Flüchtlingslager in der Türkei. Bild: © WFP/ Sabine Starke
Loading...

Trotz EU-Türkei-Abkommen ist die Zahl der aus der Türkei kommenden und in die Euopäische Union strömenden Migranten um 22 Prozent angestiegen.

Von Redaktion

Im vergangenen Jahr sind wieder deutlich mehr Migranten aus der Türkei in die Europäische Union gelangt. „Die Gesamtzahl der Ankünfte aus der Türkei im Jahr 2018 lag bei 50.789“, heißt es in einem neuen, vertraulichen Bericht der EU-Kommission, über den die „Welt am Sonntag“ berichtet. Im Vergleich dazu habe die Zahl im Vorjahr bei 41.720 gelegen. Insgesamt sei dies „ein Anstieg von 22 Prozent gegenüber 2017“, stellt der Bericht aus Brüssel fest.

Bei den Zuwanderern handelte es sich vor allem um Türken, Syrer, Iraker und Afghanen. Laut Dokument sind allein 47.939 Personen aus der Türkei nach Griechenland geflohen, davon 15.798 auf dem Landweg. Weitere Ankunftsländer waren Italien (2.383), Bulgarien (349) und Zypern (118) berichtet die Zeitung.

Hintergrund: Die Türkei hatte sich in einem Abkommen mit der Europäischen Union verpflichtet, die Grenzen des Landes vom 18. März 2016 an so zu sichern, dass möglichst keine Migranten mehr illegal nach Europa kommen können. Unter Punkt drei des Abkommens heißt es dazu: „Die Türkei wird alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um neue See- oder Landwege für die illegale Migration aus der Türkei in die EU zu verhindern.“

Loading...

Im Gegenzug wurden der Regierung in Ankara Zahlungen der Europäer von bis zu sechs Milliarden Euro zugesagt – vor allem zur Versorgung der nach türkischen Angaben rund 3,6 Millionen Schutzsuchenden im Land. Bisher wurden etwa drei Milliarden Euro gezahlt.

In dem Bericht verweist die EU-Kommission auch auf eine interne Einschätzung des Europäischen Zentrums für Migrantenschmuggel (EMSC) bei der Europäischen Polizeibehörde Europol in Den Haag: „Das Europäische Zentrum für Migrantenschmuggel von Europol schätzt, dass 90 Prozent der Migranten, die in der EU ankommen, während der Reise durch kriminelle Organisationen unterstützt wurden“, so die „Welt am Sonntag“. Menschenschmuggel stelle heute den drittgrößten Geschäftsbereich für die internationale Kriminalität dar.

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

3 KOMMENTARE

  1. Wer mit anderen Ländern, wie z.Bsp. mit der Türkei ein Flüchtlingsabkommen zur Abwehr treffen muß, beweist, daß er nicht Herr im eigenen Hause ist, obwohl die Gesetzgebung dazu verpflichtet, illegale Einwanderung zu verhindern und somit gibt es ja nur zwei Möglichkeiten, entweder man hat generell anderes im Sinne der Vereinten Nationen gegen bestehende Landesgesetze vor oder man ist unfähig, aus welchen Gründen auch immer und das wäre der entgültige Beweis von totalem Staatsversagen, andere sprechen auch von Staatstotalitarismus und vermutlich liegen sie da näher dran als uns allen recht ist, bei dieser Bagage, die sich Regierungskoalition nennt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here