Raketenabwehrsystem in Aktion. Bild: Youtube

Im erdnahen Orbit sollen Sensoren Raketenstarts überwachen und dies an die kontinentale Verteidigung der USA melden, um so mögliche Angriffe – auch mit Hyperschallraketen – früh genug zu erkennen und abwehren zu können.

Von Marco Maier

Eine weltraumgestützte Reihe von Sensoren, die mit Raketenabfangstandorten in den kontinentalen USA koordiniert werden könnte, um der Bedrohung durch ballistische Raketen von Ländern wie Nordkorea und Iran entgegenzuwirken? Dies ist nur einer der Höhepunkte der neu vorgeschlagenen Verteidigungstechnologien, die im Rahmen eines lang erwarteten Berichts über den Status der Raketenabwehrfähigkeiten des Landes hervorgehoben werden sollen, die während des Besuchs von Präsident Trump am Donnerstag im Pentagon vorgestellt werden.

Der Präsident wird das Missile Defence Review besuchen, in dem die Fähigkeiten und Bedürfnisse der US-Raketenabwehr untersucht und bewertet werden, um die Pentagon-Finanzierungsanfrage des Weißen Hauses für das kommende Haushaltsjahr 2020 zu informieren. Entscheidend ist, dass Änderungen in der Strategie der amerikanischen Raketenabwehr in Richtung Russland und China skizziert werden sollen. Außerdem sollen wichtige Forschungsschwerpunkte wie futuristische und experimentelle fortschrittliche Tech-Systeme wie Laserabfangmöglichkeiten und weltraumgestützte Erfassungssysteme vorgestellt werden.

Die vom Kongress beauftragte Überprüfung ist die erste ihrer Art, die seit 2010 durchgeführt wurde, und obwohl sie Ende 2017 veröffentlicht werden sollte, wurde sie im Oktober letzten Jahres fertiggestellt – zum Teil aufgrund des Wunsches der Regierung, den Umfang der Studie von der ballistischen Raketenabwehr bis zur gesamten Raketenabwehr zu erweitern. Wahrscheinlich ist der Bereich, der am provokantesten und am meisten mit Schlagzeilen zu kämpfen hat, die Verteidigung im Weltraum. ABC News berichtet:

Laut einem hochrangigen Beamten der Administration geht es in der Überprüfung um die Entwicklung neuer weltraumgestützter Sensoren, die Langstreckenraketen vor ihrem Abschuss erkennen könnten, und fordert die Untersuchung, ob Laser gegen ballistische Raketen eingesetzt werden können, die von Schurkenstaaten abgefeuert werden.

Mögliche Pläne und Bereiche weiterer Forschung werden „Frühwarnsysteme“ im Weltraum umfassen, die Raketen bei ihrer Vorbereitung auf den Start verfolgen könnten, was angesichts der aktuellen Berichte über die schnelle Entwicklung von Hyperschallbedrohungen durch Russland und China möglicherweise immer wichtiger wird. Denn mit dem bisherigen Stand der Technik können die USA gegen die neuen russischen und chinesischen Raketen nichts ausrichten.

Der Wettkampf um die Vorherrschaft in der Rüstungstechnologie geht also weiter. Doch schlussendlich wird ihn niemand gewinnen, da die Erde im Falle eines neuen Weltenbrands wohl für lange Zeit nicht mehr bewohnbar sein dürfte.

1 KOMMENTAR

  1. Man kann sich nur noch wundern, über welche unnützen Dinge sich manche noch Gedanken machen, denn Waffen sind das eine und können uns über Nacht per Zufall vernichten, aber die größere Gefahr geht von der Überpopulation aus, was dann über kurz oder lang zu handfesten Auseinandersetzungen führt, wenn es um die Verteilung der letzten Resourcen geht und spätestens in 150 – 200 Jahren wird es richtig krachen, wenn nicht schon vorher einer durchdreht, die Aussichten sind generell schlecht und viele ihrer Handlungsweisen gehen am eigentlichen Thema vorbei, wobei jedem klar sein müßte, daß in einem begrenzten Raum nur eine begrenzte Anzahl von Individuen eine Überlebenschance hat, ansonsten gehen sie schneller zugrunde als ihnen recht ist und wenn man den Zuwachs der letzten 2000 Jahre analysiert, dann kann es einem ganz schlecht werden, denn die Zahlen potenzieren sich immer gewaltiger und dem steht keine Antwort gegenüber, was für ein Wahnsinn und das von Leuten die den Anspruch erheben die Welt deuten und befrieden zu können und gleichzeitig die größten Versager vor dem Herrn sind und mit anderen unwichtige Themen ablenken, die ehedem nicht zu steuern sind und so gehen wir langsam aber sicher auf den Abgrund zu und die nachfolgenden Generationen kann man nur bedauern, die erwartet nichts mehr gutes.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here