Bereit zum losschlagen: Briten drohen Russen und Chinesen

Großbritannien folgt den USA, wenn es um einen aggressiven Kurs gegen Russland und China geht. London droht gegen Moskau und Peking.

Von Marco Maier

Wie die “Daily Mail” berichtet, ist der neue britische Flugzeugträger HMS Queen Elizabeth derzeit auf dem Weg in den Pazifischen Ozean. Dies teilte der britische Verteidigungsminister, Gavin Williamson, mit. Für den konservativen Politiker ist klar, dass Britannien die Verpflichtung zur “hard power” demonstrieren müsse, wenn es gegen Russland und China gehe. Der Flugzeugträger soll mit zwei Staffeln von US-amerikanischen und britischen F-35 im Südchinesischen Meer die “Freie Schifffahrt” gewährleisten, die angeblich von China bedroht werde.

In einer Rede in London teilte er mit, dass das Verteidigungsministerium einen 7,3 Millionen Pfund schweren Plan habe, “Schwarmdrohnen” zu kaufen, die zur Überwältigung feindlicher Verteidigungsanlagen eingesetzt werden sollen. Auch werde man zwei Fähren kaufen, die man zu Kriegsschiffen umbauen möchte, um so die Royal Navy zu stärken.

Vor dem Royal United Services Institute warnte er China und Russland, dass es einen Preis gebe, gegen internationales Recht zu verstoßen und behauptete, der Brexit sei ein Moment für Großbritannien, um eine internationale Führungsrolle zu übernehmen. Offenbar hat er vergessen, dass gerade die Briten in der Vergangenheit (zusammen mit den Amerikanern und Franzosen) immer und immer wieder gegen das internationale Recht verstoßen hatten und dafür nicht zur Rechenschaft gezogen wurden.

Williamson steht in der Kritik, eine “Second Hand Navy” aufzubauen. Dagegen setzt er sich zur Wehr. Der Verteidigungsminister bestand darauf, dass die neuen Boote des “Littoral Strike Ship”-Konzepts eine schnelle Reaktionsfähigkeit für Royal Marines schaffen würden, und weltweit eingesetzt werden könnten.

Loading...
Lesen Sie auch:  Über 10.000 Truppen nehmen an gemeinsamen Kriegsübungen zwischen China und Russland teil

Die Schiffe würden bis zum Rumpf zerlegt und so angepasst, dass sie schnelle Boote, Landungsboote oder Spezialeinheiten einsetzen können. Die Idee ist, dass sie in Fällen wie humanitären Katastrophen oder Geiselrettungen eingesetzt werden könnten. Er sagte: “Diese weltweit einsetzbaren Mehrzweckschiffe könnten eine Vielzahl von Operationen von der Krisenhilfe bis zur Kriegsführung durchführen.”

“Sie werden unsere zukünftige Kommando-Truppe unterstützen, unsere weltbekannten Royal Marines – sie werden mit außergewöhnlich hoher Bereitschaft eingesetzt und können sofort reagieren, um den Kampf vom Meer zum Land zu bringen”, so der Politiker weiter. Er sagte, die beiden Schiffe könnten östlich von Suez im Indopazifik und westlich von Suez im Mittelmeerraum, im Atlantik und in der Ostsee stationiert.

Man kann also davon ausgehen, dass die Briten den Propagandafeldzug gegen Russland und China weiter vorantreiben werden und sich darauf vorbereiten, gemeinsam mit den Amerikanern, der NATO und deren Verbündeten Krieg gegen diese beiden Staaten zu führen. “Wir müssen dazu bereit sein, den hohen Preis für ein aggressives Verhalten zu zeigen”, richtete Williamson scharfe Worte gegen Moskau und Peking. Und das, obwohl es vor allem der “Wertewesten” ist, der weltweit ein aggressives Verhalten gegen unliebsame Länder an den Tag legt und sich dabei immer wieder gegen das Völkerrecht stellt. Aber man sei “bereit zum losschlagen”.

Williamson forderte die NATO-Verbündeten zudem dazu auf, sich der Herausforderung zu stellen, 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Verteidigung auszugeben. Er fügte hinzu: “Das Bündnis muss auch seine Fähigkeit entwickeln, mit den Provokationen umzugehen, die Russland uns zuwirft. Eine solche Aktion aus Russland muss teuer werden.” Dabei geben die NATO-Staaten schon jetzt deutlich mehr Geld für das Militär und die Rüstung aus, als Russland und China zusammen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Wollen wir nicht hoffen, daß es einmal umgedreht abläuft und russische und chinesische Kriegsschiffe vor unseren Küsten patroulieren, denn man könnte auch hierzulande die eine oder andere vorgelagerte Insel als Vorwand nehmen, wir würden die internationale Schifffahrt gefährden, unabhängig von der tatsächlichen Sachlage und im Prinzip ist es schlimm, wenn man sich wegen der Befindlichkeit anderer ständig am Rande eines Konfliktes befindet und das paßt doch alles nicht zusammen, auf der einen Seite werden diese beiden großen Staaten zum Feindbild hochstilisiert und auf der anderen kaufen sie sich in Europa und Amerika ein, das ist doch total schizophren.

  2. Profilneurose eines sich ausgeschlossen fühlender Inselaffen. Kann dem mal jemand erklären, dass das “british empire” auf dem Müllhaufen der Geschichte liegt?

  3. es ist wieder soweit angloamerikanische Kriegstreiber und “Israel ” und die osmanischen Horde wollen mit Hilfe der NATO und EU den Untergang der Welt herbei Bomben was bleibt aber übrig Musk auf
    dem Mars?und die Erde ist atomverseucht und wie meist sind die überfallenen die =Angreifer = dank unabhängiger Presse wenn es noch was zugerichten gibt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.