Trump und Xi. Bild: Weißes Haus
Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Die USA und China treiben auf einen Krieg gegeneinander zu, dabei schenken sie sich beide nichts, was Technologiediebstahl und Hemmungslosigkeit angeht.

Von Eric Margolis / Antikrieg

Die Vereinigten Staaten von Amerika und China sehen aus wie zwei betrunkene Preisboxer, die sich über einen großen Meisterschaftskampf herumstreiten. Sie haben keinen guten Grund zu kämpfen und jeden Grund zur Zusammenarbeit, jetzt, da ihre beiden Aktienmärkte in Turbulenzen geraten sind.

Sechshundert Punkte schwankt der Markt nach unten und dann wieder nach oben, was aussieht wie Symptome eines wirtschaftlichen Nervenzusammenbruchs.

Fraktionen in beiden Nationen schlagen die Kriegstrommeln und setzen die Präsidenten Donald Trump und Xi Jinping unter wachsenden Druck, sich aggressiver zu verhalten.

Trump trägt einen Großteil der Schuld dafür, dass er diese unnötige Konfrontation begonnen hat, indem er hohe Zölle auf chinesische Waren durchgesetzt hat. Der US-Präsident hat die alte Maxime auf den Kopf gestellt, dass Nationen, die viel Handel treiben, nicht in den Krieg ziehen. Die USA und China, beides riesige Handelspartner, scheinen auf dem Weg zu militärischen Auseinandersetzungen oder gar einem umfassenden Krieg zu sein, wenn ihre Regierungen nicht bald zur Vernunft kommen.

Trump hat eindeutig versucht, China zu großen Handelszugeständnissen und besserem Geschäftsverhalten zu zwingen. Da hat er Recht. Seit über 15 Jahren betreibe ich Geschäfte in China und habe jede Art von Schikanen, Fälschungen und Doppelgeschäften gesehen, die denkbar sind. China hat von den Franzosen gelernt, dass das erste Gebot lautet: „Du sollst nicht importieren“.

Die Japaner sind nicht besser. Ich erinnere mich, dass die japanischen Gesundheitsbehörden meiner Pharmafirma sagten, dass alle unsere Tabletten dreieckig sein mussten, so dass sie fast unmöglich geschluckt werden konnten.

Der Diebstahl von Technologie ist in der Tat hemmungslos, wie Trump behauptet. Aber hat er sich in letzter Zeit mit der Ausspionierung von Technologie durch die CIA und die NSA beschäftigt? Diese plünderten die Sowjetunion in den letzten Tagen ihres Bestehens. Ein Großteil unserer Nachkriegsraketentechnologie wurde von deutschen Wissenschaftlern entwickelt, die sich in die USA abgesetzt hatten. Nach dem Start von Sputnik 1957 erinnere ich mich an einen deutschen Cartoon, der einen sowjetischen und amerikanischen Satelliten im Orbit nebeneinander zeigt. Einer flüstert dem anderen zu: „Jetzt, wo wir allein sind, sprechen wir Deutsch!

Unterdessen patrouillieren US-Kriegsschiffe im Südchinesischen Meer und veranstalten Mutproben mit chinesischen Marineeinheiten und Flugzeugen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein gefährlicher Vorfall eintritt, der einen echten Schießkrieg auslösen könnte. Trumps Weißes Haus hat Indien ermutigt, China auf See und im hohen Himalaya herauszufordern.

Peking hat den Teppich unter den Apple-Verkäufen in China herausgezogen und eine fast panische Situation an der US-Börse ausgelöst. Auf der Suche nach Macht und Ruhm könnte Trump die US-Finanzmärkte tödlich verwundet haben. Apple war das leuchtende Beispiel für eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen den USA und China.

Trumps Konfrontation mit China zielte darauf ab, ihm Stimmen im Farm- und Bible-Belt der Vereinigten Staaten von Amerika zu verschaffen. Es ist ironisch, dass über 80% der Trump-Anhänger, die sich selbst zum evangelikalen Christentum bekennen, auf sein militärisches Abenteuer gegen China und, was das betrifft, Nordkorea hoffen. „Die andere Wange hinhalten“ verlor sich auf dem Weg nach Iowa.

Chinas Herrscher Xi Jinping hat sich ausreichend über Trump geärgert, um die pointierten Ansprüche seiner Nation über die abtrünnige Provinz Taiwan wieder aufleben zu lassen. In den vergangenen Jahren hätte die mächtige Siebte US-Flotte jede chinesische Invasionsflotte in chow mein verwandelt. US-Marineoffiziere behaupteten, sie würden eine chinesische amphibische Invasion Taiwans zu einem „Millionenschwimmen“ machen. Heute verfügt China über die Technologie, die Mannschaftsstärke und die Seestreitkräfte, um Taiwan zu erobern, wenn es will.

Obwohl sie die militärischen Fähigkeiten der US Navy nicht erreichen, stellen Chinas neue Kämpfer, Drohnen, Anti-Schiffs-Raketen und U-Boote eine ernsthafte Herausforderung für die 7. Flotte der USA dar. Es wäre töricht, die Schlagkraft Chinas zu unterschätzen.

Inmitten all dieser Spannungen entschieden sich die USA dafür, Kanada dazu zu bringen, Meng Wanzhou, die Tochter von Chinas führendem High-Tech-Unternehmer, unter dem Vorwurf des Handels mit dem Iran zu verhaften. Trump schien sich der Pläne zur Verhaftung von Meng nicht bewusst zu sein, als diese sich auf der Durchreise am Flughafen Vancouver aufhielt. Es besteht ein sehr starker Verdacht, dass die tollwütigen Falken im Weißen Haus, John Bolton und Mike Pompeo, diesen Vorfall ausgeheckt haben, um die USA und China in Konfrontation zu halten.

Während der Clinton-Administration zog Bolton eine ähnliche Machination durch, um ein Friedensabkommen zwischen Nordkorea und den USA zu vereiteln. Jetzt sind die Chinesen durch die Verhaftung von Frau Meng gedemütigt und wütend auf Washington, und die Kanadier, die nichts dagegen einzuwenden hatten, sich in dieses Gerangel um den Iran hineintheatern zu lassen, müssen die Sache ausbaden. Erbärmlich.

1 KOMMENTAR

  1. Solange Aktion nicht im Besitz der Unternehmen sind ist der Aktienkurs nicht relevant da er in der Bilanz nicht aufscheint. Erst wenn es so wie Apple es machte ein Teil des verfügbaren Cash in eigene Aktione investiert wird entstehen bilanzielle Verluste. in diesem Fall sogar Verlust echten Geldes, nämlich Cash.
    Die Anleger bekommen Probleme sonst niemand. Spekulation kann eben auch nach hinten losgehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here