 14 mal 700 Jahre sind 9800 Jahre). Selbst bei Ausbreitung mit Lichtgeschwindigkeit unmöglich. Weiter als 10000 Lichtjahre kann sich bis dahin nichts von der Erde aus ausbreiten. Wenn schon die physikalischen Grenzen so eindeutig sind, setzen uns die biologischen Gesetze eine sehr viel engere Grenze. Ein „weiter so“ ist unmöglich.

  2. Folgende Meinung habe ich heute zum Volksentscheid in Bayern zwecks Bienensterben abgegeben:
    Heldenhaft die Menschen, die den Volksbegehren zum Bienensterben gefolgt sind. Nun werden Auflagen, Verbote und vieles andere ausgearbeitet. All das kostet Geld. Und noch mehr Geld wird es kosten, wenn man gegen Auflagen und Verbote verstößt. Und was bringt es? Rein gar nichts! Das Bienesterben geht weiter. Warum? Weil die EU erst im vorigen Jahr Glyphosat weitere 5 Jahre zugelassen hat. Glyphosat und andere Mittelchen auch in Deutschland verwendet werden. Diese Mittelchen werden mit Wind (Luft) über das Land getragen und breiten sich somit auch auf Bioanbaugebieten aus. Was aber noch schlimmer und giftiger ist, sind die Chemiestreifen, mit denen Aluminium-, Barium- und Strontiumoxide auf Polymeren aus Kohlen-Wasserstoffen nicht nur über Deutschland, sondern flächendeckend über die ganze westliche Welt ausgebracht werden. Deswegen wird das Bienensterben weitergehen aber man hat den Bayern wieder einmal mächtig gewaltig die Augen mit Hirnriß verschmiert. Ach so, hätte ich beinahe vergessen. Dieser giftige Polymerdreck ist dann zum größten Teil der so strikt bekämpfte Feinstaub.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here