Als ich letzte Woche neue Reifen montieren ließ, stieß ich auf die neueste Rekrutierungsbroschüre der Luftwaffe. Die erste Zeile: „Die Luftwaffe dominiert den Himmel mit Geschwindigkeit, Präzision und Luftkraft.“

William J. Astore / antikrieg.com

Faszinierend für mich ist, dass der Schwerpunkt auf der globalen Vorherrschaft liegt. Während des Kalten Krieges ging es nicht darum, zu dominieren, sondern die Sowjetunion, China und ähnliche Rivalen abzuschrecken. Abschreckung deutet auf eine ungefähre Gleichstellung hin – und eine angemessene Obergrenze für die Verteidigungsausgaben. Die Dominanz legt jedoch etwas ganz anderes nahe. Wie Michael Klare bemerkte, legt sie nahe, dass wir potenzielle Gegner „überholen“ müssen; wir müssen in der Lage sein, sie auszumerzen, nicht nur abzuschrecken und zu besiegen.

Dominanz ist natürlich absolut sinnvoll, wenn es darum geht, die Ausgaben für die „Verteidigung“ zu maximieren. Wenn die USA nur ein (viel schwächeres) Russland und (eine hauptsächlich wirtschaftliche Macht) China abschrecken wollten, könnten wir das wahrscheinlich zur Hälfte der Kosten tun, die wir jetzt bezahlen. Stellen Sie sich vor, Sie sparen 350 Milliarden Dollar pro Jahr und setzen sie für Bildung, Gesundheitsfürsorge, Infrastruktur und ähnliche problematische Bereiche in den Vereinigten Staaten von Amerika ein.

Aber wenn das Stichwort Dominanz lautet, ist Ihr Budget fast unbegrenzt. Man kann immer irgendwo eine Schwäche finden (oder sich vorstellen), einen Bereich, an dem wir die Ausgaben erhöhen müssen. Vielleicht eine Weltraumwaffe? Nicht einmal der Himmel ist eine Grenze für Verteidigungsausgaben zwecks „Dominanz“.

Diese sprachliche Kehrtwende von der Abschreckung zur Dominanz findet in unseren Medien und in unserer Kultur nicht genügend Beachtung. Diejenigen, die nach Dominanz streben, egal was sie behaupten, sind viel eher bereit, Krieg auszuhecken, als Frieden zu finden.

Natürlich zeigte die Rekrutierungsbroschüre der Luftwaffe, die ich in der Werkstatt gefunden habe, keine Kriegsszenen: keine Bomben wurden abgeworfen, keine Raketen abgeschossen, keine Städte in Trümmer verwandelt und natürlich keine Opfer. Irgendwie sollen Amerikas Flieger den Himmel auf unblutige Weise dominieren, wie unsere ausgefeilten Rekrutierungsbroschüren vermuten lassen.

Es überrascht nicht, dass Rekrutierungsbroschüren nicht die schrecklichen Realitäten des Krieges zeigen. Aber was sie stolz verkünden, ist das Ziel des US-Militärs, die totale Dominanz. Vergiss die Kosten, seien es die eigenen oder die der anderen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here