Die Washingtoner Kriegstreiber und Globalisten haben es geschafft, einen Großteil der Menschen im Mittleren Osten gegen sich aufzubringen. Russland profitiert vom Niedergang der USA.

Von Patrick J. Buchanan / Antikrieg

„Assad muss gehen, sagt Obama.“

Das war die Schlagzeile in der Washington Post vom 18. August 2011.

Präsident Barack Obama wird direkt zitiert:

„Die Zukunft Syriens muss von seinem Volk bestimmt werden, aber Präsident Bashar al-Assad steht dem im Weg. …. ist es an der Zeit, dass Präsident Assad zur Seite tritt.“

Frankreichs Nicolas Sarkozy und Großbritanniens David Cameron schlossen sich dem Obama-Ultimatum an: Assad muss gehen!

Sieben Jahre und 500.000 tote Syrer später sind es Obama, Sarkozy und Cameron, die gegangen sind. Assad regiert immer noch in Damaskus, und die 2.000 Amerikaner in Syrien kommen nach Hause. Bald, sagt Präsident Donald Trump.

Aber wir können nicht „jetzt gehen“, betont Senator Lindsey Graham, oder „die Kurden werden abgeschlachtet“.

Frage: Wer hat uns in einen syrischen Krieg gestürzt und unsere Intervention so gesteuert, dass wir nach sieben Jahren nach Hause gehen, unsere Feinde siegen und unsere Verbündeten „abgeschlachtet“ werden?

Vor siebzehn Jahren drangen die USA in Afghanistan ein, um die Taliban zu entmachten, weil sie al-Qaida und Osama bin Laden Zuflucht gewährt hatten.

Der US-Diplomat Zalmay Khalilzad verhandelt heute mit denselben Taliban über eine Friedensvereinbarung. Dennoch, so der ehemalige CIA-Direktor Mike Morell, der am Montag in der Washington Post schreibt, arbeiten die „Überreste von al-Qaeda eng mit den heutigen Taliban zusammen“.

Es scheint, dass uns 17 Jahre Kampf in Afghanistan diese Alternativen beschert haben: Hier bleiben und einen ewigen Krieg führen, um die Taliban von Kabul fernzuhalten, oder sich zurückziehen und den Taliban den Ort überlassen.

Wer hat uns in dieses Debakel gebracht?

Nachdem Trump über Weihnachten in den Irak geflogen war, es aber versäumte, sich mit seinem Präsidenten zu treffen, hat das irakische Parlament, das dies als eine „Missachtung der Souveränität anderer Nationen“ und eine nationale Beleidigung bezeichnete, darüber zu diskutieren begonnen, ob die 5.000 US-Soldaten, die sich noch in ihrem Land befinden, hinausgeworfen werden sollten.

George W. Bush startete die Operation Iraq Freedom („Freiheit für Irak“), um Saddam Hussein die Massenvernichtungswaffen wegzunehmen, die er nicht besaß, und um den Irak in eine Demokratie und eine westliche Bastion in der arabischen und islamischen Welt zu verwandeln.

Fünfzehn Jahre später diskutieren die Iraker über unsere Vertreibung.

Muqtada al-Sadr, der Kleriker mit amerikanischem Blut aus den Kämpfen vor einem Jahrzehnt an den Händen, führt die Bewegung an, uns rausschmeißen zu lassen. Er leitet die Partei mit der größten Mitgliederzahl im Parlament.

Betrachten wir Jemen. Seit drei Jahren unterstützen die USA mit Flugzeugen, präzisionsgeführter Munition, Luft-Luft-Betankung und zielgerichteten Informationen einen saudischen Krieg gegen Houthi-Rebellen, der zu einer der schlimmsten humanitären Katastrophen des 21. Jahrhunderts ausgeartet ist.

Verspätet bewegt sich der Kongress, um die Unterstützung der USA für diesen Krieg abzuschneiden. Kronprinz Mohammed bin Salman, sein Architekt, wurde vom Kongress wegen Komplizenschaft bei der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi im Konsulat in Istanbul verurteilt. Und die USA suchen einen Waffenstillstand in den Kämpfen.

Wer hat uns in diesen Krieg gebracht? Und was haben Jahre des Tötens von Jemeniten, in denen wir als Kollaborateure beteiligt waren, bewirkt, um die Amerikaner sicherer zu machen?

Betrachten wir Libyen. Im Jahr 2011 griffen die USA die Truppen des Diktators Muammar Gaddafi an und halfen, seine Vertreibung durchzusetzen, was zu seiner Ermordung führte.

Als sie die Nachricht von Gaddafis Tod bekam, scherzte Außenministerin Hillary Clinton: „Wir kamen, wir sahen, er starb.“

Der libysche Konflikt hat seitdem Zehntausende von Toten hervorgebracht. Die Produktion der wichtigen libyschen Ölindustrie ist auf einen Bruchteil dessen zusammengebrochen, was sie war. Im Jahr 2016 sagte Obama, dass die Nichtvorbereitung auf ein Libyen nach Gaddafi wahrscheinlich der „schlimmste Fehler“ seiner Präsidentschaft war.

