Die russische Wirtschaft ist robuster als es viele westliche Politiker glauben. In Kaufkraftparitäten dürfte Russland Deutschland bereits bald als fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt überholen.

Von Marco Maier

Trotz jahrelanger internationaler Sanktionen und niedriger Ölpreise, die die russische Wirtschaft im Jahr 2015 in eine Rezession getrieben hat, wurde diese nicht nachhaltig geschwächt. Laut eines Berichts der in Großbritannien ansäßigen Bank Standard Chartered (StanChart) von dieser Woche, soll die russische Volkswirtschaft jene Deutschlands bereits möglicherweise im kommenden Jahr überholen und zur fünftgrößten der Welt avancieren.

In einem Bericht, der Prognosen für die Weltwirtschaft bis 2030 umriss, prognostizierte StanChart, dass China die USA als die größte Volkswirtschaft der Welt ablösen werde, da das explosive Wachstum in Asien letztendlich dazu führen wird, dass einige der größten Volkswirtschaften des Kontinents die westlichen Volkswirtschaften in den oberen Rängen übersteigen. Bis 2030 erwartet die Bank, dass sieben der zehn größten Volkswirtschaften der Welt asiatische Volkswirtschaften sein werden.

Die Briten verwenden hierbei sowohl das auf Kaufkraftparität (KKP) berechnete Bruttoinlandsprodukt, als auch die erwarteten nominalen Zuwachsraten als Grundlage. Demnach soll die Top 5 aus China, den Vereinigten Staaten, Indien, Japan und Russland bestehen, auf den Rängen der Top 10 folgen dann Deutschland, Indonesien, Brasilien, die Türkei und Großbritannien.

Die Briten von StanChart sind allerdings nicht die Einzigen, welche die wirtschaftlichen Aussichten Russlands positiv bewerten. Auch die Weltbank geht von einem robusten Wachstum von 1,8 Prozent in den kommenden beiden Jahren aus, während im letzten Jahr noch ein Plus von 1,6 Prozent erzielt wurde. Laut dem Internationalen Währungsfonds soll die russische Wirtschaft in diesem Jahr um 1,8 Prozent wachsen – allerdings auf weiterhin niedrigen Ölpreisen beruhend. Sollten diese steigen, würde sich dies auch positiv auf die russische Wirtschaftsentwicklung auswirken.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here