Bild: Flickr.com/DIE LINKE Nordrhein-Westfalen CC BY-SA 2.0

Sahra Wagenknechts Aufstehen-Bewegung hatte auf Twitter eine Grafik verbreitet, welche die Öffentlich-Rechtlichen so richtig erstarren ließ. ARD und ZDF wurden als Regierungsrundfunk bezeichnet. Das geht gar nicht.

Von Commentarius

Ich muss mir jetzt das Lachen sehr stark verkneifen. Natürlich hat Sahra Wagenknecht mit ihrer Kritik auch vollkommen recht, wenn sie statt eines Regierungsrundfunks einen Bürgerfunk verlangt. Zu viele Fernsehintendanten verdienen zu viel Geld. Gerade Deutschlands Öffentlich-Rechtliche sind aufgebläht und die Politik hat ihre Hände tief drin. Der Bürger muss den Zwangsbeitrag abgeben, ob er konsumiert oder nicht. Höchst unfair.

Die Kritik kommt eh nur aus einer Ecke: aus der eigenen linken Ecke. Links vertrottelt und grün versifft regt sich nun über den Ausdruck „Regierungsrundfunk“ auf. Eine Welle der Empörung ergießt sich in der Medienlandschaft. Der Aufstehen-Tweet würde der AfD-Linie entsprechen, und das mögen viele gar nicht.

Loading...

Anstatt sich aber dem Rundfunkproblem anzunehmen, wird überall gestritten und das Ergebnis ist gleich Null. So kann es garantiert nicht weitergehen. Wenn die Politik keine Lösung findet, ja vielleicht holen sich die Menschen eines Tages ihren Rundfunk wieder zurück?

Meint ihr,

Commentarius

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

5 KOMMENTARE

  1. „………………vielleicht holen sich die Menschen eines Tages ihren Rundfunk zurück…..“ – „ihren Rundfunk“ ??? Haben wir Deutschen, von Regionalsendern einmal abgesehen, jemals „unseren“ Rundfunk gehabt? Ich denke, seit Adolfs Zeiten kennen wir nichts Anderes als Propagandasender.
    Es ist auch kein Geheimnis, wer nach 1945 neue Rundfunksender im besetzten Deutschland aufgebaut hat, und vor allem, mit welcher Zielsetzung. Das Ergebnis von „Umerziehung“ und Gehirnwäsche dokumentiert auch ein Intendant, der „notfalls mit einer Verfassungsklage“ höhere Gebühren einklagen will.

  2. Außerdem kommen FDP und Grüne nicht zu kurz. Also : „Sender der Regierung und der regierungsnahen Opposition“. Ansonsten stimme ich völlig überein.

  3. Und wieder zündet Sarah Wagenknecht bewusst Nebelkerzen.

    Ja, die Gehälter der Intendanten gehören selbstverständlich auf den Prüfstand. Ebenso aber auch alle Kosten für ominöse Produktionsfirmen und deren spinnenartiges Netzwerk, das weit in den linksrotgrünen Bereich hineinreicht und deren Ideologie transportiert.

    Ebenso ist die Zusammensetzung der Rundfunkräte und beim Fernsehrat zu hinterfragen. Jenen Gremien, die darüber wachen, dass der Staatsfunk auch Staatsfunk bleibt und das Mäntelchen der Pseudodemokratie über alles ausbreiten.

    Nein, soweit geht Sarah Wagenknecht selbstverständlich nicht, denn die LINKEN leben sehr gut mit diesem Staatsfunk. Aber ihr reicht das noch nicht, sie will noch mehr, deshalb spricht sie auch vom „Regierungsfunk“.

    Sie hat bemerkt, dass die Kritik an diesem Rundfunk- und Fernsehsystem Zustimmung in der Bevölkerung hat und springt nun auf den fahrenden Zug, ohne wirklich diese Ziele zu vertreten.

    Bezeichnend ist, dass die Dumpfbacken aus dem linksrotgrünen Spektrum bereits jetzt laut aufheulen. Sie selbst sind aber das prägnante Ergebnis dieser Rundfunk- und Fernsehkultur.

  4. Tja, was sag‘ ich ?! . . . Geist, du scheinst langsam wieder wach zu werden ! . . . Ahnt ihr’s wieder ? . . . Nehmt das, was ihr momentan leben dürft … mal (nein, ich sag’s nicht, sonst schweb‘ ich in Lebensgefahr, und ich werde noch gebraucht!) . . . dann kommt ihr . . . langsam…langsam…langsam . . . zu dem, was ihr tatsächlich seid ! . . . IST’S EUCH WIRKLICH SO TOTAL ENTFLOGEN ?

  5. Es war zu erwarten, dass der „Mainstream-Dieb“ ruft: „Haltet den Dieb“. Der Politisch-Mediale-Komplex feuert Breitseiten von Begriffen auf Sahra Wagenknecht ab, die dazu dienen Herrschaftskritik zu diskreditieren.

    Unzählige Programmbeschwerden und -kritiken der Herren Klinkhammer und Bräutigam untermauern die These, dass es sich bei dem ÖRR um einen Staatsfunk handelt, der eindeutig NATO- und neofeudale Positionen vertritt und das Puplikum entsprechend manipulieren will. Die Mélange aus fast unzähligen Sendern, einseitiger Berichterstattung und Verblödung (mit Seifenopern, Tatort, Quiz und Co.) verfehlt ihre beabsichtigte Wirkung nicht.

    Es wird daher höchste Zeit, gelbe Westen überzustreifen und Flagge zu zeigen.

    Für den „Normalbürger“ ist das Spiel nich leicht zu durchschauen. Informieren kann man sich hier:
    http://publikumskonferenz.de/forum/
    https://kenfm.de/?s=macht+um+acht
    Diverse Sendungen von „Die Anstalt“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here