Der Yellowstone-Nationalpark mit Geysir.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass im Yellowstone-Supervulkan Magma aufsteigt. Ist eine Eruption gar nicht mehr so weit entfernt? Weltweit wächst die seismische Aktivität.

Von Marco Maier

Auf der ganzen Welt hat die seismische Aktivität in den letzten Jahren zugenommen, und dieser Prozess scheint sich in den ersten Tagen des Jahres 2019 beschleunigt zu haben. Vor allem einige einst schlafende Vulkane erwachen wieder zum Leben und immer mehr sind besorgt darüber, dass dies beim Yellowstone ebenso geschieht.

Natürlich war der Yellowstone-Supervulkan nie „inaktiv“, aber in den letzten sechs Monaten gab es neue Lebenszeichen. Völlig neue Geysire sind aus dem Boden gewachsen, Steamboat Geyser war so aktiv wie seit Jahrzehnten nicht mehr, und einige Geysire haben sogar „Trümmer und Felsen“ in den Himmel geschossen. Und jetzt wird uns gesagt, dass „ein 465 Meilen langes Stück geschmolzenes Gestein“ direkt unter Yellowstone „aufsteigt“.

Der im Yellowstone-Nationalpark gelegene Supervulkan ist dreimal in der Geschichte ausgebrochen – vor 2,1 Millionen, vor 1,2 Millionen und vor 640.000 Jahren. Vulkane brechen normalerweise aus, wenn geschmolzenes Gestein, bekannt als Magma, an die Oberfläche steigt, nachdem der Erdmantel durch das Verschieben der tektonischen Platten geschmolzen ist. Nun zeigt es sich, dass das Magma in der Magmakammer des Yellowstone-Supervulkans in den letzten Jahren deutlich angestiegen ist.

Zwar heißt das nicht unbedingt, dass der Supervulkan bereits in den nächsten Jahren ausbrechen wird, aber die Wahrscheinlichkeit einer solchen für die ganze Welt desaströsen Katastrophe wächst. Nicht nur halb Nordamerika wäre für Jahre unbewohnbar, auch die gesamte Nordhalbkugel würde sich für mehrere Jahre in einem „vulkanischen Winter“ befinden, der durch die in die Atmosphäre geblasenen Asche und Gase den Himmel verdunkelt und die Temperaturen dramatisch fallen ließe.

3 KOMMENTARE

  1. Vulkantätigkeit steigt auf der ganzen Erde an. Redet man viel über irgendwelche imaginären unbeweisbare Gründe. Was es wirklich als Ursache gibt, wird man nie erfahren. Kriege, Terror, Unwetterkatastrophen und Vulkanausbrüche. Gute Kombination, um ganz viel zu ruinieren. Grund Machtgier und Schadenfreude.

    • die ganz großen staudämme zb der drei schluchten damm verlangsamt die erdrotation auch wenn es nicht einmal um eine mikrosekunde handelt ist es doch so das der mensch den ganzen planeten ändert und natürlich dadurch auch der unterirdischen magmafluss. wer weiß was uns durch unser handeln noch alles passiert aber die leute glauben nur weil der planet viel aushält ist es egal was sie tun!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here