Peschmerga-Soldaten posieren vor einer Flagge Kurdistans. Bild: Flickr / kurdishstruggle CC BY 2.0

US-Präsident Donald Trump knüpft den Truppenabzug an die Bedingung, dass die Türkei die US-unterstützten kurdischen Verbände nicht angreift.

Von Marco Maier

Wie NBC-News mitteilt, verlangte US-Präsident Donald Trump von seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan das Zugeständnis, die von den Vereinigten Staaten unterstützten kurdischen Verbände in Syrien nicht zu attackieren, wenn die US-Streitkräfte weitestgehend (aber nicht vollständig) aus dem Land abziehen. Dies ist eine von mehreren Bedingungen, die der amerikanische Staatschef laut seinem Nationalen Sicherheitsberater John Bolton an die Türkei stellte.

„Es gibt Ziele, mit denen wir diesen Rückzug erreichen wollen“, sagte Bolton. Er sprach mit Reportern, die mit ihm nach Israel und in die Türkei reisten, als er versuchte, Trumps Rückzugspolitik für Syrien für Verbündete zu klären. Er trifft sich am Sonntag und Montag mit israelischen Beamten und am Dienstag mit türkischen Beamten, darunter Erdogan.

Seit Trump am 19. Dezember plötzlich verkündete, dass die US-Truppen in Syrien sofort abrücken würden, haben Regierungsvertreter den Zeitpunkt verschoben, um zu sagen, dass dies langsamer geschehen würde. Beamte setzen nun eine Reihe von Bedingungen für den Rückzug, die zuerst erfüllt werden müssen. Bolton bezeichnete sie als „politische Entscheidungen, die wir umsetzen müssen“.

Loading...

„Dies ist eine Mission von Ursache und Wirkung“, sagte Bolton. „Zeitpläne oder der Zeitpunkt des Rücktritts entstehen durch die Erfüllung der Bedingungen und die Festlegung der Umstände, die wir sehen wollen.“

Bolton merkte auch an, dass der Abzug der US-Truppen nicht ein vollständiger Abzug aus Syrien sein würde, wie Trump ursprünglich angeordnet hatte. Stattdessen würden die meisten amerikanischen Truppen aus Nordsyrien abgezogen – dort, wo die Mehrheit der geschätzten 2.000 US-Truppen stationiert ist, während eine kleine Anzahl von Truppen im Süden des Landes verbleiben würde.

„Der wichtigste Punkt ist, dass wir uns aus dem Nordosten Syriens zurückziehen werden“, sagte Bolton. „Es wird also eine andere Umgebung sein, nachdem wir gegangen sind, darüber besteht keine Frage“, fügte er hinzu. „Aber es gibt keinen Wunsch, den Einfluss Irans zu verbreiten, das ist sicher.“

Loading...

1 KOMMENTAR

  1. Also wiedereinmal ein faules Ei der Amis( ihre Ankündigung).
    Wenn auch nur einziger bleibt ist das kein Abzug.
    Dieser Einzige richtet mehr Unheil an als wir uns ausmalen können.

    Die USA, das Grossmaul entlarvt sich ein weiteres Mal. Und wer immer wieder drauf rein fällt ist stockdumm.
    Wer sich zu früh gefreut, ist belehrt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here