EVP: Weber sieht keine Brexit-Lösung „ohne Schaden“

Für Weber ist klar, dass jede Form von Brexit beiden Seiten einen Schaden zufügen wird.

Von Redaktion

Nach der Entscheidung im britischen Unterhaus am Dienstagabend ist Manfred Weber (CSU), der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, pessimistisch was eine baldige Lösung des Brexits angeht. „Eines muss allen klar sein: Ein Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union – so wie es die Briten eben beschlossen haben – führt zu Schaden für beide Seiten“, so Weber am Mittwoch im ARD Mittagsmagazin.

„Es gibt keine Lösung, die nicht Schaden verursacht.“ Die Debatte zum Brexit sei heute im Europäischen Parlament mit Nachdenklichkeit, aber auch Entschiedenheit geführt worden. „Wir Europäer sind nicht bereit unsere Prinzipien, für die wir stehen, alle aufzugeben, nur um einen Deal zu bekommen“, mahnte Weber. „Klar ist: Der Ball liegt in London.“

Doch für ihn sei nicht vorhersehbar, was in Großbritannien als nächstes passiert. „London ist in schwierigen politischen Turbulenzen, in einer chaotischen Situation – das ist unser Problem.“

Nachverhandlungen lehnte er ab: „Wir können über politische Vereinbarungen reden, aber der rechtlich bindende Text liegt auf dem Tisch. Das müssen die Briten auch verstehen.“ Nach dem gestrigen Votum glaubt er, dass ein ungeordneter Austritt Großbritanniens wahrscheinlicher denn je sei.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Rein kamen sie alle ohne Schaden und raus mit Schaden und das ist nichts anderes als ein Druckmittel um dieses künstliche Konstrukt nicht auseinander fliegen zu lassen und man muß sich schon die Frage stellen, wieso nicht die Austrittsvariante in den Gesamtüberlegungen von anfang an eingeschlossen war, denn es hätte ja klar sein müssen, daß es nicht immer klappt und deshalb versucht man nun mit dieser Keule die Briten zu bestrafen um andere von einem weiteren Austritt abhalten zu können, das wird aber nicht funktionieren, denn sie haben eben das Volk nicht berücksichtigt, weder beim Eintritt, noch beim Austritt und vor diesem Dilemma stehen sie jetzt und die Bürger Britanniens haben sich nun mal für einen Austritt entschieden und das ist demokratisch legitim, andere werden folgen, man muß nur warten können.

  2. Habe diesen Weber nur zwei Minuten letztens im TV, bei einer Talkshow gesehen, Ein Sprücheklopfer ohne Ausstrahlung. Ein Beschöniger der nur seinen Posten und seine Pfründe behalten will. Der würde sogar seine Großmutter deswegen verkaufen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.