Der Preis all dieser Interventionen für die Vereinigten Staaten?

Etwa 7.000 Tote, 40.000 Verwundete und Billionen von Dollar.

Für die arabische und muslimische Welt waren die Kosten viel höher. Hunderttausende von Toten in Afghanistan, Irak, Syrien, Jemen und Libyen, Zivilisten wie Soldaten, Pogrome gegen Christen, Massaker, und Millionen, die entwurzelt und aus ihren Häusern vertrieben wurden.

Wie hat all dieses Einmarschieren, Bombardieren und Töten den Mittleren Osten zu einem besseren Ort oder die Amerikaner sicherer gemacht? Eine Umfrage unter jungen Menschen im Mittleren Osten und Nordafrika im Mai 2018 ergab, dass mehr von ihnen das Gefühl hatten, dass Russland ein engerer Partner ist als die Vereinigten Staaten von Amerika.

Die Früchte der amerikanischen Intervention?

Uns wird gesagt, dass ISIS nicht tot, sondern lebendig in den Herzen von Zehntausenden von Moslems ist, dass, wenn wir Syrien und Afghanistan verlassen, unsere Feinde die Macht übernehmen und unsere Freunde massakriert werden, und dass, wenn wir aufhören, den Saudis und Emiratis zu helfen, Houthis im Jemen zu töten, der Iran einen Sieg einfahren wird.

Mit seiner Entscheidung, Syrien zu verlassen und die Hälfte der 14.000 Soldaten in Afghanistan abzuziehen, hat Trump unsere außenpolitischen Eliten wütend gemacht, obwohl Millionen von Amerikanern nicht früh genug von dort wegkommen können.

In ihrem Leitartikel vom Montag, in dem sie wichtige Persönlichkeiten der Außenpolitik des vergangenen halben Jahrhunderts feierte, schrieb die New York Times: „Sobald diese Führer von der Szene verschwinden, wird es einer neuen Generation überlassen sein, einen Weg aus dem Trümmerhaufen zu finden, den Mr. Trump bereits geschaffen hat.“

Korrektur: machen Sie daraus „den Trümmerhaufen, den Mr. Trump geerbt hat.“

4 KOMMENTARE

  1. Erdogan weicht zurück, Kurden verbünden sich mit Assad: Dank an Putin und Trump

    https://www.compact-online.de/erdogan-weicht-zurueck-kurden-verbuenden-sich-mit-assad-dank-an-putin-und-trump/

    Das Jahresende bringt für Syrien Hoffnung auf Frieden im ganzen Land. Hauptverantwortlich dafür ist die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump von vor einer Woche, seine Truppen vollständig aus dem Land zurückzuziehen. Entgegen der Schwarzmalerei der etablierten Medien, die ein „Machtvakuum“ und einen türkischen Einmarsch in die Kurdengebiete in Nordsyrien prohezeiten, hat der Schritt zu mehr Stabilität geführt:

    Die Kurden unterstellten sich wieder der Autorität der Regierung in Damaskus und baten Assad um militärische Unterstützung gegen einen türkischen Angriff. Damit ist ein großer Schritt zur Überwindung der Zersplitterung des Landes getan.

    Offensichtlich war die Ankündigung Trumps zwar nicht mit den US-Gremien, aber umso besser mit Putin abgestimmt…ALLES LESEN !!

    Sting kommentiert

    Trump hat sehr schwer gegen den DEEP STATE (Rothschild & CO.)zu kämpfen, denn der hat viele bezahlte Vasallen in den US-Parlamenten und auch in Deutschland und Europa.

    Ausserdem gehört diesen Kriegs-Profiteuren eine Großteil der Presse, die unablässig gegen Trump hetzt.

    Ob Trump diesen Widerstand brechen kann und die USA in friedliche Wasser lenken kann, bleibt angesichts dieser Übermacht gegen ihn fraglich, zumal auch die europäischen Rothschild-Vasallen gegen Trump sind.

  2. Deutschland und Japan sind ein Beispiel dafür wie man ohne Rücksicht auf Verluste Länder besiegen kann und das war nur möglich mit einer totalen Übermacht und der schlimmsten Waffe aller Zeiten und deshalb kann man eigentlich im Nahen Osten fast annehmen, daß hier Kriegsspiele stattfinden um den neuen Superkrieg der Blöcke zu trainieren und Waffen zu testen, denn wollten sie wirklich dort für Ruhe und Ordnung sorgen, dann müßten sie gemeinsam mit den gleichen Maßnahmen wie im 2. Weltkrieg operieren, ansonsten wird das eine Story ohne Ende und sieht ganz nach Versuchen aus, nicht aber nach gewaltsamer Befriedung, die vereint durchaus möglich wäre, wenn man denn mit den vorhandenen Möglichkeiten operieren würde.

  3. Und in wievielen Kriegsverbrecherprozessen mussten sich die USA bislang verantworten?
    Antwort: In keinem.
    Und wieviele der für Irak, Afghanistan, Lybien, Syrien usw. verantwortlichen Politiker sitzt bislang im Knast?
    Antwort: Kein einziger.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here