Die Globalisierung und die Schleifung von Grenzen zerstören die Freiheit der Menschen. Deutschland steht vor gravierenden Veränderungen.

Von Dr. Hans-Jürgen Klose

Wer Grenzen auflösen will, sollte sich überall in der Welt die Bemühungen ansehen, die Fremde davon abhalten sollen in Gebiete vorzudringen die einem Volk oder einer Nation vorbehalten sind. Im Laufe der Geschichte ist in den Ländern ein unterschiedlicher Level von Wohlstand entstanden. Dieser Wohlstand ist die kollektive Leistung eines Volkes oder einer Nation.

Als das Stichwort von der „globalisierten Welt“ aufkam, hat noch keiner daran gedacht Nationen aufzulösen oder Grenzen zu schleifen. Mit zunehmender Zeit des Internet in dem es ja keine Grenzen gibt, hat das Grenzenlose in die Gehirne Einzug gehalten. An dieser Stelle müssen wir zu unterscheiden beginnen zwischen einer virtuellen Realität und der Welt in der wir leben. Diejenigen die heute von offenen Grenzen schwärmen, stellen das zur Disposition was Völker über Jahrhunderte aufgebaut und mit vielen Menschenleben bezahlt haben.

Wer aus einer Modeströmung heraus oder aus reinen Handelsinteressen das kaputt macht, hat mit dem Widerstand der Völker zu rechnen, die noch Freiheit für sich beanspruchen. Der Versuch durch Pressekampagnen diese Freiheit zu unterdrücken, kann nur ins Chaos führen. Darum seien Politiker aller Parteien aufgerufen jetzt innezuhalten und zu überprüfen was sie zu verantworten in der Lage sind. Die Verhältnisse in der BRD werden sich drastisch ändern. Alle die sich als freie Deutsche bekennen sind aufgerufen zusammenzuhalten, denn ohne den Zusammenhalt werden wir überrollt von den Machtinteressen einer Politschicht die nicht weiß was ein Volk ist.

Loading...

Wir führen nichts Böses im Schilde und lassen uns nicht an dem messen, was Deutschland immer noch nach mehr als 70 Jahren vorgehalten wird.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

4 KOMMENTARE

  1. „Als das Stichwort von der „globalisierten Welt“ aufkam, hat noch keiner daran gedacht Nationen aufzulösen oder Grenzen zu schleifen.“
    Das stimmt so nicht, denn das war von vornherein der Plan – es wurde nur nicht für die Öffentlichkeit thematisiert.

    • Das zu Ende Denken eines vorgesetzten Vokabulars ist eben nicht jedermanns Stärke.
      Warnungen dazu, hingegen in den Wind zu schießen, da ist eine Mehrheit voll drauf.
      Es gab sie jedoch, die Mahner zur ersten Stunde.

  2. Das mit dem Globalisierungswunsch ist doch irgendwann zum ersten Mal gehört worden. Müßte man meinen, daß die Politiker vieler Länder da gleich ihre Ohren aufgestellt haben und nachdem sie das begriffen hatten, hätten sie gleich laut schreien müssen, was da auf die Erde zukommt. Wurde aber nicht gemacht. Warum nicht? Gibt da eine Schweigedecke, die über alle Regierungshäuser gespannt ist und die undurchdringlich ist und unter der das Verderben der Erde geplant wird. Ist die ganze Angelegenheit bereits so weit fortgeschritten und irreversibel. Gibt kaum eine Lösung. ….Denkt man an Harmaggedon wird das auch keine Besserung, Problemlösung bringen, sondern zahlen werden wieder nur die Unschuldigen. Die Verursacher wird man kaum vernünftig werden lassen können. Nachdem da ca 70 % der Erdenmenschen uninformiert sind und über das Damokles Schwert, das über der Erde hängt, nichts wissen,kann man mehr auf ein Wunder hoffen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here